Elias Canetti

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Canetti, Elias
Beruf Deutschsprachiger Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger
Persönliche Daten
25. Juli 1905
Russe, Bulgarien
14. August 1994
Zürich


Elias Canetti (geb. 25. Juli 1905 in Russe, Bulgarien; gest. 14. August 1994 in Zürich) war ein deutschsprachiger Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger (1981).

1 Leben und Werk[Bearbeiten]

Er stammte aus einer spanisch-jüdischen (sefardischen) Familie. Seit 1913 lebte er in Wien, 1916 bis 1921 in Zürich, 1921 bis 1924 in Frankfurt am Main. Er hatte in Wien studiert, 1938 war er nach England emigriert.

Sein kulturphilosophisches, kritisches Denken kreist um die Phänomene der Macht und der Masse, um die Situation des Geistes und um die Möglichkeit eines kulturellen Überlebens.

1981 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

2 Werke[Bearbeiten]

  • Hochzeit, 1932
  • Die Blendung, 1936
  • Komödie der Eitelkeit, 1950
  • Masse und Macht, 1960
  • Die Befristeten, 1964
  • Der andere Prozess. Kafkas Briefe an Felice, 1969
  • Der Ohrenzeuge. 50 Charaktere, 1974
  • Das Gewissen der Worte, 1975
  • Die gerettete Zunge. Geschichte einer Jugend, 1977
  • Fackel im Ohr, 1980
  • Das Augenspiel, 1985

3 Andere Lexika[Bearbeiten]