Paradoxon

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Paradoxon (vom altgriechischen Adjektiv παράδοξος parádoxos = „wider Erwarten, wider die gewöhnliche Meinung, unerwartet, unglaublich“)[1] ist ein Befund, eine Aussage oder Erscheinung, die dem allgemein Erwarteten oder den bekannten Tatsachen überraschend widerspricht.[2] Das Paradoxe kann zu einem besseren Verständnis von Begriffen, Sachverhalten oder Situationen führen. Der Widerspruch wird im besten Fall aufgelöst.

Zu den bekanntesten Beispielen gehört eine Geschichte aus der Antike, die den Wettlauf von Achilles und einer Schildkröte beschreibt. Es heißt dort, dass die beiden zur selben Zeit starten. Allerdings bekommt die Schildkröte einen Vorsprung von 10 Metern (übertragen auf die heute üblichen Maße). Achilles läuft diese Strecke innerhalb von 10 Sekunden, während die Schildkröte in derselben Zeit 1 Meter vorwärts kriecht. Er hat sie also noch nicht eingeholt. Da er für den folgenden Meter 1 Sekunde benötigt, kann die Schildkröte in dieser Zeit 10 Zentimeter weiterkriechen.[3] Die Logik des griechischen Philosophen Zenon von Elea besagte, dass Achilles die Schildkröte auf diese Weise nicht einholen kann, er könne nur den Abstand stets (und theoretisch bis unendlich) verkleinern. Hinter dieser Geschichte steckt die für damalige Zeiten noch ungewöhnliche Berechnung einer periodischen Dezimalzahl. Das beschriebene Paradoxon berücksichtigt nicht die Dynamik der Bewegung: Ein mit höherer Geschwindigkeit bewegter Körper überholt einen langsameren in jedem Fall zu einem gewissen Zeitpunkt.

Es gibt es auch physikalische Gesetzmäßigkeiten, die paradox erscheinen. Etwa die verbundenen Gefäße (kommunizierende Röhren): In einem U-förmigen "U-Rohr", das mit Flüssigkeit gefüllt ist, stellt sich der Pegelstand der Flüssigkeit in beiden Rohr-Schenkeln immer in gleicher Höhe ein, auch wenn einer der beiden Schenkel einen deutlich größeren Rohr-Querschnitt und damit eine deutlich massivere Wassersäule aufweist als der andere. Dies wird auch als Hydrostatisches Paradoxon bezeichnet und geht im wesentlichen auf einen Versuch des französischen Mathematikers und Physikers Blaise Pascal im Jahre 1648 zurück.

1 Weblinks

2 Einzelnachweise

  1. Wilhelm Pape, Max Sengebusch (Bearb.): Handwörterbuch der griechischen Sprache. 3. Auflage, Braunschweig 1914.
  2. Arnim Regenbogen, Uwe Meyer: Wörterbuch der Philosophischen Begriffe, Hamburg: Meiner 1997, ISBN 978-3787313259.
  3. https://plato.stanford.edu/entries/paradox-zeno/#AchTor

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway