Diskussion:Legenden des Sozialismus

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

1 Artikelsperre[Bearbeiten]

Hinweis zur Artikelsperre: Dieser Artikel wurde von Benutzer:Michael Kühntopf wegen einem persönlichen Konflikt mit dem Artikelautor Benutzer:Pfitzners Hansi am 18.01.2011 gesperrt. Aus selbigem Grund wurde auch der Neutralitätshinweis eingebaut. Mit enzyklopädischen Gründen, dem Bestreben Herrn Kühntopfs um einen ausgewogenen Artikel, oder politischen Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf den Artikelinhalt hat die Artikelsperre absolut nichts zu tun. Gruß Pfitzners Hansi 22:29, 18. Jan. 2011 (CET)

O je, das ist ja nicht zum Aushalten mit Euch. Außerdem sind 6 Überschriften kein Artikel. Aber wenn Du daran weitermachen willst, dann mach ich ihn auf. PS: Bitte immer gut vorher überlegen, was man sagen möchte. Bin gerade zweimal rausgeflogen. Mutter Erde 21:41, 18. Jan. 2011 (CET)
@ME: Der Artikel wird ja noch weiter ausgebaut. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Gruß Pfitzners Hansi 21:52, 18. Jan. 2011 (CET)

2 Überarbeitung[Bearbeiten]

Der Artikel befindet sich noch im Anfangsstadium. Die einzelnen Punkte müssen noch ausgebaut werden. Einzelnachweise werden selbstverständlich noch eingefügt. Ich bitte die anderen Autoren um Geduld und darum das vorschnelle Setzen von Bausteinen erst ein mal zu unterlassen. Ein guter Artikel braucht halt 1-2 Wochen Recherche und Formulierungsarbeit die schrittweise geleistet wird. Durch Baustein-Setzen, Baustein-Schubsen und Artikelsperren wird der Artikel nicht voran gebracht. Er wird nur durch Mitarbeit und sachorientierte, kritische Diskussion weitergeführt. Gruß Pfitzners Hansi 21:38, 18. Jan. 2011 (CET)

Papperlapapp. So ist das Müll. -- Michael Kühntopf 22:25, 18. Jan. 2011 (CET)
Welch wirklich sachlichen und konstruktiven Argumente sind das mal wieder ("Papperlapapp. So ist das Müll."). Bitte eine etwas niveauvollere und sachorientiertere Auseinandersetzung anstreben. Gruß und Danke für Ihr Verständnis sagt Pfitzners Hansi 22:29, 18. Jan. 2011 (CET)
Speichere so etwas doch erst einmal auf einer Benutzerseite von Dir, Hansi. Da siehst Du dann wie das aussieht und kannst es Stück für Stück weiterentwickeln. Wenn es dann soweit ist, legst Du die Seite im ANR an und kopierst den ganzen Quelltext rüber. So könnte man Dir leicht unterstellen, Du wolltest das Stadium des Artikelausbaus kurzzeitig für politische Propaganda nutzen. Unterstelle ich Dir nicht, kann aber so rüberkommen. Bitte beachte bei der Schreibweise: wer spricht von Legenden des Sozialismus. Nicht Du als Autor und auch nicht, es ist so. Bsp.: Gegner des Sozialismus sprechen von Legenden des Sozialismus und benennen dafür u.a. folgende Beispiele: und Es gibt wissenschaftliche Untersuchungen, die diese Thesen möglicherweise belegen oder so änlich usw. usf. . Eigentlich aber doch nichts Neues für Dich. Gruß --Smiley 22:46, 18. Jan. 2011 (CET)
@Michael: Gewöhne dir bitte eine zivilisiertere Ausdrucksweise an! Edit-Kommentare wie z.B. "So lange der Quatsch in diesem Zustand vor sich hingammelt, bleibt der drin." mit einer Häufung von Gossen-Slang und Kraftausdrücken sind für ein gesittete und kollegiale Diskussionskultur in Pluspedia nicht förderlich. Damit es hier keine weiteren Konflikte mehr gibt, kann der Neutralitätshinweis von mir aus so lange drin bleiben bis der Artikel solide ausgebaut ist. Dann wird er entfernt. Danke und Gruß Pfitzners Hansi 22:50, 18. Jan. 2011 (CET)
@Smiley: Deine Ratschläge sind dagegen hilfreich. Ich werde versuchen mich daran zu orientieren. Gruß und Dank Pfitzners Hansi 22:53, 18. Jan. 2011 (CET)

