Kerstin Apel

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Kerstin Apel" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Apel, Kerstin
Persönliche Daten
1964 oder 1965
'


Kerstin Apel (* 1964 oder 1965) ist eine deutsche Schriftstellerin und der Beihilfe zum Mord verdächtig.

1 Vita[Bearbeiten]

1.1 Privates[Bearbeiten]

  • Im Jahr 1981 war sie unter Umständen an einer Mordtat ihres damaligen Partners Matthias S. beteiligt.
  • Dieser hatte damals ein siebenjähriges Kind vergewaltigt und erstochen.
  • Sie hatte ihn bei der Tat überrascht und war Zeugin.
  • Der Polizei sagte sie damals nichts. Sie versuchte sich im Jahr 2013 mit folgenden Worten rauszureden:
"Mein Ex-Freund Matthias drohte auch, mich umzubringen, wenn ich ihn verraten hätte. Deshalb hatte ich auch nicht die Kraft, ihn später bei der Polizei anzuzeigen."

1.1.1 Mitgliedschaften[Bearbeiten]

1.1.2 Ehrungen[Bearbeiten]

1.2 Ausbildung[Bearbeiten]

1.3 Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

  • Kerstin Apel ist Autorin des Romans Der Kreuzworträtsel-Mord, in dem sie die grausame Bluttat schildert.
  • In Halle löste die Veröffentlichung des Romans massive Empörung aus. Geplante Lesungen mussten abgesagt werden. [1]

1.3.1 Veröffentlichungen[Bearbeiten]

2 Auftritte[Bearbeiten]

3 Links und Quellen[Bearbeiten]

3.1 Siehe auch[Bearbeiten]

3.2 Weblinks[Bearbeiten]

3.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

3.2.2 Videos[Bearbeiten]

3.3 Quellen[Bearbeiten]

3.4 Literatur[Bearbeiten]

3.5 Naviblock[Bearbeiten]

3.6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Kerstin Apel) vermutlich nicht.