Schulschachzentrum Oberhausen

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim0001.jpg

Das Schulschach-Zentrum Oberhausen ist ein Ausbildungszentrum für Schachlehrer in der nordrhein-westfälischen Stadt Oberhausen, und es koordiniert, sowie vernetzt zahlreiche Schach-AGs und trägt die Stadtmeisterschaften in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Schach und dem Ausschuss für den Schulsport in Oberhausen aus.

1 Gründung[Bearbeiten]

Der heutige Ehrenpräsident und ehemaliger Präsident des deutschen Schachbundes Alfred Schlya, sowie der damalige Leiter des Schulschach-Zentrums Oberhausen Rudolf Ohmstede suchten im Jahre 2001 nach Möglichkeiten, Nachwuchsspieler in Oberhausen zu gewinnen. Der einzig mögliche Weg war und ist Schach in den Schulen und Kindergärten anzubieten. Um die Gemeinnützigkeit zu bekommen, schloss sich das dann 2006 gegründete Schulschach-Zentrum Oberhausen dem Oberhausener Schachverein 1887 an. Der Ursprung des Schulschachs geht übrigens auf das Wilhelm-Gymnasium in Hamburg zurück. Neugründung: Im Juni 2014 wurde das Schulschach-Zentrum Oberhausen vom Oberhausener Schachverein von 1887 als Projekt beendet. Im August 2014 wurde es von der Fachschaft Schach unter dem Dach des Stadtsportbundes Oberhausen als Projekt neu gegründet. Vorsitzender ist Jürgen Cziczkus in enger Zusammenarbeit mit der Fachschaft.

2 Ziel[Bearbeiten]

Zur Zeit betreut das Schulschach-Zentrum Oberhausen 13 Schachgruppen in Oberhausener Grundschulen und Kindertagesstätten mit ca. 180 Kindern. (Stand Januar 2017). Es bestehen weitere vier Schach-AG's mit knapp 50 Kindern in den weiterführenden Schulen.

3 Studien[Bearbeiten]

In einer Reihe nationaler und internationaler Studien wird das Förderpotenzial des Schachspiels zum Aufbau der kognitiven, emotionalen und sozialen Intelligenz bestätigt. Dies gilt vor allem für Schüler mit Lernschwierigkeiten im Elementarbereich. Somit steht die Förderung des Spitzenschachs nicht im Fokus des Schulschach-Zentrums Oberhausen.

4 Arbeit[Bearbeiten]

Beim Diplomschachlehrer-Seminar erhalten Lehrer und Erzieher eine Ausbildung in die Grundzüge des Schachs und Hilfestellungen bei der Auswahl und Benutzung von Lehrmaterial. Vereinsspieler erhalten eine pädagogische Zusatzausbildung. Mit dem Erwerb des Schulschachdiploms werden sie in die Lage versetzt, eigenständig Schachunterricht in Schulen und Kindergärten durchzuführen. Das Schulschach-Zentrum bietet hierzu laufende Hilfestellungen an und führt Nachqualifizierungen und Workshops durch, in denen auch durch gegenseitigen Austausch und dem Vernetzungsaufbau der Schachlehrer die Unterrichtsqualität weiter gesteigert wird. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Oberhausen bei der Ausbildung von Schachlehrern und beim Aufbau von Gruppen im Offenen Ganztag und im Vormittagsbereich. Das Schulschachzentrum finanziert sich nur durch öffentliche Fördermittel und durch eine Vielzahl privater Spenden.

5 Weblinks[Bearbeiten]

Homepage des Schulschach-Zentrum Oberhausen [1] Homepage des Oberhausener Schachvereins von 1887 [2]

6 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: Gremlineins angelegt am 13.01.2010 um 21:35,
Alle Autoren: Gremlineins, Graphikus, Lady Whistler, Nazareth, Freedom Wizard, Wolfgang H., YMS, Gereon K., DaQuirin, Merlissimo, Woehlecke, AF666

7 Andere Lexika[Bearbeiten]

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.