Ich würde mal sagen: Wir haben, seinerzeit, auch Benutzer:Aragorn Elessar von Gondor seine (aus meiner persönlichen Sicht) auch nicht korrekten Artikel der (Artikel-)Serie um Der Herr der Ringe weiterschreiben lassen.
Mir persönlich fehlen da, z.B., nachprüfbare Quellen zu den einzelnen Behauptungen/ Meinungen (= eine Behauptung ist, für mich, "nur" eine Meinungsäußerung, wenn sie nicht nachprüfbar belegt werden kann). Insofern muß ich natürlich Michael insoweit bepflichten, daß der jetzte Stand von Legenden des Sozialismus noch ziemlich mager ist (er schreibt dazu "Müll"). Vielleicht gibt es, außer das Buch, noch weitere, für den Leser, gut nachprüfbare Infomations-/ Referenzquellen? @Hansi: "Dein" Artikel. Gruß, --Funker 22:51, 18. Jan. 2011 (CET)

Wie gesagt: It`s just a beginning! Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. PS: Man sollte dabei auch mal bedenken dass die von Michael jeden Tag neu angelegten 2-3 Artikel meist viel kürzer, magerer als dieser Artikel und genauso unreferenziert sind. Gruß Pfitzners Hansi 22:54, 18. Jan. 2011 (CET)
Der Artikel wurde nun umformuliert und es wurde begonnen Einzelreferenzen anzugeben. Nun sind die thematischen Punkte klar als Thesen von Wissenschaftlern die auch klar benannt sind gekennzeichnet und erscheinen nicht mehr als absolute, apodiktische Wahrheiten. Die Neutralitätswarnung ist nun also nicht mehr angebracht und wird entfernt. Wer etwas dagegen einzuwenden hat kann ja auf dieser Seite die Sachdiskussion suchen. Gruß Pfitzners Hansi 00:29, 19. Jan. 2011 (CET)

Prima! Ohne das ich jetzt 1. die Quellen gegengelesen habe und 2. den Artikel nur "überflogen" habe:
Schon viel besser!!!! Morgen oder Übermorgen schau ich's mir genauer an. Gruß, --Funker 22:33, 19. Jan. 2011 (CET)

Danke für dein erstes Lob, Benutzer Funker! Aber ich glaube der Artikel wird dir bei genauerem Lesen sicher nicht mehr so gut schmecken. Du wirst doch auch noch (Hand aufs Herz) manche Symphathien für den "religiösen Sozialismus" hegen, oder? Und diese Glaubensrichtung kommt ja im Artikel extrem schlecht weg, oder? Trotzdem bin ich auf deine Artikelkritik, wenn du dir alles in Ruhe durchgelesen hast, gespannt. Man kann ja bei uns im Westen über alles offen reden. Gruß Pfitzners Hansi 00:56, 20. Jan. 2011 (CET)

