Iki (Shetlandpony-Wallach)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iki 001.jpg
Iki - eigentlich Ikarus (* 21. April 1992) ist ein ein brauner Shetlandpony-Wallach. Er wurde in der Nähe der hessisch-bayrischen Grenze gezogen und geboren. Er stammt von Imperial und aus Gänseblümchen[1] und hat einen hessischen Ponybrand und ist als Original Shetlandpony eingetragen.

1 Lebensgeschichte[Bearbeiten]

Seine Vergangenheit ist bis zur Mitte seines zweiten Lebensjahres relativ ungeklärt. Bisher konnte nur in Erfahrung gebracht werden, dass er von einer Familie Hofmann, die damals in der Gegend eine Shetty-Zucht betrieb, zusammen mit seiner Mutter schon im Alter von 1 Monat das erste Mal verkauft wurde.
Anschließend müssen noch ein oder zwei Besitzer dazwischen gewesen sein, bis er Ende 1994 in einen Offenstall[2] mitten im Rhein-Main-Gebiet kam, wo ihn seine heutige Besitzerin im März 1995 kennen lernte und später gekauft bekam.
Zusammen mit ihr erlebte er viele große und kleine Abenteuer, hatte allgemein ein sehr aufregendes Leben mit vielen Reisen, ein paar kleinen Turniererfolgen, unzähligen kleinen Erfolgen in der Ausbildung, vielen Freunden unter Pferden und Menschen, sowie auch mit so mancher unerfüllten großen Liebe.

2 Ausbildung[Bearbeiten]

Iki im Alter von dreieinhalb Jahren

2.1 Grundausbildung[Bearbeiten]

Iki hatte bis 1995 keinerlei Grundausbildung. Er schien eher scheu und distanziert, doch bisweilen zeigte er sich auch stur und flegelhaft.
Bis 1996 erfolgte eine grundlegend Ausbildung unter dem Reiter, wobei er auch gegen Ende hin im Einzelunterricht gefördert wurde und, laut Aussage der damaligen Trainerin, auf E-Niveau war. Da seine Besitzerin im Sommer '96 endgültig aus ihm heraus gewachsen war, folgte zuerst eine Reitpause, denn Iki tat sich zuerst äußerst schwer mit fremden Menschen. Bei seiner Besitzerin hatte er sich inzwischen in ein aufgeschlossenes und interessiertes Pony verwandelt, aber bei Fremden war er noch nach wie vor über alle Maße desinteressiert.
In dieser Auszeit ging Iki oft lange mit seiner Besitzerin spazieren und bald folgte auch die Ausbildung an der Longe.
Zuerst arbeitete er nach Bettina Schürer[3] und dann wurde dies mit der klassischen FN-"Methode"[4] kombiniert, um den Ansprüchen einer völlig reitfreien Trainingsphase gerecht zu werden. So war die Longe[5], an der beispielsweise auch das Springen möglich war, der Grundstein für seine weitere Ausbildung in der Dressur und seine spätere Fahrpferdkarriere.

Durch die Pensionspferdehaltung im Offenstall, in die Iki mit seiner Besitzerin 1996 gewechselt ist, besserte sich der Unwille Fremden gegenüber langsam. Bald hatte sich ein kleines Mädchen gefunden, das geführte Ausritte mit Iki unternahm und langsam das kleine 1x1 des Reitens von Iki lernen wollte. Ihr sollten in den kommenden Jahren noch viele Mädchen folgen. Um seine Ausbildung fortzuführen lernte Iki neue Lektionen zuerst an der Longe, um dann unter fortgeschrittenen, jugendlichen Reiterinnen diese reiterlich zu festigen. Damit er auch mal flottere Ausflüge ins Gelände machen konnte, wurde er auch oft als Handpferd mitgenommen und lernte auch "Fahrad fahren"[6].

