Massaker von Hebron (1929)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Baltimore News report of 1929 Hebron massacre, massacre of women, children at hebron, told by refugees.jpg
Grab des Awraham Jedidja ben Sara und Baruch Nachschon, gest. 1975 auf dem jüdischen Friedhof in Hebron.

Ein Massaker in der Stadt Hebron fand 1929 während der britischen Mandatszeit statt. In der Nacht zum 23. August 1929 wurden 67 Juden von Arabern ermordet. Die Überlebenden wurden nach Jerusalem umgesiedelt.

Jüdische Studenten (Jeschiwa) aus Europa lebten getrennt von der jüdischen Gemeinde und der arabischen Bevölkerung. Diese Isolation fütterte die arabische Ansicht, dass es sich um „zionistischen Einwanderer“ handelt. Dennoch erinnerte sich ein Jeschiwa-Student, Dov Cohen, an „sehr gute“ Beziehungen zu den arabischen Nachbarn. Er erinnerte sich daran, wie Jeschiwa-Jungen spät abends am Stadtrand lange Spaziergänge unternahmen und keine Angst hatten, obwohl nur ein britischer Polizist die ganze Stadt bewachte.

Einige Araber versuchten, den Juden zu helfen. 19 arabische Familien haben Dutzende, wenn nicht Hunderte von Hebrons Juden gerettet. Zmira Mani schrieb über einen Araber namens Abu Id Zaitoun, der seinen Bruder und seinen Sohn mitbrachte, um ihre Familie zu retten. Die arabische Familie beschützte die Manis mit ihren Schwertern, versteckte sie zusammen mit anderen Juden, die sie gerettet hatten, in einem Keller und fand schließlich einen Polizisten, der sie sicher zur Polizeistation in Beit Romano eskortierte.

Die Beit-Romano-Polizeistation wurde am Samstagmorgen, dem 24. August 1929, zu einem Unterschlupf für die Juden. Sie wurde auch zur Synagoge, als die dort versammelten orthodoxen Juden ihre Morgengebete sagten. Als sie mit dem Beten fertig waren, hörten sie Geräusche außerhalb des Gebäudes. Tausende Araber stiegen von Har Hebron ab und riefen auf Arabisch „Töte die Juden!“. Sie versuchten sogar, die Türen der Station aufzubrechen.

Sarah und Baruch Nachschon gehörte zu einer kleinen Gruppe von Leuten, die sich nach dem Krieg von 1967 entschlossen, so nah wie möglich am Grab der Patriarchen, der Ruhestätten der drei jüdischen Erzväter Abraham, Isaak, Jakob und ihrer Frauen Sara, Rebekka und Lea, zu leben. Als Sarah Nachshon 1975 einen weiteren Jungen zur Welt brachte, gab sie ihm den Namen Awraham Jedidja gab und der sechs Monate später an plötzlichem Kindstod starb. Avraham Yedidya war der erste Jude, der seit der Beerdigung der 67 Juden, die 1929 ermordet worden waren, auf dem alten jüdischen Friedhof von Hebron bestattet wurde. Um das jüdische Grab vor Schändung zu schützen, wurde ein jüdischer Militärwachposten dort stationiert.

1 Quellen

  • Jerold S. Auerbach, Remembering the Hebron Massacre, Wall Street Journal, (August 27, 2009)
  • Calev Ben-David, “To live and die in Hebron,” Jerusalem Post, (July 23, 1999)

2 Weblinks

3 Andere Lexika





Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway