Max Brym

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Brym (* 24. September 1957 in Altötting) ein deutscher Journalist. Seit Anfang der 1970er-Jahre war Brym in mehreren K-Gruppen wie dem Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD organisiert.

1 Politik[Bearbeiten]

Anfang der 1990er-Jahre war Brym Funktionär in der trotzkistischen Gruppe Avanti, aus der später der RSB/ 4 Internationale hervorging. Seit 2005 gehört Brym der Sozialistische Alternative (SAV) an. Er war Mitglied in deren Bundesvorstand der SAV und ist heute Sprecher der SAV München. Brym arbeitet als Mitglied der Partei „Die Linke“ eng mit der Bezirkstagesabgeordneten der Linken für Oberbayern, Beate Jenkner (ebenfalls SAV Mitglied), zusammen.

2 Journalistische Tätigkeit[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 2004 gibt Brym die Website Kosova-Aktuell heraus. Brym interviewete mehrmals Albin Kurti, den bekanntesten Aktivisten der LPV (Bewegung für Selbstbestimmung). Brym scheint enge Beziehungen zur LPV zu unterhalten. Brym weilt mehrmals im Jahr in Kosova und schreibt für einige albanische Zeitungen. Auch in bestimmten Fernsehsendern Kosovas wurde Brym mehrmals zu Fernsehgesprächen eingeladen. Brym gilt mittlerweile auch an einigen Universitäten im deutschsprachigen Raum als „Kosovo-Experte“. Brym wird von Universitäten und anderen Einrichtungen zum Thema Kosovo eingeladen. Brym versucht das „Selbstbestimmungsrecht Kosovas“ mit marxistischen Argumenten zu begründen.

3 haGalil[Bearbeiten]

haGalil Online ist die größte jüdische Website in deutscher Sprache. Brym hat auf haGalil unzählige Artikel zur Frage des Antisemitismus geschrieben. Besonders nachhaltig wirkten seine Angriffe gegen den ehemaligen CDU Abgeordneten Martin Hohmann und den Autor des Buches „Jüdischer Bolschewismus“. Mythos und Realität, Johannes Rogalla von Bieberstein. Beiden warf Brym in Zusammenarbeit mit Andrea Livnat von haGalil Antisemitismus vor.Dieser Vorwurf wurde von dem Rektorat der Universität Bielefeld für so schwerwiegend gehalten, daß es eine Kommission von Geschichtsprofessoren eingesetzt hat, um ihn zu überpüfen. Diese konnte jedoch keinen Antisemitismus bei ihrem Bibliotheksdirektor von Bieberstein entdecken.

Zudem hat Brym viele Artikel gegen gegen den von ihm so benannten „rechten Flügel“ innerhalb der Linkspartei geschrieben.

4 Veröffentlichungen[Bearbeiten]

5 Weblinks[Bearbeiten]

6 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: 88.64.89.68 angelegt am 08.08.2010 um 16:40


7 Andere Lexika[Bearbeiten]

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.



Profil.png Profil: Brym, Max
Beruf Journalist
Persönliche Daten
24. September 1957
Altötting