Iki vor der Kutsche im Frühjahr 2000

2.2 Einfahren[Bearbeiten]

Im Frühling 98 begann die Ausbildung zum Fahrpferd: angefangen mit der Arbeit an der Doppellonge[7] bis zum Fahren vom Boden aus. Unzählige Ausflüge, die er vom Boden aus gefahren wurde, später, wurde er langsam daran gewöhnt, einen Autoreifen zu ziehen und das dann bis zur Palette gesteigert.
Um sich an Geräusche von hinten zu gewöhnen, musste er auch andere (wenn auch sehr leichte, aber große) Krachmacher ziehen, darunter auch mal ein Skateboard. Beim ersten Schnee durfte Iki seine erste fast-richtige Fahrluft schnauben, denn er durfte den Rodel ziehen und machte das auch sehr gut.
Im Herbst 99 bekam Iki seinen ersten Gig, wurde allerdings erst im folgenden Frühjahr ernsthaft gefahren. Für Iki war die Gewöhnung an den Gig[8] genauso wenig ein Problem, wie jeder zu vorige Ausbildungsschritt.
Seine Karriere als Fahrpferd war allerdings vorerst kurz, da schon im Winter 2000 der erste Umzug nach München anstand, bei dem der Gig nicht mitgenommen werden konnte. Bis zum Herbst 2006 wurde Iki nicht mehr eingespannt, aber in der Zwischenzeit bei ziemlich jedem Schnee mit dem Schlitten gefahren.
In den nächsten drei Jahren lief Iki hauptsächlich vor der Kutsche und wurde nur selten geritten. Die Fahrten im flachen Münchner Umland waren für Iki eine Leichtigkeit. Bis zum zweiten eigenen Gig im Frühling 2008 durfte Iki eine kleine Wagonette[9] der Marke Eigenbau mitnutzen. Mit dieser Kutsche haben Iki und seine Besitzerin unzählige Fahrten im Umkreis von bis zu 12km unternommen. Natürlich musste die Kondition entsprechend langsam aufgebaut werden, denn es dauerte seine Zeit, bis die Ausdauer und Kraft vorhanden war, auch mal 10km am Stück zu traben, ohne Erschöpfung zu zeigen.
Ein Stallwechsel machte die Mitnutzung der Kutsche unmöglich und über den Winter 2007 wurde eine unfreiwillige Fahrpause eingelegt, wobei allerdings wieder intensiv der Schlitten zum Einsatz kam. Im Frühjahr startete dann die Fahrsaison mit dem eigenen Gig. Dank vieler Mitreiter mit kutschfesten Pferden, konnten viele tolle Ausflüge in der Gruppe unternommen werden. Iki liebt das Laufen mit anderen Pferden und genoss es, endlich wieder richtig auf Tour gehen zu können.
Im Sommer 2009 setzte der zweite Rückzug nach Hessen der Fahrkarriere ein Ende. Durch das nun wieder verstärkte Sommerekzem[10] wurde das Fahren für Iki unmöglich, da er sich statt auf das Ziehen, eher auf das Vertreiben der Fliegen konzentriert hatte - was ein enormes Gefahrenpotential birgt. Bis zum nächsten Frühjahr hatte er konditionsmäßig derart abgebaut, dass er mit dem Gig den Ausläufern des Taunus nicht mehr gewachsen ist. Wobei er er sich über ruhige, kleine Ausfahrten zwischendurch sichtlich freut.


Iki an der Longe im September 2005

2.3 Ausbildung an der Hand[Bearbeiten]

In dieser Zeit wurden auch seine Dressurtalente an der Doppellonge und dem Langzügel[11] gefördert und insgesamt Lektionen bis hin zur M-Dressur[12] gesichert. Außerdem fand er große Freude an Freiarbeit[13] und Agility[14], was vor allem im Winter eine willkommene Abwechslung für ihn darstellte.
Um ihm neben Kutschefahren und der Handarbeit eine Abwechslung zu bieten, hatte er in der Zeit auch immer Reitbeteiligung[15], die auch schon ausreiten konnten.

