Ku-Klux-Klan

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klanmitglieder tanzen um ein brennendes Kreuz

Der Ku-Klux-Klan, kurz KKK, ist ein rassistischer Geheimbund in den Südstaaten der USA, der 1865 von sechs Offizieren des amerikanischen Bürgerkriegs gegründet wurde, mit der Zielsetzung, die Sklaverei wieder einzuführen. Eine politische Orientierung bekam der Klan als man erkannte, dass sich ehemalige Sklaven von den nächtlichen, maskierten Ausritten der Klanmitglieder einschüchtern ließen. Nach seinem Verbot kam es im 1. Weltkrieg zur Neugründung, seitdem richten sich die Terroranschläge des Klans gegen Schwarze, Juden, Katholiken und Gewerkschaftsfunktionäre.

Erkennungssymbol des Klans sind brennende Kreuze. Sie sollen das Licht Jesu Christi symbolisieren. Der Klan möchte sich nämlich als radikale christliche Gemeinschaft verstanden wissen.

1 Geschichte

Der erste "Klan" wurde am 24. Dezember 1865 von sechs hochgestellten konföderierten Veteranen des Amerikanischen Bürgerkriegs (Civil War) gegründet. Der Name kommt vom Griechischen "kyklos" und bedeutet "Kreis" bzw. "Kreis der Brüder". Ausschlaggebend für den Ausbau und Einfluß des Klans war der Südstaaten-General Nathan Bedford Forrest.

Die Ziele der ursprünglichen Klangründer waren ausschließlich politisch, der Klan galt als militärischer Arm der demokratschen Partei (Southern Democrats). General Forrest gab öffentlich bekannt, dass das primäre Ziel des Klans die Bekämpfung der Nordstaaten und dessen Loyalisten war, insbesondere die "Notwehr" gegen "Carpetbaggers": Unternehmer aus dem Norden, welche sich Land und Gut der Besiegten der Südstaaten aneigneten. Zu den geschäftigen Carpetbaggers, die während des nachkrieglichen Aufbaus (Reconstruction Era) in den Süden gingen, gehörten auch Juden, Katholiken, Protestanten und befreite Sklaven - ihre Ermordung war das Ziel des kriminellen Ku-Klux-Klans.

2 Andere Lexika

3 Weblinks