EgoFM Sendung 20091201

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weil's so witzig lächerlich ist!: Derselbe Artikel bei der Wikipedia

Am Dienstag 1. Dezember 2009 lief von 21:00-23:00 Uhr auf Radiosender egoFM
die Sendung zum Thema 'Wohin geht die Wikipedia' mit dem Titel Madonna und Pink vs. Muff Potter und Filthydukes.

1 Teilnehmer[Bearbeiten]

1.1 Im Studio[Bearbeiten]

1.2 Telefonisch[Bearbeiten]

  • Karsten - Exkludist
  • Alex - 1 Euro Spender
  • Fefe - Blogger mit Vision


2 Programmablauf[Bearbeiten]

2.1 Erster Abschnitt[Bearbeiten]

0'00 Einleitung von Sebastian - eigene Webseite - Kellerband - Jede kleine Firma oder Megafirmen 0'01 Im Studio Uwe und Sebastian - Frage nach dem Platz eines eigenen Getränks bei der Wikipedia

Laut Sebastian darf er eingetragen werden, Problem nach dem Nachweis und warum ist es wichtig.
Laut Uwe wären für Relevanz ein Alleinstellungsmerkmal oder hohe Verkaufszahlen wichtig. Auch gutgeschriebener Artikel.
Bei Essen gibt es keine Relevanzkriterien.
Relevanz ist eine öffentliche Bedeutung. Über einen privaten Kreis hinausgehend.
Sebastian: Die Wikipedianer entscheiden meistens selber ob ein Artikel relevant ist oder nicht.
Uwe: Ein Admin legt nicht die Relevanzkriterien fest. Wenn es keine Kriterien gibt, muss täglich entschieden werden. Uwe hat gezeigt, dass der Älteste Schoko-Riegel der Welt relevant ist.
Grenze zwischen Enzyklopädie und Firmenverzeichnis oder Telefonbuch

6'00 Sebastian: Inkludisten / Exkludisten - Unterschied liegt darin, wie sich Relevanz definiert. Ansichten innerhalb der Wikipedia sind unterschiedlich.

Exkludisten: Hohe Qualität - Viel gutes Wissen zu entscheidenen Themen. Auch zum jetzigen Zeitpunkt hohe Qualität. Nicht erst am Ende.
Inkludisten:

Uwe: Demnächst eine Mio Artikel? Exkludist: So ein Unglück. Inkludist: Juhuu - Wann haben wir nächste?

Inkludist: Möglichst viele Themen. Exkludist: Langsam machen. Grund: Die Qualität der bestehenden Artikel hoch zu halten.

8'00 Sebastian: Einzelne Autoren erweitern gerne. In der deutschen Wikpedia schreiben auch viele Autoren gerne lange Artikel.

Es gibt keine richtige Entscheidung.
Wikimedia möchte eine riesengroße fundierte Wikipedia haben.
Frage nach der Breite oder Tiefe ist so alt wie die Wikipedia.
Es gibt keine endgültige Lösung für die Wikipedia.

Uwe: Selbstbezeichnender Moderater Inkludist. Artikel eher in der Wikipedia belassen. Jedoch kein Telefonbucheintrag.

2.2 Intermezzo[Bearbeiten]

  • Nachrichten
  • Song: Metropolis This is the Arrival.

2.3 2. Abschnitt[Bearbeiten]

10'55

Beispiel einer kleinen Band, mit eigenen Fans.
Anthoney: Hat die Seite wiki-waste gegründet, weil ihm die Diskussion bei der Wikipedia gereicht hat.
Hat auch bei Wikipedia mitgemacht.
In der Wiki-Waste werden Artikel gesichert, die bei der Wikipedia gelöscht werden.
Artikel werden verfasst, die in der Wikipedia keine Chance hätten.
Seit Mai 2009 wurden Daten gesichert.
Seit Ende Oktober werden die Artikel eingespielt.
Es gibt zurzeit 3000 Titel davon mindestens 2200 gelöschte Artikel.
Grund:
Anthoney hat 2003 Tränen in den Augen gehabt als er von der Wikipedia und dem Konzept gehört hat.
Jedoch gab es drei Missverständnisse
a) Wikipedia sammelt Wissen
b) Jeder macht mit - am Ende gibt es den großen Artikel
c) Der Wikipedia darf man nicht vertrauen. Kann gut sein - kann aber auch falsch sein.
Dies war auch Anthoneys Idealwelt.
Anthoney hat 2003 einen Artikel über sich selber geschrieben.
Gelöscht wegen Unbekanntheit.
Nächster Artikel über Realschule Baden-Baden
gelöscht wegen Baustelle. Heute wegen Irrelevanz.
3000-5000 potentielle Leser für die Realschule Baden-Baden. Bei der kleinen Band dürften es weniger sein.
Beispiel Jimmy Wales. Ein sehr kurzer Artikel über den Wikipedia Gründer.
Artikel wurde bis September 2004 nicht wesentlich verbessert.
Am Freitag wurde über Patrick Ohler, dem Gründer von wer-kennt-wen, ein Artikel geschrieben.
Nach zwei Minuten Löschantrag: So kein Artikel.
Eine Minute später gelöscht: So wird's keiner.