Grins... So ganz richtig schätzt du mich doch nicht ein. Was mir aufgefallen ist im folgenden:
Es ist kaum möglich besondere Symphatien bzw. eine Bevorzugung Jesu in Bezug auf Randgruppen nachzuweisen. Von einer geradezu heilsnotwendigen Hinwendung zu den Außenseitern der Gesellschaft ist nirgendwo im Neuen Testament explizit die Rede. Und die vielzähligen Wunder, welche Jesus tat?: Heilung des Blinden, Heiligung des Gelähmten usw.? Frage: Hat Jesus sich nicht gerade den Randgruppen genähert?: Die Frau, die aufgrund Ehebruchs gesteinigt werden sollte, die Prostituierte am Brunnen, sogar den Zachäus, der als Zölllner (siehe die nächsten Artikelsätze) Mitglied einer von der Masse eigentlich gehasste Randgruppe war, usw. Die zitierte Aussage ist, m.E., so nicht haltbar.
Es ist festzustellen, dass Jesus in Bezug auf den sozialen Status grundsätzlich keine besonderen Vorzüge oder Nachteile für die Zugehörigkeit zum Jüngerkreis oder zur Gemeinde machte. Er machte keinen Unterschied - genau das meine ich. Ist das nun "schlecht" oder "gut"?
Nirgendwo wird von ihm eine Aufgabe individuellen Besitzes oder Reichtums gefordert. Das ist wohl war, wobei einige kath. Orden (Franziskaner/ Dominikaner), zumindest im Mittelalter, sogar die Besitzlosigkeit als eine Vorraussetzung der Nachfolge Christi predigten/ (heute noch(?)) predigen. Hier wäre eine durchaus auch eine spätere (mittelalterliche) Paralelle zum (persönlich besitzlosen) Sozialismus zu erkennen.
1.Korinther 13,3 Ist aus dem Zusammenhang gerissen: Zusammenhängend redet Paulus hier, daß die (Nächsten-)Liebe die wertvollste Gabe in einer Gemeinschaft ist. Er zählt die drei wichtigsten Eigenschaften eines christlichen Glaubenslebens am Ende des Abschnittes auf: 1.Korinther 13,13 .
Joh 18, 36Meine volle Zustimmung!
Auch der von Sozialisten immer wieder unternommene Versuch einer Deutung und Vereinnahmung der urchristlichen Gemeinden des ersten Jahrhunderts erweist sich bei näherer Betrachtung als sachlich falsch. Die überlieferten historischen Quellen sind viel zu dünn um genauere Rückschlüsse über die soziale Beschaffenheit und die eventuellen "gesellschaftspolitischen Intentionen" ihrer Mitglieder zuzulassen. Die in sozialistischen Kreisen beliebten Theorien über eine klassenlose Gesellschaft des Urchristentums als einer Art von antiker, sozialistischer Ur-Kommune erweisen sich, obwohl zu dem Thema viele meist spekulative Bücher und Aufsätze erschienen sind, im Endeffekt alle als nicht verifizierbare Spekulationen. Sehr richtig.
Friedrich Engels mit seiner Schrift Zur Geschichte des Urchristentums aus dem Jahr 1994 1894, geschrieben im Sommer, innerhalb von vier Wochen. Ich habe mich erlaubt, die jahreszahl im Artikel zu verbessern. Engles vergleicht hier direkt den Sozialismus mit dem Frühchristentum. (Ich glaube: Einige Sätze mehr zitiert, käme das noch deutlicher heraus.)
Karl Barth Stimmt. Mir fällt in dem Zusammenhang dazu das Stichwort "Befreiungstheologie" ein. (Kommt weiter unten im Text).
... die den Nationalsozialismus und das Verhalten der Kirche zwischen 1933 bis 1945 eindeutig als Verbrechen bzw. Schuld benannte, fehlt in der evangelischen Kirche bis heute.Was ist mit der "Bekennden Kirche" innerhalb der ev. Landeskirche? Hierzu fällt mir auch der ZDF-Journalist Peter Hahne ein: Hast du den schon einmal predigen gehört? Es scheint mir: Öfters kritisiert er auch die Haltung der ev. Landeskirche.
- Zitat von Helmut Barie -: Das kann ich durchaus auch so sehen.
- Fußnote 18: Anm.: Hier ist allerdings zu bemerken ...: Hier fällt mir auf: Möglicherweise eine persönliche Meinung.

Insgesamt ist der Artikel, allein schon durch die Fußnoten als Quellen, neutraler geworden. Noch zeigt er aber in einigen Sätzen Meinungstendenzen auf. Du hast ja noch einige Abschnitte vor dir. Mach mal fertig. Gruß, --Funker 15:23, 20. Jan. 2011 (CET)