Platz der Klagemauer

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klagemauerplatz

Der Platz der Klagemauer ist ein Platz in der Jerusalemer Altstadt direkt an der Klagemauer.

1 Geschichte[Bearbeiten]

Die Klagemauer 1910. Bis 1967 war es vor der Klagemauer eng

Zwischen der Gründung des Staates Israel 1948 und dem Sechstagekrieg 1967 war die Jerusalemer Altstadt und mit ihr auch die Klagemauer nicht in Hand des Israelischen Staates[1]. Gläubige Juden hatten in dieser Zeit keine Möglichkeit zum Gebet an die Mauer zu kommen. Die Klagemauer hat als größtes Heiligtum des Judentums jedoch eine große Bedeutung für gläubige jüdische Menschen. Am 7. Juni 1967 wurde im Zuge des Sechtagekrieges von Israel die Jerusalemer Altstadt eingenommen.

Bulldozer räumen die Reste des marokkanischen Viertels weg; im Hintergrund: die Klagemauer

Nach dem Krieg wurde der Teil der Klagemauer der heute sichtbar ist (57 Meter) und ein großer Platz davor freigelegt. Dazu wurde das Marokkanische Viertel der Jerusalemer Altstadt abgetragen. Direkt vor der Klagemauer entstand ein Platz, der heute den Status einen Freilichtsynagoge hat. Das bedeutet, dass Männer und Frauen den Platz getrennt betreten müssen. Männer müssen dabei eine Kipa und verheiratete Frauen (wird nicht überprüft) eine Kopfbedeckung tragen.

2 Nutzung[Bearbeiten]

Der Platz der Klagemauer ist häufig Veranstaltungsort für Zeremonien der IDF

Der Platz der Klagemauer ist heute einer der meist besuchtesten Orte in Israel. Der Platz dient als Veranstalungsort für religiöse oder militärische Zeremonien.

Zu Channuka wird auf dem Platz jeden Abend ein Licht der Chanukia angezündet.

Das Auswärtige Amt rät in seinen Reisewarnungen den Platz der Klagemauer an Feiertagen aufgrund von erhöhter Terroranschlagsgefahr zu meiden[2].

3 Zugang[Bearbeiten]

Der Platz der Klagemauer ist 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche geöffnet. Der Zugang ist kostenlos. Um auf den Platz zu kommen muss der Besucher eine von vier Sicherheitskontrollen passieren, bei denen die Personen mit Hilfe von Metalldetektoren und Gegenstände mit Hilfe von Röntgenstrahlen untersucht werden.

4 Problematik mit den Metalldetektoren und dem Shabbat[Bearbeiten]

Gläubige verlassen den Platz

Um auf den Platz und damit auch zur Klagemauer zu kommen muss ein Besucher die Sicherheitskontrollen und damit auch die Metalldetektoren passieren. Für viele gläubige Mensche ist es sehr wichtig am Shabbat zur Klagemauer zu gehen.

Nach jüdischem Glauben ist es am Shabbat jedoch verboten elektrische Geräte zu benutzen. Trotzdem hat das Oberste Rabbinat von Israel entschieden, dass die Passage eines Metalldetektors am Shabbat nach jüdischem Glaube erlaubt ist.

Einige Ultraortodoxe sind der Meinung, dass das passieren eines Metalldetektors, auch wenn dieser nicht Alarm schlägt, als Benutzung eines elektrischen Gerätes gilt und damit nicht erlaubt ist, da auch wenn ein Mensch kein Metall am Körper führt, allein die Masse des menschlichen Körpers das Magnetfeld eines Metalldetektor ganz geringfügig verändert.

Aufgrund dessen kommt es am Shabbat an der Plaza immer wieder zu Außeinandersetzungen zwischen dem Sicherheitspersonal und Ultraorthodoxen.

5 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Klagemauer auf klotel.org
  2. Warnhinweise des Auswärtigen Amtes