Rowlf spielt Beethovens Für Elise

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

In dieser Folge interpretiert der speziell für seine gefühlvollen Beethoven-Interpretationen wie der Pathetique, der Mondscheinsonate, oder dem Menuett in G-Dur bekannte Hund Rowlf [1] mit Für Elise eines der bekanntesten Klavierwerke Ludwig van Beethovens und der gesamten Klavierliteratur .

1 Rowls musikalische Technik[Bearbeiten]

Jeder Klavierschüler dürfte erkennen, dass Rowlf speziell den etwas schwereren und schnelleren Mittelteil, die relativ schwierigen Akkorbrechungen und den absteigenden chromatischen Lauf in 16-tel-Triolen gegen Ende des Stückes souverän meistert.

2 Kritik[Bearbeiten]

Die Versionen von Rowlfs und Beethoven in Takt 45 und 46 ses Werkes Für Elise im Vergleich.
Allerdings unterlaufen ihm dennoch leider einige kleinere Patzer. Bei den mehrmalig in verschiedener Akkordlage wiederholtem Ton e in Takt 13 und 14 schlägt er sich, als er mit der linken Hand über die rechte Hand greifen will um den eine Oktave höher liegenden Spitzenton anzuschlagen, mit der linken Hand auf die rechte Hand, was er mit einem lauten "ouh" kommentiert. Rowlfs Maleur kann nachvollziehbarer werden, wenn man seinen Fingersatz analysiert: Entgegen dem Notentext in den meist üblichen Ausgaben der an dieser Stelle den abwechselnden Gebrauch beider Hände vorsieht, spielt Rowlf die Stelle allein mit der rechten Hand und setzt die linke Hand erst beim Spitzenton e ein. Dennoch lässt er sich als Profi davon nicht aus dem Rhythmus bringen und spielt, allerdings unter Auslassung der Pendelbewegung dis - e - dis - e - dis in Takt 14 und 15, korrekt weiter. Dieser Fehler unterläuft ihm an der selben Stelle später leider erneut.

Später unterläuft ihm in Takt 46 ein weiterer Fehler. Anstatt nach der Tonfolge e1 - c2 - h1 der rechten Hand aus Takt 45 wie von Beethoven vorgesehen auf dem zum a-Moll-Akkord passenden Ton a in der rechten Hand zu landen, spielt Rowlf hier ein gis und erst danach ein a. Musikalisch ist dies nicht weiter störend, da das gis vom Hörer auch als zum a hinführender, einen Halbton niedriger liegender Leitton aufgefasst werden kann. Rowlf ist sich seines Fehlers aber dennoch bewusst, und er entschuldigt sich mit einem "sorry" bei seinen Zuhörern. Im dritten Takt der Akkordbrechungen in a-Moll gegen Ende des Stückes unterläuft ihm noch ein weiterer, allerdings nur bei genauem Zuhören bemerkbarer, kleinerer Fehler.

3 Visuelle Elemente[Bearbeiten]

Die romantische Stimmung des Stückes wird optisch durch einen auf dem Klavier postierten Kerzenleuchter stilgerecht unterstrichen. Rowlf empfindet die Musik seelisch sehr stark mit, was zur Folge hat, dass er - ähnlich wie andere berühmte Pianisten wie z.B. Franz Liszt oder Glenn Gould auch - eine exaltierte Gestik und Mimik beim Spiel an den Tag legt.

4 Rezeption[Bearbeiten]

Trotz dieser wenigen kleinen Fehler kann man Rowlfs Interpretation des Stückes auch im Vergleich mit den Aufnahmen berühmter Pianisten durchaus als eine gelungene und ernstzunehmende Interpretation werten. Die Hörer in dieser Aufnahme belohnen Rowlf für sein Spiel auf jeden Fall mit frenetischem Beifall.

5 Video[Bearbeiten]

Rowlf interpretiert Beethovens Für Elise

6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Online-"Enzyklopädie" Wikipedia meint im Personenartikel zu Rowlf: "Rowlf is a calm and quiet fellow. He is very easygoing and a fan of classical music (particularly Beethoven) and musicals.", kann diese Behauptung allerdings nicht anhand seriöser Sekundärliteratur belegen.