15'00

Uwe: Verständnis für Anthoney.
Findet Idee eines Wikipediafriedhofs gut. Listet andere Pedias auf: Indianerpedia, Schulenwikipedia, Frauenwikipedia, Pornopedia
Schlägt oft vor, den gelöschten Artikel ins Frauenwiki oder Unternehmenswiki zu verschieben.
Bei Schulen würde Uwe lieber weniger rigoros löschen. Gerade bei größeren Schulen mit vielen Schülern.
Ein-Mann Firma ist gerechtfertigt. Grenze der Relevanz unterschritten. Dann wäre es ein Firmenverzeichnis.
Anthoney: Frage: Wo liegt die Relevanz. Zahlen der geforderten 1000 Mitarbeiter wäre zu hoch.
Uwe: Kriterien sind im Fluss;
Anthoney: Hat noch nicht versucht Relevanzkriterien zu entschärfen. Aber er glaubt, es hätte keinen Zweck.
Uwe: Man braucht einen langen Atem.
Anthoney: Investiert lieber Energie in Artikel statt in Löschdiskussionen. Fefe Blog hat 100erte Seiten an Löschdiskussion. Blog ist relevant. Persönliche Animositäten grenzen hier an Schizophrenie.


19'00

Karsten am Telefon
Karsten: Ist kein Exkludist sondern ein moderater Exkludist. Extrembeispiel ein einzelner Artikel. Extremer Inkludist würde auch über einzelne Legobausteine schreiben. (Extrem)
Vernünftiges abwägen - wo liegt die Schwelle. 1000 Mitarbeiter, 100 oder 50. Kontinuierliche Diskussion.
Relevanzkriterien wurden weiter gelockert.
Es geht aber nicht um Wissen.
Beispiel:
Beim Googlen wird die Wikipedia als erster Treffer meistens gefunden.
Wikipedia liefert relevantes Wissen und ist somit so weit vorne.
Hauptaufgabe einer Enzyklopädie: Relevanz auszuarbeiten - Das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen.
Sonst: Kommentiertes Google-Verzeichnis.
Sebastian: Belegtes Wissen tut nicht weh.
Karsten: Es tut weh. Karsten schreibt einen Artikel über den Landesverband der Grünen.
10 Bücher in der Bibliothek. Inkludistenansatz: Alle Seiten für das Maximum des Nutzens.
Antwort Anthoney auf Frage: Eine Zusammenfassung ist nicht das Gesamte.
Karsten: Das Ziel ist es, die 20000 Seiten auf 10 Seiten zusammenzufassen.
Anthoney: Wenn ein anderer Benutzer anderes relevante sieht, entsteht der Streitpunkt, was kommt in den Artikel rein.
Karsten: Der Diskussionsprozess ist spannend und es wird entschieden, was in den Artikel kommt.


23'00

Sebastian Frage: Nach dem Relevanzbuch einer übergeordneten Ebene.
Karsten: Nur wenig Kraft wird bei der Relevanzdiskussion verbraucht.
Wenn die 10 Seiten die wichtigsten Seiten sind. Wird der Artikel besser wenn er 10 weitere Seiten oder 100 weitere Seiten mit weniger wichtigen Informationen ergänzt wird.
Anthoeny: Vorschlag Anreißen des "irrelevanten" Themas auf dem Artikel mit Verweis auf eine Unterseite.
Leser kann selber entscheiden, ob er das "irrelevante" liest oder es lässt.
Sebastian: Englische Wikipedia mit ausführlicher Diskographie zusätzlich zum Artikel des Künstlers.
Anthoney: In der Tat werden viele Alben gelöscht. Weil die Daten beim Künstler stehen.
Was ist besser 1 Mio oder 3 Mio Artikel. Das ist die Frage der Diskussion.
Karsten: Beim Artikel über die Grünen in Hessen: Landesmitgliederversammlung 1. Oktober 1983. Grundsatzentscheidung für die Koalition mit der SPD. Bei zuviel Stoff wird die Mitgliederversammlung ausgelagert. Genauso könnte man dies mit den anderen 200 machen. Keine Lösung des Problems. In der WP gäbe es 200 Artikel mit ähnlichem Thema. Einer davon von 1983 ist relevant. Die anderen sind für Leute zum Promovieren.
Anthoney: Kann man die WP zum Promovieren nutzen.
Karsten: Als alleinige Quelle nicht.
Anthoney: Als Zusatzquelle doch?
Karsten: Jeder Doktorvater sieht die Quelle als WP kritisch.
Anthoney: Mit der Zeit wird die Wikipedia als Quelle akzeptiert werden. Vorteil durch hohe Qualität und die Belege der Exkludisten.
Anthoney: Auf dem Hauptartikel erwähnen, dass die Versammlung 1983 sehr wichtig war. Und Unbedingt lesen. Und auf einem Nebenartikel wird der Artikel ausführlich beschrieben.
Zudem gäbe es die Möglichkeit einer Liste aller Parteitage anzulegen. Bei Bedarf werden dann Artikel zu den jeweiligen Parteitagen geschrieben. Man kann entscheiden, was man lesen möchte.
Vor allem: Es muss jemanden geben, der es schreibt. Und wenn es diesen jemanden gibt, ist eine Relevanz gegeben. Vermutlich wird es auch jemand lesen.


