Prazo

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prazo (pl. Prazos) war ein frühkoloniales Bewirtschaftungs- und Herrschaftssystem der Portugiesen in Südostafrika.

1 Merkmale des Prazo

  • Mit den Prazos gestalteten die Portugiesen in Mozambique entlang des Zambeziflusses eine Besitz- und Herrschaftsform, die Elemente des europäischen Feudalsystems mit Institutionen afrikanischer Herrschaft vereinte.
  • Überraschend war dabei das für damalige Zeit ethnisch tolerante Verhalten der prazeiros. Porugiesen, Afrikaner, Inder, Chinesen und Mischlinge konnten prazeiros werden. Herkunft und Nationalzugehörigkeit spielten keine Rolle.
  • Die prazeiros betrieben mit Sklaven Landbau, beuteten Minen aus und bezogen Einkommen aus Handel und Schiffahrt.
  • In Krisenzeiten betätigten sie sich auch als Kriegsherren.
  • Sie agierten weitgehend unabhängig von der portugiesischen Krone und den einheimischen Landesherren. [1]

2 Links und Quellen

2.1 Siehe auch

2.2 Weblinks

2.3 Wikis

2.3.1 Bilder / Fotos

2.3.2 Videos

2.4 Quellen

2.5 Literatur

  • Martin Schaedel: "Eingeborenen-Arbeit" - Formen der Ausbeutung unter der portugiesischen Kolonialherrschaft in Mosambik, Band 165 der Pahl-Rugenstein Hochschulschriften Gesellschafts- und Naturwissenschaften, Pahl-Rugenstein, 1984

2.6 Naviblock

2.7 Einzelnachweise

  1. Walter Schicho: Geschichte Afrikas, Konrad Theiss Verlag GmbH, Stuttgart, 2010, Seite 47 und 48


3 Andere Lexika