Diskussion:Blut-und-Boden-Ideologie

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einige Änderungen...[Bearbeiten]

@Hansi:
1. "Vergangenheitsform - Die NS-Zeit ist ja Gott sei Dank schon lange vorbei."

"ist" hatte in in voller Absicht geschrieben, denn es gibt sie noch: Die Blut-und-Boden-Ideologie. Sie wird gar noch Kindern und Jugendlichen vermittelt:
http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/polizei-loest-neonazi-camp-auf/v_default,1297652.html

2. territorial ?

Was ist "territorial"? Man kann es doch mit "Inbesitznahme" umschreiben. Hinsichtlich der Tatsache, dass auch "einfache" Menschen PP lesen, versuche ich, sofern möglich, Fremdwörter zu erklären oder den deutschen Begriff einzufügen.

Könntest du mir zu diesen beiden Punkten zustimmen (dann würde ich nämlich gern wieder die Gegenwartsform und hinter "territorial" den Begriff "(= Inbesitznahme eines fremden Landes)" einfügen?
Gruß, --Funker 16:41, 1. Feb. 2011 (CET)

Hallo Funker; ich denke meine Formulierungen sind richtig. Eine "territoriale Aneignung" ist als Diebstahl fremder Gebiete klar verständlich ausgedrückt. Die Gegenwartsform halte ich im ganzen Artikel für falsch. Die NS-Zeit ist eine Vergangenheit die über 60 Jahre her ist und mit der Gegenwart in Deutschland überhaupt nichts mehr zu tun hat. Das muss auch in diesem Artikel durch die Zeitform klar werden. Die Zeit von 1933 bis 1945 ist nur ein weiteres und vergangenes Stück Geschichte wie die Napoleonischen Kriege oder die Kreuzzüge. Gruß Pfitzners Hansi 16:51, 1. Feb. 2011 (CET)

Nicht ganz deiner Meinung. Wenn du, z.B., mal die Videos der NPD-Politiker im Schweriner Landtag ansehen würdest... Oder einen Bericht über ein solches "Zeltlager" (es gibt darüber ein Buch einer Aussteigerin, die ihre Kinder in solche Lager schicken "musste") lesen würdest.. Die Zeit ist zwar "Vergangenheit", doch der "Samen", den die NSDAP mit ihren Ideologieen sähte, keimt immer noch auf. Deshalb kann ich dir nur bedingt zustimmen. Die Vergangenheit holt uns ein, wenn wir uns nicht mit der Vergangenheit befassen. Ich weiß, du denkst da anders, das respektiere ich. Respektierst du auch meine Haltung zum Thema? (Ich bin, wahrscheinlich, darin etwas (politisch) "linker" als du einzuordnen.) Gruß, --Funker 17:35, 1. Feb. 2011 (CET)

Nein; die Vergangenheit holt uns nicht ein! So ein Irrsinn wie im Dritten Reich wird in dieser Form in Deutschland sicher nie mehr passieren. Idioten wie die von dir genannten NPD-Politiker gibt es in jedem Land der Welt. Auch das "Modell Auslänerfeindlickeit" hat in Deutschland sogar einen schlechteren Stand als im restlichen Europa. Modelle wie "Ich hasse die andere Gruppe" oder "Wir wollen einen guten Diktator" sind dagegen immer noch global konsensfähig. Aber das ist kein rein deutsches Problem. Dies Problem haben ab und an leider fast alle Länder. Gruß Pfitzners Hansi 17:51, 1. Feb. 2011 (CET)

Darin unterscheiden wir uns ein wenig. Ich bin da etwas "furchtsamer" (vielleicht weil vorbelastet?). Wenn wir beide, in unserer Hauptüberzeugung, gemeinsam an "der Zukunft des Landes" arbeiten, so machen wir es den "gestrigen" zumindest ein wenig schwerer. (Wie habe ich mich vorgestern abend über eine aktuelle Verhaftung eines "Rechten" gefreut. Gestern [1]gelesen). Gruß, --Funker 21:31, 1. Feb. 2011 (CET)