Kimmerer

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kimmerer waren ein indogermanisches nomadisches Reitervolk der Antike, welches nach griechischen Autoren wie Herodot ursprünglich an der Meerenge zwischen Schwarzem Meer und Asowschem Meer und im nördlichen Kaukasus siedelte. Nach übereinstimmenden griechischen und assyrischen Quellen zogen die Kimmerer ab dem späten 8. Jahrhundert v. Chr. über den Kaukasus nach Anatolien, wo sie zunächst das Reich der Phryger zerschlugen und jahrzehntelang eine Bedrohung für die griechischen Städte Kleinasiens und das Lyderreich waren.