Schachnovelle

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schachnovelle ist eine Novelle von Stefan Zweig, die er zwischen 1938 und 1941 im brasilianischen Exil schrieb. Es ist sein letztes und zugleich bekanntestes Werk.

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Inhalt

Die Erzählung spielt an Bord eines Passagierdampfers von New York nach Buenos Aires. Ein Schachweltmeister namens Mirko Czentovic ist an Bord und wird Ausgangspunkt der weiteren Geschichte. Zweig beschreibt Czentovic als eine Spezialbegabung, der außer seines genialen Könnens beim Schach keine nennenswerten Fähigkeiten besitzt. Auch die an deren Personen haben sehr spezielle Eigenarten. Ein reicher Tiefbauingenieur drängt sich dem Schachmeiste auf und bezahlt das verlangte Honorar, um mit ihm spielen zu dürfen. Ein Dr. B., der seine wahre Identität verbergen möchte, ist durch die Einzelhaft, die in der Zeit des Nationalsozialismus erlitten hat, psychisch geschädigt.

2 Historischer Hintergrund

Die Partie von Alexander Aljechin gegen Efim Bogoljubow auf dem Turnier in Bad Pistyan 1922 war für Zweig vermutlich ein Anlass, dieses Thema zu wählen. Das Buch Die hypermoderne Schachpartie von Savielly Tartakower, der in der Schachnovelle als „bewährter Altmeister der Schachkunst“ erwähnt wird, befand sich in Zweigs Nachlass und gelangte von dort in die Stadtbibliothek von Petrópolis.[1]

3 Rezeption

Der Literaturwissenschaftler Hannes Fricke erklärt die Beliebtheit der Schachnovelle in Deutschland nach 1945 mit der Botschaft des jüdischen Autors Zweig und der Figur Dr. B., sich nicht an die Traumata der NS-Vergangenheit zu erinnern, weil das zu schmerzhaft wäre. Der nach der Buchvorlage unter der Regie von Gerd Oswald entstandene Film Schachnovelle hatte 1960 Premiere. Die Künstlerin Elke Rehder hat sich in ihren Arbeiten mehrfach in Farbholzschnitten und Grafikmappen mit der Novelle auseinandergesetzt.[2]

4 Andere Lexika




5 Einzelnachweise

  1. Albert Dines: Morte no paraíso. Rio de Janeiro 1981. S. 415
  2. Stefan Zweig: Schachnovelle. Mit Holzschnitten von Elke Rehder. Erber-Bader, Freiburg im Breisgau 2004

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway