Bergheimat

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bergheimat – mit Untertitel: Erlebtes und Erlauschtes - ist der Titel einer Sammlung von Kurzgeschichten und Novellen von Ludwig Ganghofer (1855 bis 1920). Die Texte sind heimatbezogen, wobei es sich dabei um die Gebirgswelt der Alpen handelt. Es wird viel Volkstümliches transportiert und somit etwas "heile Welt" beschrieben, in die man - sogar mit Lesespaß – Einblick erhält. Als Beispiel sei die Kurzgeschichte "Der rote Komiker" beschrieben, welche vom Dackel Lux handelt, der an seinem rötlichen Fell zu erkennen war und die gesamte menschliche Umwelt mit seinen Kapriolen unterhielt:[1]

"Nach jeder Bellstrophe schüttelte er energisch die Ohren, als wären diese hohen Zanklaute seinem eigenen Trommelfell nicht angenehm. Die Pferde waren immer klüger als der Luxerl und blieben barmherzig vor dem brandroten Klaffer stehen. ..."

Wer etwas Vorurteile bezüglich solcher Heimatromane mitbringt, der kann insofern beschwichtigt werden, dass der Schreibstil eines Ludwig Ganghofers wirklich klasse ist, was vermutlich auch das Ergebnis seines breiten Bildungsfundamentes war. Er hatte nach dem Abitur als Schlosser in einer Maschinenfabrik gearbeitet, dann u.a. Maschinenbau, Literaturgeschichte und Philosophie studiert und schließlich promoviert. So bleibt die Einschätzung etwas ambivalent, d.h. das Werk ist antiquarisch und auch wieder nicht.

1 Siehe auch[Bearbeiten]

Ludwig Ganghofer

2 Weblinks[Bearbeiten]

3 Literatur[Bearbeiten]

  • Ludwig Ganghofer: Bergheimat. Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform, North Charleston, USA 2012. ISBN 978-1477628706
  • Ludwig Ganghofer: Bergheimat. Jazzbee-Verlag, 2012. ISBN 978 3-8496-1474-4

4 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://gutenberg.spiegel.de/buch/der-rote-komiker-2132/1 Gutenberg Spiegel Der rote Komiker

5 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Bergheimat) vermutlich nicht.