3 Freunde[Bearbeiten]

Iki hat im Laufe seines Lebens viele gute Freunde gehabt, die sein Leben bereichert haben. Seine besten pferdischen Kumpels:

  • Jeff (Welsh A)[16]
  • Merlin (Pony-Mix)[17]
  • Mali (Welsh A)
  • Niclas (Reitpony)[18]
  • Mikado (Hessisches Warmblut)[19]
  • Max (Shetty)[20]
  • Herkules (Haflinger)[21]
  • Monty (Haflinger)
  • Timtom (Fjordpferd)[22]
  • Piki (Welsh-Mix)[23]
  • Khalim (OX)[24]
  • Felix (Trakehner)[25]
  • Marabu (Bayrisches Warmblut)[26]
  • Lars (Fjordpferd)
  • Lupo (Bayrisches Warmblut
  • Rih (Andalusier)[27]
  • Ole (Fjordpferd)
  • Gizmo (Shetty)


Aber in seinem bisherigen Pferdeleben ist Iki noch vielen weiteren Pferde begegnet, die er mochte und mit denen er sich gut verstand. Gemeinsame Ausflüge oder Spielstunden in der Reithalle haben diese Bekanntschaften vertieft. Iki ist ein ausgesprochen freundliches Pferd, er stand mit Mali und Monty auch zusammen, als sie noch Hengste waren. In den meisten Ställen, hatte er viele Freunde und noch viel mehr gute Bekannte. Eigentlich gab es nur zwei Pferde, die Iki nicht leiden konnte und das auch deutlich zum Ausdruck brachte.

4 Beziehungen[Bearbeiten]

Seine ersten sexuellen Annäherungsversuche startete Iki bei einer rossigen Haflinger-Stute - damals war er zarte dreieinhalb Jahre alt. Die Hafflinger-Stute stand kurzzeit in der Männer-WG von Iki und seinem Kumpel Jeff unter und betörte die beiden Halbstarken. Da er bei seinem Deckversuch sehr direkt vorging und auch der Größe der Dame nicht gewachsen war, durfte er übelste Tiefschläge kassieren. Da es zum Glück wohl hauptsächlich der Schock war, der ihn zu Boden zwang, hatte er sich schnell von seinem Rückschlag erholt.
Schon seine zweite Liaison mit Shettydame Lotti führte, trotz romantischem Ambiente - bei Sonnenaufgang nach dem Baden im Bach, zu einem ebenso wenig erfreulichen Ergebnis.
Anscheinend war ihm dies eine Lehre gewesen, denn in der WG mit Traberstute Maja benahm er sich wie ein wahrer Gentleman.
Seine bisher letzte Liebe war die Paint-Stute Dunit, die ihn wegen seinem, zwar für ein Shetty stattlichem, Stockmaß von 1,06 m eher als Ersatz für ihr abgesetztes Fohlen gesehen hat. Sie wies Iki bei seiner machomäßigen Anmache zwar nicht mit körperlichen Signalen ab, sondern ließ seine etwas ungeschickten Versuche schnell Höhe zu gewinnen, über sich ergehen, doch muss sie sich gefühlt haben wie die Mutter von Ödipus. Nach diesem Vorfall meidete sie Iki bis sie endgültig den Stall verließ.

5 Nennenswerte Erfolge[Bearbeiten]

Iki ist zwar kein internationales Turnierpferd, aber er konnte trotzdem auch schon anderen Menschen außer seiner Besitzerin beweisen, was in ihm steckt.

5.1 2. stallinterner Führtrail[Bearbeiten]

Im Jahr 1999 startete er bei dem 2. stallinternen Führ-Trail[28] und wurde, trotz größtmöglicher Souveränität nur Zweiter. Allerdings ohne seine Besitzerin, die den Parcours vergessen hatte und sich vor dem Stechen von einem fremden Pferd treten ließ, hätte es sicher für den ersten Platz gereicht.
Iki hätte ihn zumindest verdient, denn er hatte das zuerst startende Pferd genau beobachtet und als seine Besitzerin nicht mehr weiter wusste, hat er den richtigen und fehlerfreien Weg gefunden.

