Lisa Badum

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Badum, Lisa
Beruf Politikerin
Persönliche Daten
2. Oktober 1983
Forchheim



Lisa Badum (*2. Oktober 1983 in Forchheim) ist eine deutsche Feministin und Politikerin. Zur Zeit ist sie Kreisrätin ihres Heimatlandkreises für die Grünen.

1 Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Badum besuchte die Anna-Volksschule Forchheim von 1990 bis 1994. Im Herbst 1994 trat sie auf das naturwissenschaftlich-mathematische Ehrenbürg-Gymnasium Forchheim über, das sie 2003 mit der Erlangung der Hochschulreife abschloss. Im Herbst 2003 begann sie an der Uni Bamberg das Studium der Politikwissenschaften. Derzeit schreibt sie ihre Diplomarbeit. Sie studierte zwei Semester in Griechenland.

2 Feministin[Bearbeiten]

Im Dezember 2003 gründete Badum die Städtegruppe Terre des Femmes Forchheim. Angespornt durch diesen Erfolg folgte im April 2005 die Gründung des Rats für Gender Mainstreaming und im September/Oktober 2007 ein Praktikum bei der Frauenreferentin der grünen Bundestagsfraktion.

3 Politikerin[Bearbeiten]

In den Semesterferien nach dem Wintersemester 2004/05 absolvierte Badum ein Praktikum im Büro der damaligen Bundestagsabgeordneten Ursula Sowa in Berlin. Im Anschluss war sie bis Februar 2006 studentische Senatorin. Ferner unterstützte sie ihre Mentorin Sowa im Bundestagswahlkampf 2005 als wissenschaftliche Hilfskraft in deren Wahlkreisbüro in Bamberg. Von April bis September 2006 war sie Vorstandsmitglied bei der GAL Bamberg. Die Wahlbambergerin blieb ihrer Geburtsstadt Forchheim in der Folge jedoch treu und wurde im März 2008 Spitzenkandidatin für den Kreistag Forchheim, dem sie seit Mai 2008 angehört. Sie wurde in dieser Zeit auch als stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Mitglied des Jugendhilfe- sowie des Rechnungsprüfungsausschusses. Als vorläufiger Höhepunkt ihres politischen Wirkens wurde im Dezember 2008 ihre Nominierung zur grünen Direktkandidatin für die Bundestagswahl 2009 für den Wahlkreis 236 (Bamberg-Forchheim) bekannt. Im Zusammenhang damit erfolgte im Januar 2009 auf der Landesdelegiertenkonferenz in Amberg die Wahl auf Platz 15 der bayerischen Bundestagsliste. Bei der Bundestagswahl am 27. September 2009 erreichte Badum zwar mit 9,2% der Erststimmen, zog aber aufgrund ihres Listenplatzes nicht in den Bundestag ein. Im darauffolgenden Jahr unterstützte sie das Volksbegehren für echten Nichtraucherschutz in Bayern.

4 Weblinks[Bearbeiten]


5 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: Schreibliesel angelegt am 10.07.2010 um 16:00,
Alle Autoren: Okmijnuhb, Tom md, Engie, Schreibliesel


6 Andere Lexika[Bearbeiten]

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.