Der hoyfzinger fun varshever geto (Lied von Reuven Lifshutz)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Gefangene jüdische Bewohner des Ghettos werden durch die brennenden Straßen von der SS abgeführt (Mai 1943)
Der hoyfzinger fun varshever geto ist ein von Reuven Lifshutz (1918-1975) verfasstes Lied über das Leben im Warschauer Ghetto und den Holocaust.

1 Entstehung[Bearbeiten]

2 Musik[Bearbeiten]

3 Text[Bearbeiten]

Der Anfang des Liedes Der hoyfzinger fun varshever geto
  • Der Text des Liedes ist in Jiddisch.
  • Im Text berichtet der Protagonist zuerst über seine von den Nazis ermordeten Verwandten. Hier heißt es zu Anfang:
"Gehat a tate mame, un sheyninke shvesterlakh dray, / avek mitn roykh un flamen, geblibn bin ikh yetst aleyn. / Ikh drey di katerinke, un shpil haynt far aykh mit kurash, / vayl morgn kon sayn in treblinke, vet vern fun undz a barg ash."
  • Dann schildert er das Leben im Ghetto und die Unterdrückung durch die Nazis.
  • Gegen Ende des Textes fordert er die Juden auf ihr Schicksal nicht mehr tatenlos hinzunehmen, sondern sich zu wehren. Hier heißt es dann u.a.:
"Fun hertsen broyst a fayer, genug undz gekoylet vi shof, / oy yidn nemt di shpayers, un kumt lomir makh a sof."

4 Text in deutsch[Bearbeiten]

Gehabt Eltern und drei schöne Schwestern. 
Hinweg in Rauch und Flammen 
geblieben bin ich jetzt allein. 
  
Ich drehe die Drehorgel, und spiele heute  
für euch mit Courage, weil morgen kann sein 
in Treblinka von uns ein Berg Asche. 
   
Der Hunger ist eine Qual, mit Toten übersät 
ist die Brücke, oh Juden, Kinder des Mitleids, 
wir werden noch leben einen Tag. 
  
Meine Stimme die Luft zerschmettert, 
von morgens bis spät in die Nacht,  
verdammt soll sein das Ghetto,  
und die, die es erbaut haben. 
   
Man treibt uns wie Tiere, 
das Leben ist wie in einem Alptraum. 
Es hängen Tote an Galgen,  
zum Teufel, es scheint noch die Sonne. 
  
In unserem Herzen brennt ein Feuer, 
genug uns wie Schafe geschlachtet. 
Oh Juden, nehmt die Waffen,  
und kommt, lasst uns dem ein Ende machen. 
  
Drehe ich die Drehorgel, 
verspiele unsere Leiden und Not, 
weil eher zu gehen nach Treblinka, 
ist besser als im Kampf zu fallen und Tod.

5 Aufnahmen und Rezeption[Bearbeiten]

6 Links und Quellen[Bearbeiten]

6.1 Siehe auch[Bearbeiten]

6.2 Weblinks[Bearbeiten]

6.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

6.2.2 Videos auf Youtube[Bearbeiten]

6.3 Quellen[Bearbeiten]

6.4 Literatur[Bearbeiten]

6.5 Andere Wikis[Bearbeiten]

6.6 Naviblock[Bearbeiten]

6.7 Einzelnachweise[Bearbeiten]


7 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Der hoyfzinger fun varshever geto (Lied von Reuven Lifshutz)) vermutlich nicht.