AOK

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (kurz AOK) waren in Deutschland die Hauptorganisationen für die Gesetzliche Krankenversicherung. Durch die Gesundheitsreform hat sich die Struktur des Gesundheitswesens in Deutschland sehr stark verändert. Es gibt heutzutage nur noch elf rechtlich selbstständige Krankenkassen mit diesem Namen, bei denen insgesamt mehr als 27,1 Millionen Menschen,[1] also rund ein Drittel der deutschen Bevölkerung, versichert sind (Stand: Juli 2020).

1 Geschichte

Ortskrankenkassen wurden im Jahr 1884 unmittelbar nach der Einführung der gesetzlichen Krankenversicherung im Jahr 1883 durch Reichskanzler Otto von Bismarck gegründet.[2] Anfangs gab es 8.200 von ihnen, denen die Arbeiter zugewiesen wurden, wenn sie nicht anderweitig zu versichern waren. Ab 1892 konnten auch Angestellte und Heimarbeiter neben gewerblichen Arbeitern Mitglied werden. Im Lauf der Zeit wurden die AOKs auf Kreisebene organisiert und auch ihre Zahl im Gefolge der Kreisverwaltungsreformen reduziert.

Durch das Gesundheitsstrukturgesetz von 1992 wurde die Zahl der selbständigen AOKs von 300 auf 17 verringert, so dass grundsätzlich in jedem Bundesland noch eine entsprechende Organisation vorhanden war. Dabei wurden die örtlichen Niederlassungen meist erhalten. Die primäre Zuständigkeit endete im Jahr 1996.

2 Andere Lexika





3 Einzelnachweise

  1. Gesetzliche Krankenversicherung: Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand: Monatswerte Januar-August 2018 (PDF; 98,4 kB)
  2. Zur Frühgeschichte der Ortskrankenkassen vgl. Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914, II. Abteilung: Von der Kaiserlichen Sozialbotschaft bis zu den Februarerlassen Wilhelms II. (1881–1890), 5. Band: Die gesetzliche Krankenversicherung und die eingeschriebenen Hilfskassen, bearbeitet von Andreas Hänlein, Florian Tennstedt und Heidi Winter, Darmstadt 2009; Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914, III. Abteilung: Ausbau und Differenzierung der Sozialpolitik seit Beginn des Neuen Kurses (1890–1904), 5. Band, Die gesetzliche Krankenversicherung, bearbeitet von Wolfgang Ayaß, Florian Tennstedt und Heidi Winter, Darmstadt 2012.

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway