Friedrich Strohm

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Strohm, Friedrich
Beruf deutscher Offizier und Ritterkreuzträger
Persönliche Daten
17. Dezember 1908
Bous an der Saar
24. September 1944
Borschimmern


Friedrich Strohm (* 17. Dezember 1908 in Bous an der Saar; † 24. September 1944 in Borschimmern) war deutscher Offizier in der 260. Infanteriedivision der Wehrmacht.

1 Militärischer Werdegang

Friedrich Strohm trat am 7. April 1927 seinen Militärdienst an. Über seinen Dienst bei der Reichswehr ist nichts bekannt.

Im Oktober 1943 vertrat Major Strohm vertretungsweise den Kommandeur des Grenadierregimentes 460, das am Fluss Pronja in Russland in Stellung lag. Er musste sich mit seiner Einheit gegen starke russische Angriffe verteidigen. Am 16. November 1943 gelang es ihm mit seinen Soldaten, die Stellungen zu halten, obwohl der Gegner einen etwa sechs Kilometer tiefen Einbruch erzielte und einen der Bataillonsgefechtsstände angriff.

Diesen Gefechtsstand verteidigten wenige Soldaten, die gegen die Übermacht wenig ausrichten konnten. Major Strohm befahl der Truppe einen Ausbruch, der erfolgreich durchgeführt wurde. Man erreichte eine etwa 300 Meter entfernte Artilleriefeuerstellung und begann umgehend die nachrückenden russischen Truppen im direkten Richten zu beschießen. Verstärkt durch einen Zug Pioniere und fünf Sturmgeschütze wurde ein Gegenangriff ausgeführt und der Gefechtsstand wurde zurückgewonnen.

Major Strohm erhielt für diese Unternehmung in Verbindungen mit etlichen voraus gegangenen herausragenden Taten das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.

Nachdem er im Zuge der Operation Bagration mit seinen Soldaten im Kessel von Minsk eingeschlossen war, führte er als Oberstleutnant und Kommandeur des Grenadierregiments 470 einen Ausbruch aus dem Einschließungsring und kämpfte den Marschweg für die übrig gebliebenen Teile der 260. Infanteriedivision frei.

Nachdem sein Regiment vollkommen vernichtet war, versuchten einzelne Soldaten und kleine Gruppen die deutschen Linien zu erreichen. Oberstleutnant Strohm irrte drei Monate durch die rückwärtigen Kampfräume und erreichte am 24. September 1944 die Hauptkampflinie etwa 300 Kilometer westlich von Minsk, wo er durch einen deutschen Spähtrupp aufgefunden wurde. Er wies zehn Verwundungen, darunter einen unversorgten Bauchschuss, auf. Trotz sofortiger Versorgung auf dem Hauptverbandplatz starb Oberstleutnant Strohm am gleichen Tag. Er wurde auf dem Soldatenfriedhof Borschimmern (Borzymy) im Nordosten Polens beigesetzt.

Ihm wurde posthum als 613. Soldaten der Wehrmacht am 18. Oktober 1944 das Eichenlaub zum Ritterkreuz verliehen.

Am 15. November 1944 wurde er rückwirkend zum 1. September 1944 zum Oberst befördert.

2 Auszeichnungen

3 Literatur

  • Werner Haupt: Die 260. Infanteriedivision, 1939-1944 Podzun-Pallas-Verlag, Bad Nauheim / Dorheim 1970
  • Wolf van Helden: Tapferkeitsauszeichnungen in der 260. Infanterie-Division 1939-1944, Selbstverlag, 1985, Stuttgart

4 Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.731


5 Quelle

Entnommen aus der: Wikipedia Autoren

Für diesen Artikel fehlt ein Link zur Löschdiskussion und/oder die Kategorie: WikiPedia Deleted
Hier ist die Anleitung zum Finden der Löschdiskussion