Faschismus

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Faschismus (von lateinisch fasces = Rutenbündel) ist eine Gesellschaftsordnung, die sich durch autoritäre und illiberale Strukturen sowie einen totalitären Wahrheitsanspruch ("es gibt nur eine Wahrheit") auszeichnet. Der Faschismus ist ideengeschichtlich der Gegenpol zum Libertarismus und unvereinbar mit dem Pluralismus (es gibt viele Ansichten und Wahrnehmungen darüber, was „richtig“ ist). Eine abgeschwächte Form des Faschismus ist der Autoritarismus.

Eine Militarisierung der Gesellschaft ist oft ein Symptom des Faschismus.
Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Merkmale des Faschismus

Der Faschismus ist keine politische Ideologie, sondern beschreibt eine sehr spezielle soziale Ordnung, und zwar unabhängig von ihrem politischen Inhalt. Der ideologische Inhalt einer faschistischen Gesellschaft kann somit grundverschieden sein. Faschismus ist in der Folge keine politische Doktrin, sondern beschreibt die Ausgestaltung einer bestimmten Gesinnung und deren totaler Durchsetzung unter Vernichtung aller anderen Gesinnungen. Kennzeichnend ist meist die absolute Bevorzugung einer Ethnie, Religion oder gesellschaftlichen Utopie, einhergehend mit der Abwesenheit von Meinungsfreiheit, starken Vereinfachungen, schematischem Denken, radikalen Freund-Feind-Weltbildern sowie antipluralistischen, antidemokratischen und autoritären Elementen. Manchmal sind die Zuordnungen zum Faschismus schwierig - etwa bei der Politik in Argentinien unter Juan Perón. Es gibt einige Gemeinsamkeiten mit dem Autoritarismus. Die Missachtung von Menschenrechten gehört zu den wesentlichen Kennzeichen des Faschismus und ist in nationalsozialistischen und kommunistischen Diktaturen zu finden.[1]

2 Entstehung des Begriffs

Das Rutenbündel war ein Machtsymbol des Römischen Reiches. Das italienische Wort fascio bezog sich auf unabhängige und sogar anarchistische Arbeiterorganisationen.[2] Ab 1919 wurde der Begriff Fascismo mit den Kampfbünden von Benito Mussolini in Verbindung gebracht. Das politische Bündnis Mussolinis mit Hitler führte dazu, dass im weiteren Verlauf der Ideologiegeschichte der Nationalsozialismus oft mit dem Faschismus gleichgesetzt wurde. Diese Gleichsetzung führte teilweise dazu, den Faschismus ausschließlich dem politisch rechten Spektrum zuzuordnen. Dem steht entgegen, dass auch z.B. in der Sowjetunion unter Stalin und in der DDR eine faschistische Ordnung herrschte, die vor allem durch das Ein-Parteien-System („die Partei hat immer Recht“) geprägt war.

3 Politische Zuordnung

Da vielen Menschen nicht klar ist, was Faschismus tatsächlich bedeutet, wird der Begriff häufig falsch verwendet. Er ist kein Synonym (Ersatzbegriff) für eine bestimmte politische Ideologie wie den Rechtsextremismus, sondern beschreibt eine radikale Gesellschaftsordnung, die beliebig mit Ideologien verschiedenster Art ausgefüllt werden kann. Der deutsche Historiker Ernst Nolte definierte Faschismus als „Antimarxismus, der den Gegner durch die Ausbildung einer radikal entgegengesetzten und doch benachbarten Ideologie und die Anwendung von nahezu identischen und doch charakteristisch umgeprägten Methoden zu vernichten trachtet, stets aber im undurchbrechbaren Rahmen nationaler Selbstbehauptung und Autonomie“.[3]

Inwieweit eine Kontinuität des Beamtenapparates in Deutschland nach 1945 eine ideologische Nähe zum Faschismus bedeutet, ist umstritten. Es war Bestandteil der DDR-Propaganda, der BRD faschistische Züge vorzuwerfen. Andererseits fanden sich in der DDR ebenso wie in der BRD viele ehemalige NSDAP-Funktionäre weiterhin in führenden Positionen.[4] Dieser Eindruck bestätigte sich auch in neuerer Zeit anhand von soziologischen Forschungsergebnissen der Friedrich-Schiller-Universität Jena.[5]

4 Zum Weiterlesen

5 Einzelnachweise

  1. Siehe hierzu u.a. Gerhart Baum in Bores/Hanuschek (Herausheber): Handbuch PEN: Geschichte und Gegenwart der deutschsprachigen Zentren, Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2014, Seite 468
  2. Arnd Bauerkämper: Der Faschismus in Europa 1918–1945. Stuttgart 2006, S. 13.
  3. Ernst Nolte: Der Faschismus in seiner Epoche. Action francaise – Italienischer Faschismus – Nationalsozialismus. Piper, München 1963
  4. http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-18178/sed-ex-nazis-an-fuehrenden-stellen_aid_505958.html
  5. https://www.welt.de/kultur/article5558370/Wie-die-SED-ihre-Wurzeln-in-der-NSDAP-vertuschte.html

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway