Karl und Veronica Carstens-Stiftung

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Jahr 1982 wurde die Karl und Veronica Carstens-Stiftung vom damaligen Bundespräsidenten Karl Carstens und seiner Ehefrau Veronica gegründet. Ziel und Zweck der Organisation ist die Förderung von Naturheilkunde und Homöopathie. Der Sitz der Stiftung ist die Stadt Essen.

Veronica und Bundespräsident Carl Karstens

1 Stiftungszweck und Leistungen

Als Sinn der Stiftung hatte das damalige Präsidentenpaar die "Förderung der wissenschaftlichen Durchdringung von Naturheilkunde und Homöopathie sowie unkonventioneller Methoden in der Medizin" (Satzung der Karl und Veronica Carstens-Stiftung, § 2) im Sinn. Dem Ehepaar Carstens, vor allem Veronica Carstens, lag die Vorstellung am Herzen, dass Ärzte sowohl Schulmedizin als auch Naturheilkunde sowie Homöopathie beherrschen, um entscheiden zu können, "welches Vorgehen am besten" helfe. Die Förderung der Stiftung umfasst Homöopathie, Phytotherapie, Kneipp-Medizin, Akupunktur/TCM, Kinesiologie und Komplementärmedizin im Allgemeinen. Die Schulmedizin wird nicht abgelehnt, sondern die Naturheilkunde soll außerhalb eines Konkurrenzgedankens gefördert werden. Die Stiftung fördert auch Promotionsvorhaben auf den oben genannten Gebieten.[1] Die Stiftung wurde bereits während der Amtszeit von Bundespräsident Carstens gegründet. Die Ehe war kinderlos geblieben, so dass eine sinnvolle Nachlassregelung getroffen werden musste. Da man einer Stiftung nicht beitreten kann, wurde 1983 der Förderverein "Natur und Medizin", ein Thema, welches Veronica Carstens viel bedeutete.[2]

„Der Arzt und die Ärztin der Zukunft sollen zwei Sprachen sprechen, die der Schulmedizin und die der Naturheilkunde und Homöopathie. Sie sollen im Einzelfall entscheiden können, welche Methode die besten Heilungschancen für den Patienten bietet.“ (Veronica Carstens)

2 Angriffe durch militante Aktivisten

Die Karl und Veronica Carstens-Stiftung ist wiederholt Opfer von Störmaßnahmen und Schmähattacken durch militante Skeptizisten geworden, unter anderem aus der Gruppierung GWUP und der umstrittenen Webseite Psiram. Die Aktivisten Markus Grill und Veronika Hackenbroch bezeichneten die Stiftung in einem Gastartikel des "Spiegel" als "Lobbyverein der pseudowissenschaftlichen Homöopathie".[3] Auch bei Wikipedia wird die Arbeit der Stiftung unter Bezugnahme auf skeptizistische Skandalisierungen gezielt in ein schlechtes Licht gerückt.

3 Leistungen

Seit ihrer Gründung hat die Karl und Veronica Carstens-Stiftung der Komplementärmedizin in Deutschland große Verdienste geleistet. Nach eigenen Angaben hat der Förderverein Natur und Medizin 36.000 Mitglieder (Stand 2012)[4]. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung nach eigenen Angaben über 20 Millionen Euro für die Förderung von über 500 Projekten ausgegeben (Stand 2009). Es entstanden über 600 Veröffentlichungen und über 70 Bücher.

4 Weblink

5 Einzelnachweise

  1. Webseite der Stiftung
  2. Natur und Medizin Bericht
  3. Der Spiegel: Medizin: Rückfall ins Mittelalter, vom 22. November 2010
  4. Database

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway