Stellwerk Gwt in Recklinghausen

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Stellwerk Grullbad West (kurz: Gwt) war eine Übergabestation für Kohle, Koks und andere Nebenprodukte aus der Zeche König Ludwig 1/2 an die Bundesbahn. Im Jahre 1988 wurde es weitgehend außer Betrieb gesetzt und war danach annähernd 20 Jahre zugemauert.

1 Geschichte

Erbaut wurde das mechanische Stellwerk einer Werksbahn im Jahre 1910. Das Stellwerk ist zweigeschossig und im Wesentlichen in seiner Ursprungsform erhalten. Dies gilt auch für die Prototypen der Maschinen und Stellwerkshebel. Von 1885 bis 1910 hat an gleicher Stelle wahrscheinlich eine einfache Wärterbude aus Wellblech gestanden.

Der Stellwerker in Gwt hatte die Funktion eines Fahrdienstleiters und war somit für die Übergabe beladener Waggons und die Übernahme leerer Waggons zuständig. Beide Vorgänge erfolgten nur mit ordnungsgemäßen Begleitpapieren und nach eingehender Überprüfung der Fracht. Hinzu kam das Stellen diverser Einfahrt- und Ausfahrtsignale, das Betätigen der Schrankenanlage an der Hochstraße und die Betätigung der Weichenstellungen für ein- und ausfahrende Züge. Der Übergabebahnhof Grullbad - zwischen Hochstraße und Bochumer Straße gelegen - war eine sechsgleisige Anlage. 1990, nach der Demontage des Schienenübergangs zur Bochumer Straße, wurde das Stellwerk endgültig stillgelegt. Vom 21. Mai 1991 datiert der Antrag, die gesamte Anlage aus dem Zechenbahnbetrieb von Bahn und Hafen (Gladbeck) zu entlassen. Sämtliche Fenster des Stellwerks wurden zugemauert und das Gebäude wurde in desolatem (aber vollständig verschlossenem und gesichertem) Zustand verlassen.

Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass eine Vielzahl historischer Materialien Ende August 2005 gesichert werden konnten: Störungsbücher, Dienstanweisungen aus verschiedenen Zeitperioden, Aushänge, Lister der Stellwerkswärter (gerahmte Bildtafel), Rangieranweisungen, Sicherheitsbestimmungen etc. Das Gebäude wurde in allen Innen- und Außenbereichen saniert und restauriert. Dies erfolgte unter dem Gesichtspunkt, die technischen und historischen Grundfunktionen sichtbar zu erhalten und gleichzeitig die neue Nutzung als Atelier- und Ausstellungsgebäude funktional zu ermöglichen. Der Maschinenraum in der unteren Etage wurde zum Ausstellungsraum. Eine der schweren Maschinen, welche die Kräfte aus der Stellwerksanlage oben potenziert zur Bewegung der Weichen weiterleitete, befindet sich als Skulptur im Gartenbereich. Das Gebäude ist auf allen drei Ebenen mit verglasten Lichtschächten versehen, so dass man aus dem Untergeschoss bis in den Himmel schauen kann. Die Stellwerksgeschichte ist Teil des Prozesses der Umnutzung eines Industriestandortes zu kulturellen Zwecken und des Strukturwandels im Ruhrgebiet seit der Kohle-Stahl-Krise.

2 Literatur

  • Gerhard Reinert, Zechenbahn König Ludwig I/II. Eine Dokumentation der Fragmente. Vestisches Museum, Haus der Geschichte, Recklinghausen, Kerber Verlag Bielefeld 2006. ISBN 3-929040-95-6. Nachwort von Hans-Jürgen Schwalm und Matthias Kordes
  • Gerhard Reinert und Karel Studnar, Künstlerwerkstätten in Industriebauten des Ruhrgebietes. Streifzüge durch Ateliers und Werkstätten einer industriellen Region, DruckVerlag Kettler, Bönen 2009. ISBN 978-3-86206-00-9



3 Init-Quelle

Entnommen aus der:

Erster Autor: Gerhard Reinert angelegt am 03.02.2009 um 18:12,
Alle Autoren: Gerhard Reinert, Jivee Blau, Knergy, Guandalug, YMS, Hi-Lo, Magnummandel, Xocolatl, Platte, Sam Gamdschie, Sebbot, Florian Adler, Crazy1880, Ersatzersatz


4 Andere Lexika

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.



Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway