Künstler als Diplomaten

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mehrere Künstler fungierten in ihrer Laufbahn als Diplomaten.

Unter ihnen: Jacques-Louis David, Leo von Klenze und Peter Paul Rubens.

1 Leo von Klenze[Bearbeiten]

Klenze war als Diplomat in König Ludwigs I. Diensten tätig.

2 Peter Paul Rubens[Bearbeiten]

Nachdem Rubens schon seit 1623 als Diplomat in den Diensten der Erzherzogin Isabella zum Zweck von Friedensunterhandlungen tätig gewesen war, sandte ihn 1628 die Erzherzogin in gleicher Absicht nach Spanien. Rubens gewann das Vertrauen des Königs, wurde Sekretär des Geheimen Rats und führte während seines Aufenthalts in Madrid mehrere Werke aus. Von Madrid wurde er unmittelbar 1629 nach London gesandt, um mit dem König über einen Frieden zwischen Spanien und England zu verhandeln. Diesen Vorbesprechungen ist zu verdanken, dass 1630 der Friedensvertrag unterzeichnet wurde. König Karl I. von England schlug ihn deshalb zum Ritter. Auch in London war er als Maler tätig. In der Folge wurde er noch zu mehreren Staatsgeschäften gebraucht, die ihm jedoch geringere Ehren einbrachten.

3 Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Heinen: Versatissimus in historiis et re politica. Rubens' Anfänge als Diplomat, in: Sinnliche Intelligenz. Festschrift für Prof. Dr. Hans Ost, hg. Rainer Budde, Red. Roland Krischel, Wallraf-Richartz-Jahrbuch 63, 2002, S. 283–318

4 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: 95.91.148.128 angelegt am 08.09.2010 um 15:03


5 Andere Lexika[Bearbeiten]

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.