27'00

Karsten: Das Ziel der WP ist Neutralität.
Neutralität ist auch darin festzustellen, welche Artikel geschrieben wurden.
Sebastian: Ermuntert das nicht andere Parteimitglieder.
Karsten: Ungleichgewicht: Zuviel über Deutschland zuwenig über die Welt. Viel zu viel über IT und Technik - Viel zu wenig über ökonomische Sachverhalte.
Viel mehr Menschen können etwas über Frankfurt schreiben als über Kasan (Hauptstadt der Republik Tatarstan).
Es gibt zu wenig Russlandexperten.
Es entstehen naturgemäß Lücken.
Diese werden mit der Zeit geschlossen.
Wenn die Lücken zu groß sind.
Wenn man nicht erwarten kann, dass innerhalb einer vernünftigen Zeit zu allen Parteitagen Artikel geschrieben werden.
Es gibt keine Nachfrage
Anthoeny: Dann schreibt auch keiner.
Wenn aber jemand mitschreibt, und einen auf den Deckel bekommt. Diese Leute werden abgeschreckt.
Karsten: Mentorenprogramm zur Motivationssteigerung.
Resümee von 100 seiner Menits wollten 60 nur ein einziges Thema bearbeiten. (Selbstdarsteller)
4 wollten dauerhafte Mitarbeiter werden.
Jeder würde nur den Artikel über sein Haus, seine Schule, sich selber schreiben.
Anthoney: Wenn jeder an sich denkt, ist an alle gedacht.
Karsten: Es handelt sich dabei nicht um Wissen.
Anthoney: Es ist kein enzyklopdädisches Wissen - aber Wissen ist es.

31'50'

Frage an Sebastian:
Wird die Wikipedia irreparabel?
Antwort: Keine Gefahr der Irreparabilität.
Die Wikipedia wird immer strukturierter. Mit eigenen Regeln. Vorhersehbarkeit der Abläufe. Mehr Aufwand für das selbe Ergebnis. Verlust an Geduld.
Früher war man geduldidger gegenüber neuen Benutzern.
Beispiel von Anthoney ist korrekt - Gleicher Artikel wie vor vier Jahren - heute agressivere Reaktion.
Geduld fehlt bei den Leuten, die schon lange dabei sind. Diese Leute sind auch frustriert.
Das Projekt ist eine Form von Eigentum. Es gibt viele Leute, die der Wikipedia schaden wollen. Es gibt genug. Zum Beispiel Selbstdarsteller. Diese betrachten die Wikipedia als Werbe-Medium. Die WAHRHEIT. Vandalen. Diese Leute erzeugen ein negative und agressive Gefühlslage.

35'00

Sebastian: Deutsche WP ist die zweitgrößte Wikipedia. Andere Länder haben das Problem auch. Die Englische Wikipedia ist nicht lockerer als die Deutsche. Sie ist komplizierter und strukturierter. Die englische ist aber flexibler und vielfältiger.
Es gibt auch keinen Vergleich zu anderen Wikipedias.
Anthoney: Es ist unprofessionell von Admins und der Löschantragsteller (Denunzianten). Diese haben keine Ahnung von der Materie. Artikel über einen Gründer und Geschäftsführer der Seite wer-kennt-wen wurde am Freitag mit vier Sätzen angelegt. Inhalt war wenig.
Provokant wenig. Wurde nach 3 Minuten gelöscht. Unprofessionelles vorgehen, statt Ausbau wird gelöscht.

36'00

Telefonat mit Alex

3 Material[Bearbeiten]

3.1 Anthoneys Beispiele[Bearbeiten]

  • Jim.pdf - Ein Artikel aus dem Jahr 2004 zu Jim Wales, der monatelang kaum verbessert wurde.
  • Patrick.pdf - Ein Artikel aus dem Jahr 2004 zu Patrick Ohler mit Löschantrag nach zwei Minuten und der Löschung eine Minute später.
  • Anthoneyes gelöschte Artikel - Ein Artikel aus dem Jahr 2004 zu Jim Wales, der monatelang kaum verbessert wurde.
  • Standardanimation - Ein Wikipedia "irrelevantes" Thema - mühsam von Anthoney ausgearbeitet.

3.2 Historisches[Bearbeiten]



4 Externe Links[Bearbeiten]

5 Fotos[Bearbeiten]

Anthoney091201e.jpg
Anthoney