5.2 Knock-Out-Springen[Bearbeiten]

Seinen ersten Sieg holte er bei einem Knock-Out-Springen[29] bei einem Hausturnier einer Reitschule in Wiesbaden. Iki war eigentlich nur als Begleiter für seinen Offenstallkumpel Niclas mit aufs Turnier gekommen. Da das Knock-Out-Springen nur 5 Hindernisse mit max. 50cm umfasste, war das für Iki ein Klacks. Seine damalige Reitbeteiligung war auch mitgefahren und so wurden die Beiden spontan genannt, dabei hatte Iki nicht mal seinen Sattel dabei.
Obwohl seine Konkurrenten, die Großpferde aus der Reitschule waren, schaffte es keines von diesen fehlerfrei über die Sprünge. Erst Iki – als letzter Starter – zeigte allen, wie man flüssig, fehlerfrei und in sauberem Stil springt. Diesen 1. Platz hatte er sich zwar leicht, aber wirklich verdient.

5.3 Reiterralley[Bearbeiten]

Sein letzter Tuniererfolg war eine Reiterralley.
Der erste Prüfungsteil fand im Gelände statt und Iki musste seine Besitzerin mit der Kutsche von Station zu Station ziehen, wo es Fragen zu beantworten galt.
Der zweite Prüfungsteil war ein geführter Trailparcours mit Geschicklichkeitseinlagen für seine menschliche Partnerin. Leider reichte es auch diesmal nicht ganz für den ersten Platz, obwohl Iki von der Jury explizit gelobt wurde und als bestes Pferd abgeschnitten hatte.

Neben diesen kleinen Gaudi-Turnier-Erfolgen, hat er sich auch immer wieder im täglichen Training selbst übertroffen.

5.4 Sprungtalent[Bearbeiten]

Sein Rekord im Hochsprung liegt bei ca. 1,40m. Diese Höhe hat er absolut freiwillig überwunden, auch wenn sein Springstil eher an einen Stabhochspringer, als an ein Pferd erinnert hat. Um den Steilsprung zu überwinden hob er seine Hinterhand fast seitwärts über den Sprung.
Zwischen seinem sechsten und achten Lebensjahr, konnte er im Freispringen Hindernisse bis 1,20m im gutem Stil nehmen. Wobei das nie als Pflichtlektion diente, und ihm immer die Option zum Verweigern gelassen wurde.
Meistens wurde er zu seinen Höhenrekorde durch den Willen, den Weidezaun überwinden zu wollen, angespornt.
Allerdings war er Ende der 90er Jahre, als er intensiv im Springen ausgebildet wurde, wenn auch vor allem an der Longe oder beim Freispringen, war er unerschütterlich. Selbst die rote Styropormauer, die zu dem auch sehr breit war und manch anderem Pferd schon vom Anblick her beängstigend erschien, sprang er mit Bravour. Das Springen war immer seine große Leidenschaft, aber aufgrund seiner Patella Luxation[30], die mit dem Alter auch nicht besser wird, soll er nur noch sehr selten und höchstens ganz niedrige Sprünge zur Gymnastizierung machen.

5.5 Rennkarriere[Bearbeiten]

Iki konnte auch schon gegen viele Großpferde im Rennen gewinnen, so zum Beispiel auch gegen drei Ex-Galopper[31]: Wolke, Werschok und Diva. Bei einem gemeinsamen Galopp zeigte Iki, dass er richtig schnell sein kann und gewann mit einigen Pferdelängen Vorsprung. Wobei er aber auch den Überraschungseffekt auf seiner Seite hatte, denn die Rennpferde waren keine kleinen Shetlandponys gewöhnt, die sie überholen. Dadurch erschreckten die Vollblüter[32] und sie trauten sich auch gar nicht mehr an Iki heran, obwohl sie angetrieben wurden.

