Ami-Attentat

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Montag, dem 18. Juli 1994 um 9:53 explodierte in der Einfahrt der jüdischen Einrichtung AMIA in Buenos Aires eine Autobombe. Innerhalb von vier Sekunden stürzte das siebenstöckige Haus ein und begrub 85 Menschen unter sich, 400 weitere wurden schwer verletzt.
Über die genauen Hintergründe de Anschlags ist bis heute nur wenig bekannt. Mutmaßlicher Drahtzieher des Attentats war der international gesuchte Terrorist Emad Maghanija, ein Mitglied der Hisbollah-Bewegung, der im Februar 2008 in Damaskus bei einem Sprengstoffanschlag getötet wurde. In Israel wird vermutet, dass der Iran hinter den Terroranschlägen auf das AMIA-Gebäude und die israelische Botschaft in Buenos Aires steckt, bei dem 29 Menschen ums Leben kamen.



Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: 92.195.59.155 angelegt am 19.09.2009 um 00:11