Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern ist mit 9000 Mitgliedern die zweitgrößte jüdische Gemeinden Deutschlands. Sie bildet wie die Gemeinden von Köln, Frankfurt, Hamburg und Berlin innerhalb des Zentralrats der Juden in Deutschland einen eigenständigen Landesverband und gehört zu zwei Landesverbänden in Bayern.

1 Geschichte der IGK München und der jüdischen Gemeinden in Oberbayern

Ersmals sind Juden in München für das Jahr 1158 belegt. Im Jahre 1442 verliessen jedoch die Juden infolge von Pogromen die Stadt München und Oberbayern. Seit 1750 gab es wieder Juden in München. Im Jahre 1815 wurde die „Israelitischen Kultusgemeinde München“ gegründet. 1910 wohnten in München 11.083 Juden, wovon viele jedoch in der Shoa umkamen. Nach der Shoa wurde am 19. Juli 1945 die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern erneut gegründet. Mit der Rückkehr der Überlebenden und Flüchtlingen gab es 1946 in der Jüdischen Gemeinde von München wieder 2800 Mitglieder. 1980 betrug die Zahl der Gemeindemitglieder 4000. 1990 gab es 8000 Mitglieder.

Jüdische Gemeinden in Oberbayern gab es abgesehen von München, in Altötting, Bad Tölz, Dachau, Eichstätt, Erding, Freising, Garmisch, Ingolstadt, Landsberg am Lech, Neuburg, Pfaffenhofen, Rosenheim, Starnberg, Traunstein und Weilheim [1].

Jüdische Gemeinden
in Oberbayern
Zeit Anmerkung
Jüdische Kultusgemeinde
Beilngries
1634-1648 Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde von Eichstätt
Jüdische Kultusgemeinde
Burghausen
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Altötting
Jüdische Kultusgemeinde
Diessen /Ammersee
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde von Landsberg am Lech
Jüdische Kultusgemeinde
Dorfen
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde von Erding
"Israelitische Betgesellschaft"
Eichstätt
Seit dem Mittelalter bis 1945 Eigenständige Jüdische Gemeinde
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Erding
Seit dem Mittelalter bis 1945 Eigenständige Jüdische Gemeinde
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Feldafing
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde von Starnberg
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Föhrenwald
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde von Starnberg
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Gauting
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde von Starnberg
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Geisenfeld
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde von Pfaffenhofen
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Geretsried
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde von Bad Tölz
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Greifenberg
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Landsberg am Lech
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Ingolstadt
Seit dem Mittelalter bis 1945
Eigenständige Jüdische Gemeinde
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Königsdorf
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Bad Tölz
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Kraiburg am Inn
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Mühldorf
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Landsberg / Lech
Seit dem Mittelalter bis 1945 Eigenständige Jüdische Gemeinde
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Mittenwald
Vom 15. bis zum 18. Jahrhundert Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Garmisch
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.
Jüdische Kultusgemeinde
Mörnsheim
Vom 15. bis zum 18. Jahrhundert Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Eichstätt.
Jüdische Kultusgemeinde
Neumarkt - Sankt Veit
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Mühldorf .
Jüdische Kultusgemeinde
Neuötting
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Altötting .
Jüdische Kultusgemeinde
Pfaffenhofen a.d. Ilm
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Ingolstadt .
Jüdische Kultusgemeinde
Rennertshofen
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Neuburg .
Jüdische Kultusgemeinde
St. Ottilien
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Landsberg am Lech .
Jüdische Kultusgemeinde
Vohburg a.d. Donau
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Pfaffenhofen .
Jüdische Kultusgemeinde
Wasserburg - Atteln
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Rosenheim .
Jüdische Kultusgemeinde
Wasserburg - Gabersee
Mittelalter Im 19./20. Jahrhundert: gehörte zur Jüdischen Gemeinde Rosenheim .
Jüdische Kultusgemeinde
Weilheim
Seit dem Mittelalter bis 1945 Eigenständige Jüdische Gemeinde
Von 1945 bis 1948/50: Jüdische Gemeinde von Displaced Persons, d. h. Überlebende der Shoa und der KZ-Lager und jüdische Flüchtlinge.

2 Einzelnachweise

  1. [1]