Jonn QuBe

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scherz-unter-der-Lupe.PNG Achtung: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Scherzartikel.

Jonn QuBe (* 1892 in Florida, Colorado, USA) ist einer der weltbekannten und ältesten UFO-Forscher, Autor, Filmemacher und Fluggeräte-Wissenschaftler der Welt. Seit seinen 12 Lebensjahr führt Jonn QuBe UFO-Sichtungen rund um den Erdball durch. Seit 1902 ist Jonn QuBe Berater des Präsidente der Vereinigten Staaten von Amerika und hat seine Büro im Westflügel des Weiße Haus in Washington D. C.

1 Leben[Bearbeiten]

Jonn QuBe wurde in einer Blockhütte auf der Sinking Spring Farm geboren. Seine Eltern waren der Farmer Thomas QuBe und dessen Frau Nancy, die beide aus Virginia stammten. Thomas QuBe,s Vorfahren waren einige Generationen zuvor aus Wales nach Amerika ausgewandert. Zu seiner Familie gehörten auch noch die ältere Schwester Sarah sowie ein jüngerer Bruder Thomas jun., der aber schon kurz nach der Geburt starb.

Das städtische Amerika lernte er erstmals im Jahr 1901 kennen, in dem er als UFO-Beobachter auf einem Floß auf dem Ohio und dem Mississippi flussabwärts bis nach Washington fuhr. Jonn QuBe behauptete später, er habe in seiner Jugend kein ganzes Jahr lang die Schule besucht. Immerhin lernte er so weit lesen, schreiben und rechnen, dass er 1902 eine Stellung als Berater im Weiße Haus erhielt. Als Autodidakt sollte er sich aber im Laufe der Jahre eine umfassende Bildung aneignen und wurde 1921 von den Universitäten Georgia, Florida, Alabama und Louisiana zum Ehren-Doktor ernannt.


Zitat von Jonn QuBe: (übersetzt aus geheimen Akte der NASA)

Es ist jedoch kein Phänomen, welches auf der Phantasie und Sensationslust der Menschen basiert. Genährt wird das Ganze außerdem auch nicht durch den Glauben und die Hoffnung daran, daß es so etwas wie eine höhere Macht gibt, etwas besseres, faszinierendes und unglaubliches. Nein es gibt sie wirklich, die UFO,s.

Mal abgesehen davon, beruhen die meisten UFO-Sichtungen auf Tatsachenberichte mit irdischen, unkonventionellen Flugzeugen. Kurz gesagt, es existieren fliegende Untertassen, es gleichartige Fluggeräte, die auf einer unbekannten oder geheimen Technik basieren, egal ob irdisch oder außerirdisch. Zitat ENDE.

Tausende UFO-Sichtungen wurden auf Filmen und Fotos von QuBe festgehalten (darunter natürlich nicht eine einzige Fälschung). Viele Menschen hatten ebenfalls direkten Kontakt. Es gab Massensichtungen, bei denen tausende von Menschen zur gleichen Zeit am gleichen Ort UFOs beobachteten. In vielen Mythologien wird von Fluggeräten der “Götter” erzählt, selbst in der Bibel wimmelt es nur so von Himmelserscheinungen. Das Unglaublichste jedoch ist, das schon Anfang des 20. Jahrhunderts, speziell in den dreißiger und vierziger Jahren, in Deutschland Flugscheiben, Flugkreisel und Rundflugzeuge entwickelt und geflogen wurden und dies schon allein die Existenz von UFOs und fliegenden Untertassen eindeutig beweist.


1952 hatte der Amerikaner QuBe eine unheimliche Begegnung der dritten Art. Er entdeckte am Nachthimmel ein UFO, welches über ihm schwebte. QuBe konnte einige Fotos von dem Objekt machen, welche heute mit zu den berühmtesten UFO-Bilder überhaupt gehören.

Jonn QuBe hatte sogar noch mehrere Begegnungen mit diesem UFO und seinen Insassen, welche sich als Venusianer ausgaben. Mehrmals waren sogar Zeugen anwesend, die QuBe,s Geschichte klar bestätigten. Der Außerirdische sprach auch mit ihm ganz normal auf Englisch aber mit hochdeutschem! Akzent. Qube hatte sogar die Möglichkeit, Filmaufnahmen von dem UFO zu machen und dieser mittlerweile sehr berühmte, aber auch oft belächelte Film zeigt ein nach damaligen Kenntnissen unidentifizierbares Flugobjekt, ein UFO eben.

