Mischpatim

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mischpatim (hebr. משפטים, „Rechtsvorschriften“) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text Ex/Schemot 21,1-24,18.

Es handelt sich um die Sidra des 4. oder 5. Schabbats im Monat Schewat oder des 1. Schabbats im Monat Adar oder Adar rischon.

1 Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten]

  • Rechte von Sklaven
  • Todesstrafe auf Mord, Misshandlung oder Entehrung der Eltern, Menschenraub, Zauberei und Unzucht mit Tieren
  • Schadensersatz in bestimmten Fällen
  • Strafen für Diebstahl
  • Rückerstattung anvertrauter Tiere oder Geräte
  • Strafen für die Verführung einer Jungfrau
  • Verbot der Zinsnahme
  • Pfänder
  • Hilfeleistung gegenüber Arbeitstieren von Feinden
  • Verbot des Götzendienstes, der Bedrückung des Fremdlings, von Witwen und Waisen
  • Lästerung gegenüber Richtern und Fürsten
  • Speiseverbot von Gerissenem
  • Verbot der Rechtsbeugung, Bestechlichkeit, Unwahrhaftigkeit und Verbreitung falscher Gerüchte
  • Bestimmungen über das Sabbatjahr, den Schabbat und die Wallfahrtsfeste
  • Verbot, das Böckchen in der Milch seiner Mutter zu kochen (daraus abgeleitet die Trennung von Milchigem und Fleischigem)
  • Verheissung des Sieges über die kanaanitischen Völker
  • Verpflichtung des Volkes auf das Bundesbuch
  • Moses 40 Tage auf dem Berg Sinai

2 Haftara[Bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist Jeremia 34,8–22; 33, 25–26; am Schabbat Schekalim 2. Buch der Könige 12,1–17.

3 Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • David Sander, Artikel MISCHPATIM, in: Jüdisches Lexikon, Berlin 1927, Bd. IV/1, Sp. 227
  • Selig Bamberger (Übersetzer), Raschis Pentateuchkommentar, Goldschmidt, Basel, vierte Auflage 2002, S. 228–253

4 Weblinks (Auswahl)[Bearbeiten]