Lothar von Balluseck

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Balluseck, Lothar von
Beruf deutscher Sachbuchator, Verleger und Herausgeber
Persönliche Daten
7. Juni 1906
Lyck, Masuren
1982


Lothar von Balluseck (* 7. Juni 1906 in Lyck, Masuren; † 1982 ) war ein deutscher Sachbuchator, Verleger und Herausgeber.

1 Leben[Bearbeiten]

Als Sohn eines Offiziers in Lyck geboren, besuchte Lothar von Balluseck zuerst das „Kadettenkorps“ in Potsdam und anschließend die „Staatliche Bildungsanstalt“ in Berlin-Lichterfelde. Nach der Ausbildung zum Buchhandler und Verleger war er in der Öffentlichkeitsarbeit für Einzelunternehmen tätig und dann ab 1937 als Vertriebsleiter beim „Ullstein Verlag“ in Berlin.

Nach Kriegsende war er von Oktober 1945 bis 1947 Verlagsreferent bei der „Deutschen Zentralvermittlung für Volksbildung“ in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) tätig.

Im Jahr 1948 hat er die SBZ verlassen und lebte im Westen. Er war als freier Journalist und bei der Verlagsberatung sowie der Öffentlichkeitsarbeit der Verbände tätig. Ab 1955 war er geschäftsführender Gesellschafter bei der „Public Relations- und Verlagsgesellschaft KG“ (ESTO) in Bonn und Direktor des „Hohwacht-Verlages“ in Bad Godesberg. Er war Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender beim „Volk und Wissen Verlag“, Gründungsmitglied der „Aktion Gemeinsinn“ und Initiator der „Godesberger Gespräche“.

2 Schriften[Bearbeiten]

  • Deutsche über Deutschland. Zeugnisse deutscher Selbstkritik. 1946.
  • Beethoven. Verdienter Aktivist der Musik. Aus dem Instrumentarium totalitärer Kulturpolitik in der Sowjetzone. 1952.
  • Kultura. Kunst und Literatur in der sowjetischen Besatzungszone. 1952.
  • Sozialistischer Realismus - Deutsche Literatur. Zur Lage der Bildenden Kunst in der sowjetischen Besatzungszone. 1952.
  • Volks- und Laienkunst in der sowjetischen Besatzungszone. 1953.
  • Dichter im Dienst. Der sozialistische Realismus in der deutschen Literatur. Limes Verlag, Wiesbaden 1956.
  • Frei sein wie die Väter? Ein Beitrag zur Geschichte der Freiheit in Deutschland. 1959.
    • Frei sein wie die Väter?. Eine Bilanz nach 25 Jahren Bundesrepublik. 1974. Hohwacht-Verlag, Bad Godesberg 1974, ISBN 3-87353-010-4.
  • Selbstmord – Tatsachen, Probleme, Tabus, Praktiken. Hohwacht-Verlag, Bad Godesberg 1959.
  • Literatur und Ideologie 1963. Zu den literatur-politischen Auseinandersetzungen seit dem VI. Parteitag der SED. 1963.
  • als Hrsg.: Gedichte von drüben. Lyrik und Propagandaverse aus Mitteldeutschland. 1963.
  • als Hrsg.: Geschichten von drüben. 1964.
  • Apolitikon. Linke Worte, recht verstanden.1969.
  • Gold und Blech. Nicht nur aus dem Apolitikon. Stich- und Schlagwortschatz. 1969.
  • Bilder, Idole, Ideale. Spekulation über die Welt der Bilder und die politische Welt. 1971.
  • Die guten und die bösen Deutschen. Das Freund-Feind-Bild im Schrifttum der DDR. 1972.
  • als Hrsg.: Politische Text- und Bildsammlung für Schule und Unterricht. 1972.
  • Erläuterungen für Deutsche. 1975.
  • Auf Tod und Leben. Letzte Dämmerungen für Deutschland. 1977.

3 Weblinks[Bearbeiten]

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Die deutschsprachige Wikipedia kennt dieses Lemma (Lothar von Balluseck) vermutlich nicht.