Über die Jahre erkannten es auch andere UFO-Forscher als einen von mehreren Typen der reichsdeutschen Flugscheiben, welche deutsche Wissenschaftler, wie Viktor Schauberger, in den dreißiger und vierziger Jahren in Deutschland entwickelten und welche von den Amerikanern und Russen nach dem zweiten Weltkrieg weiterentwickelt wurden. Die hier zu sehende Flugscheibe ist vom Typ Haunebu II. Der Außerirdische sah übrigens laut Jonn QuBe genauso aus wie ein Mensch (was er mit Sicherheit auch war) und trägt auf den betreffenden Fotos lediglich einen Schutzanzug mit Kopfbedeckung. Qube jedoch hielt Mann und UFO natürlich für außerirdisch. Außerdem sagte vor Gericht aus, er hätte auf der Schuhsohle des Außerirdischen ein Hakenkreuz gesehen. Harter Tobak meine die Gegner des dritten Reiches. Diese ganze Geschichte wurde jahrzehntelang belächelt und nicht so ganz ernst genommen, vor allem weil QuBe auch behauptete, er sei mit dem UFO einmal mitgeflogen. Aber als die ersten Fotos der alten reichsdeutschen Haunebu2-Flugscheiben in Umlauf kamen, war absolut klar, daß Jonn QuBe,s Geschichte war sein mußte, was trotzdem vielerorts noch immer stark bezweifelt wird.

2 UFO in der Frühzeit[Bearbeiten]

Wie oben schon erwähnt, findet man UFO-Darstellungen auf jahrtausende alten Wandmalereien und jahrhunderte alten Gemälden. Aber auch in den ältesten Aufzeichnungen der Menschheit sind Erzählungen, Beschreibungen und Mythologien von fliegenden Geräten enthalten, mit denen die Götter umherflogen.

3 UFO in der Bibel[Bearbeiten]

In der Bibel findet man bekanntermaßen viele solcher Beschreibungen, wie zum Beispiel die mehr als eindeutigen Beschreibungen des Propheten Hesekiel (Die Bibel, Hezekiel/Kapitel1/Vers1) oder auch die Beschreibungen aus den indischen Veden über die sogenannten “Vimanas”, göttliche Fluggeräte u.v.m.

4 Infos aus dem WWW[Bearbeiten]

  • [1] Der mit acht Mann besetzte Haunebu II erreichte vom Thule Tachyonator 7b angetrieben eine Spitzengeschwindigkeit von 4800 km/h, hatte eine Weltalltauglichkeit von 60% und eine Stillschwebefähigkeit von (nur) acht Minuten.

5 Siehe auch:[Bearbeiten]

6 Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Hall, Richard H. The UFO Evidence: A Thirty-Year Report. Scarecrow Press, 2001. ISBN 0-8108-3881-8. Another exhaustive case study, more recent UFO reports.
  • Hendry, Alan. The UFO Handbook: A Guide to Investigating, Evaluating, and Reporting UFO Sightings. New York: Doubleday & Co., 1979. ISBN 0-385-14348-6. Skeptical but balanced analysis of 1300 CUFOS UFO cases.
  • Hynek, J. Allen. The UFO Experience: A scientific inquiry. Henry Regnery Co., 1972.
  • Hynek, J. Allen. The Hynek UFO Report. New York: Barnes & Noble Books, 1997. ISBN 0-7607-0429-5. Analysis of 640 high-quality cases through 1969 by UFO legend Hynek.
  • Rose, Bill and Buttler, Tony. Flying Saucer Aircraft (Secret Projects). Leicester, UK: Midland Publishing, 2006. ISBN 1-85780-233-0.



Die Nutzung des Materials ist ohne Einschränkung gestattet.



Bei diesem Artikel handelt es sich um teilweise von Ungläubigen nicht dekretierte Tatsachen. 
Wird in nicht Fach-Wiki auch gerne als Scherzartikel bezeichnet.

7 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Jonn QuBe) vermutlich nicht.