5.6 Lehrtätigkeit[Bearbeiten]

Nebenbei kann Iki auf eine große Anzahl kleiner Reiterinnen, von denen die meisten heute schon große Reiterinnen sind, denen er "gutes" Reiten beigebracht hat.
Iki ist nämlich auch ein sehr geduldiger Lehrer. Nachdem er die totale Fixierung auf seine Besitzerin überwunden hatte und auch anderen Menschen wohl gesonnen war, hat er nach und nach sich zu einem sehr guten Lehrpferd entwickelt.
Anfänger trägt er wie ein Schaukelpferd und ist absolut kompromissbereit und deutet selbst noch die falscheste Hilfe richtig. Kommt der Anfänger ins rutschen, wird sofort gebremst.
Bei schon geübten Reitern achtet er sehr auf korrekte Hilfen und lässt sich auf keinen Kompromiss ein.

5.7 Dressurtalente[Bearbeiten]

Natürlich sind auch seine Talente für die Dressur auch nicht zu verachten. Der richtige Durchbruch kam 2006, als sich die Trainingsbedingungen erheblich verbesserten und die Arbeit erleichterten.
Iki besitzt drei korrekte Grundgangarten[33] und im Gegensatz zu den meisten anderen Shettys, sind seine Gänge raumgreifend. Lange wurde an seinen Übergängen[34] gearbeitet. Sowohl an der Longe / Doppellonge als auch unter dem Sattel kennt er alle Übergänge zwischen den einzelnen Gangarten. Außerdem kann er Trab- und Galoppverstärkung. An der Doppellonge hat er auch gelernt, auf Kommando im Außengalopp[35] anzuspringen. Sowohl unter einem entsprechend guten Reiter, als auch am Langzügel kennt er: Rückwärtsrichten[36], Schenkelweichen[37], Vor- und Hinterhandwendung[38], Kurzkehrt[39]. Außerdem kann er Lektionen wie Schulterherein[40], Travers[41], allerdings nur am Langzügel, da noch nie ein Reiter in der Größe gefunden wurde, der das schon könnte.

5.8 Geländeeignung[Bearbeiten]

Und auf unzähligen Ausritten und Ausfahrten zeigte Iki außerdem, dass er das perfekte Geländepferd ist. Er ist vor nichts zu erschrecken, aber dennoch nicht langweilig. Zu seiner seiner besten Trainingszeit zwischen 2006 und 2009 lief locker 10 km, hauptsächlich im Trab, vor der Kutsche, ohne groß angestrengt zu sein. Erst ab ca. 20 km hat man doch gemerkt, dass er sich langsam anstrengen muss - und für ein Shetty ist das schon eine weite Strecke.

6 Abenteuer[Bearbeiten]

Iki hat im Laufe seines Lebens viele große und viele kleine Abenteuer erlebt.

6.1 Tagesritt zum See[Bearbeiten]

Sein erstes große Abenteuer war im Sommer 96 der Tagesritt zum See. Auf dem sechsstündigen Hinritt musste eine Autobahnunterführung, eine stark befahrene Straße über den Main, eine S-Bahnüberführung und auch zwei größere Ortschaften und eine kleinere Stadt überwunden werden. Doch obwohl er gerade vier Jahr war, blieb er bei all diesen Hindernissen ruhig und gelassen.
Am See angekommen, durfte er das erste mal in seinem Leben schwimmen, was er auch in seinem weiteren Leben immer gerne machte. Auf dem Rückweg war die Route zwar etwas anders, aber ähnlich von den Herausforderungen.

6.2 Igor's Rettung[Bearbeiten]

Sein bestimmt heldenhaftestes Abenteuer war die Rettung von Igor. Bei einem gemeinsamen Ausritt auf der gegenüberliegenden Seite der A3, stürzte Igor mit seiner Reiterin und in wilder Panik rannte er Richtung Stall – dazwischen allerdings die Autobahn und die Unterführung von dem eingeschlagenen Weg nicht erreichbar. Seine Reiterin war zum Glück unverletzt. Iki trug in dieser Ausnahmesituation seine 16-jährige Besitzerin dem panikerfüllten Holländer hinterher und schaffte es mehrere hundertmeter auf circa 50 Meter Abstand zu verringern. Sein Auftauchen verhinderte schlimmestes, denn der andere Wallach war kurz davor endgültig auf die Fahrbahn zu springen. Iki gab Igor die nötige Sicherheit, obwohl sie bis dahin nur flüchtig bekannt waren.

