Sacred Bridge-These

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Die Sacred Bridge-These ist ein musikwissenschaftliche sowie religionsgeschichtliche These des jüdisch-österreichischen Musikwissenschaflers Eric Werner aus dem Jahr 1959, in der dieser einen engen Zusammenhang/Wechselwirkung zwischen altiraelischer und frühchristlicher liturgischer Musik konstatiert. Diese These wurde interessiert aufgenommen, bald aber auch von etlichen Wissenschaftlern kritisch bewertet bzw. sogar ganz verworfen.
Eric Werners Fachbuch The Sacred Bridge aus dem Jahr 1959 (Taschenbuchausgabe von 1970)

1 Entstehung der These[Bearbeiten]

  • Eric Werner befasste sich in den 1940er- und 1950er-Jahren als einer der ersten ernsthaft mit den Beziehungen und Wechselwirkungen zwíschen der jüdischen und christlichen Sakralmusik im ersten nachchristlichen Jahrtausend. Zu diesem Zeitpunkt waren viele Aspekte dieser beiden Musikgattungen noch weitaus weniger erforscht als heute. Seine Forschungsergebnisse und Schlussfolgerungen veröffentlichte er dann im Jahr 1959 in seinem bereits 1950 fertiggestellten Buch The Sacred Bridge, das den Untertitel The Interdependence of Liturgy and Music in Synagogue and Church during the first Millenium trägt. [1]

2 Literatur[Bearbeiten]

3 Links und Quellen[Bearbeiten]

3.1 Siehe auch[Bearbeiten]

3.2 Weblinks[Bearbeiten]

3.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

3.2.2 Videos[Bearbeiten]

3.3 Literatur[Bearbeiten]

3.4 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Jeffery: Werner's "The Sacred Bridge," Volume 2 - A Review Essay; in The Jewish Quarterly Review, Vol. 77, Nr. 4, 1987), S. 283

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Sacred Bridge-These) vermutlich nicht.