6.3 Gesellschaftliche Ereignisse[Bearbeiten]

Außerdem hatte auch schön öfters die Gelegenheit seine Gesellschaftsfähigkeit unter Beweis zu stellen: Er nahm an einer Hochzeit, einer Taufe und diversen Partys teil. Auch ein verkleideter privater Rosensmontagsumzug der ganzen Stallgemeinschaft oder auch der Besuch von Gaststätten, Biergärten und Straßenfesten war für Iki nie ein Problem. Es folgt eine kleine Auswahl an Geschichten aus Iki's Leben:

6.3.1 Nicolausfeier im Kindergarten[Bearbeiten]

Zu Nikolaus 2006 trat Iki in einem Kindergarten als Rentier des Nikolauses auf und trug die Säcke mit den Geschenken. Der Kindergarten befand sich etwa 3 Kilometer von seinem damaligen Zuhause entfernt und Iki legte diese Strecke mit dem Fahrrad zurück. Die Nachbarn des Kindergartens hatten freundlicherweise ihr Grundstück zur Verfügung gestellt um Iki in sein Kostüm zu kleiden. Iki fand allerdings, dass seine Aufgabe vor allem darin bestehen sollte in die Äpfel, die ebenfalls in den Säcken drin waren hinein zu beißen, weswegen wohl manches Kind einen Apfel mit Pferdezahnabdruck hatte. Obwohl alle Kinder des Kindergartens mit ihren Eltern im Außenbereich des Kindergartens versammelt waren und Lieder sangen, blieb Iki ganz gelassen. Und wenn die Kinder vortraten um sich ihr Geschenk vom Nikolaus abzuholen, wurde Iki oft gestreichelt.

6.3.2 Straßenfest mit Pizza[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 zog Iki seine Besitzerin und eine Stallkollegin zu einem Straßenfest im Nachbarort. Iki wurde auf dem Fest ausgespannt und die Kutsche wurde geparkt. Nach einem gemeinsamen Bummel über das Straßenfest, kehrten alle Drei in eine Pizzeria in der Nähe ein. Iki nutzte gleich die Gelegenheit, sich zu erleichtern. Doch damit machte er sich keineswegs unbeliebt und durfte trotzdem mit an den Tisch.
Er entdeckte dabei seine Vorliebe für Pizzarand mit noch etwas Tomatensoße. Lustig war ein kleiner Zwischenfall, als ein andere Gast, der Iki bisher nicht bemerkt hatte und sich auf einmal mit einem braunen riesigen Ungetüm konfrontiert sah und sich jauchzend erschreckte. Weil obwohl Iki für ein Pferd ausgesprochen klein ist, im Vergleich zu einem normalen Hund ist er riesig. Und im Gartenbereich einer Pizzeria rechnet man wohl eher mit Hunden als mit Pferden.
Derartige Besuche in Gaststätten waren mit Iki nie ein Problem. Er kehrte auch schon in mehreren Biergärten und Ausflugslokalen ein, auch wenn sie nicht expliziet auf Pferde ausgerichtet waren.

Iki hat war auch schon Gast auf mehreren privaten Partys - auch außerhalb des Stalles. Er genießt es im Mittpunkt vieler Menschen zu stehen und die Aufmerksamkeit ganz auf sich gerichtet zu haben.

6.3.3 Mittelalter Markt[Bearbeiten]

Einmal genau in dem Ort, wo Iki seinen Stall hatte ein Mittelalter Markt. Da seine Besitzerin ihn gerne bei dem Spektaculum dabei gehabt hätte, fragte sie beim Veranstalter nach. Und über eine Kinderkarte war es kein Problem, dass Iki mit auf das Marktgelände durfte. Er genoß den Trubel und fand vor allem die Fressstände mit den unterschiedlichen Gerüchen sehr spannend. Natürlich durfte Iki auch mal den Met probieren, ansonsten hielt er sich aber an Bier, Wasser und Gras. Bis in die Dunkelheit verbachte er den Tag auf dem Marktgelände bzw. etwas abseits am Lager. Iki hat auch schnell neue Freundschaften geschlossen und war voll in die Runde integriert. Er ist einfach ein Partypferd.

6.3.4 Ein Pony in der Bank[Bearbeiten]

Einmal betrat er auch eine Sparkassenfiliale in einem Ortsteil von Wiesbaden, damit seine kleine Reiterin nicht absteigen musste, als ihre Mutter in die Bank musste. Die Angestellten freuten sich über das Pony und spendierten auch schnell nen Apfel. Außerdem machten sie Fotos von Iki, damit ein Artikel in der internen Zeitschrift erscheinen könnte.

6.4 Öffentliche Auftritte[Bearbeiten]

Es gab auch einige andere Auftritte in der Presse bekannt. Ende der 90er Jahre stand er einer Pferdefotografin oft Modell, die ihre Bilder an die „Unser Pferd“, „Pferde im Padock“ und weitere Zeitschriften verkaufte.
Für das Kinderbuch „Immer Zoff mit Kiki“ von Sylvia Renz hat Iki auf dem Cover Modell gestanden.

7 Einzelnachweise/ Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Man bezeichnet den Vater mit "von" und die Mutter mit "aus". Somit ist "Imperial" der Vater und "Gänseblümchen" die Mutter von Iki.
  2. Offenstall bezeichnet eine Haltungsform für Pferde, die den natürlichen Bedürfnissen von Pferden am nähsten kommen sollen: Bewegung, Gesellschaft und frische Luft. Ein Offenstall ist in seinen Grundzügen ein Unterstand, der frei begegbar ist und ein Außenauslauf. Gewöhnlich stehen in einem Offenstall mehrere Pferde direkt zusammen.
  3. Webseite von Bettina Schürer
  4. FN ist die offizielle Abkürzung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung.
  5. Eine Longe ist im Grunde eine ca. 8m lange Leine, meistens aus Nylon, Gurtmaterial oder Stoff. An der Longe wird das Pferd im Kreis geführt bzw. longiert, um es ohne Reiter in allen Gangarten zu trainieren.
  6. "Fahrad fahren" mit Pferd bedeutet natürlich, dass das Pferd neben dem Fahrrad läuft, wie ein Hund und nicht selbst fährt.
  7. Eine Doppellonge bezeichnet eine doppelt so lange Longe, die zügelähnlich verschnallt wird, um so feinere und flexibelere Hilfen zu ermöglichen.
  8. Ein Gig ist eine einachsige Kutsche für zwei Personen.
  9. Eine Wagonette ist eine zweiachsige Kutsche.
  10. Sommerekzem ist eine allergische Hautreaktion auf Kriebelmückenspeichel, die großen Juckreiz beim Pferd auslöst.
  11. Langzügel bzw. Langzügelarbeit bezeichnet eine Methode, das Pferd ohne Reiter zu trainieren. Der Mensch nutzt dabei die Zügel ähnlich wie beim Reiten und kann das Reiten mit Hilfe von Stimme und Gerte sozusagen simulieren, ohne dafür im Sattel sitzen zu müssen. Deswegen ist diese Arbeitsmethode für Shetlandponys ideal.
  12. Es gibt verschiedene nach Anforderung an Pferd und Reiter unterteile Klassen im Turnier-Reitsport. Die Einteilung ist: E (Einstieg), A (Anfang), L (Leicht), M (Mittelschwer), S (Schwer). Lektionen der M-Dressur, die Iki kann, wären Schulterherein und Travers
  13. Freiarbeit bedeutet, dass man das Pferd koordiniert, ohne dass man dazu das Pferd an einer Leine hält.
  14. Agility ist eigentlich ein Hundesport, bei dem der Hund auf Kommando verschiedene Hindernisse selbstständig meistert, mit Pferden funktioniert das ähnlich.
  15. Reitbeteiligungen sind Reiter, die kein eigenes Pferd haben, sich aber an einem anderen Pferd beteiligen und im Gegenzug reiten dürfen
  16. Welsh A
  17. Pony-Mix: Eine Mischling aus verschiedenen Ponyrassen, die nicht näher bestimmt sind.
  18. Reitpony
  19. Hessisches Warmblut
  20. Shetty: Abkürzung für Shetlandpony
  21. Halinger
  22. Fjordpferd
  23. Welsh-Mix: Ein Mischling aus einem Welsh-Pony und einem anderen Pony oder Pferd
  24. OX ist die Abkürzung für Arabisches Vollblut
  25. Trakehner
  26. Bayrisches Warmblut
  27. Andalusier
  28. Ein Trail ist eine Geschicklichkeitsprüfung aus dem Westernreiten. Ein Führ-Trail ist das gleiche nur wird das Pferd geführt und nicht geritten.
  29. Knock-Out-Springen hieß in diesem Fall, dass es darum ging, den Parcours mit möglichst wenigen Fehlern zu überwinden und auch dreimaliges Verweigern führte nicht zum Ausschluss.
  30. Patella Luxation bezeichnet eine überbewegliche Kniescheibe, die von den Bändern nicht richtig gehalten werden kann, weil diese zu lang sind. Bei kleinen Ponys tritt das angeborenes Handicap relativ oft auf.
  31. Galopper ist ein umgangsprachlicher Ausdruck für einen Vollblüter, der Galopprennen gelaufen ist
  32. Pferde lassen sich in Vollblüter, Warmblüter, Kaltblüter und Ponys unterteilen. Vollblüter sind besonders elegante, temperamentvolle Pferde, idR. sind die Rassen Arabisches oder, wie auch in diesem Fall, Englisches Vollblut gemeint.
  33. Grundgangarten bezeichnet nur die Oberkathegorie der Gangarten, bei 3 GGA ist: Schritt, Trab, Galopp gemeint. In sich sind die Gangarten aber wieder unterteilt in z.B. Arbeitstempo oder Versammlung.
  34. Mit Übergängen ist der Wechsel z.B. vom Schritt zum Trab gemeint. Dabei kann man Schrittweise hoch und runterschalten, also Halten - Schrit - Trab - Galopp oder auch Gangarten überspringen, z.B. Halten - Galopp.
  35. Außengalopp: Stellt man sich vor das Pferd galoppiert auf einem Kreis, dann wäre das Vorderbein zum Kreis Mittelpunkt, das innere Vorderbein, während das andere, das äußere Vorderbein wäre. Normalerweise sollte ein Pferd im Handgalopp galoppieren, da es sich so auch besser ausbalancieren kann. Ist das Pferd aber genug im Gleichgewicht, dann kann es auch lernen gesetzt im Außengalopp anzuspringen.
  36. Rückwärtsrichten bedeutet, das Pferd geht nach Aufforderung einige Schritte rückwärts.
  37. Schenkelweichen bedeutet, dass das Pferd leicht seitwärtsgeht und dem Schenkel des Reiters (Bei Arbeit an er Hand, ist das meist eine Gerte) weicht. Schenkelweichen gehört aber nicht zu den echten Seitengängen, sondern ist eher eine Gehorsamkeitsübung
  38. Vorhandwendung bezeichnet eine 180 Grad Wendung mit der Hinterhand um die Vorderbeine und Hinterhandwendung ist die Wendung um die Hinterhand.
  39. Kurzkehrt ist der Hinterhandwendung sehr ähnlich, wird allerdings im gegensatz zur Hinterhandwendung nicht im Halten sondern im Schritt ausgeführt.
  40. Schulterherin gehört zu den Seitengängen (für mehr Informationen empfiehlt es sich Bilder anzuschauen)
  41. Travers gehört zu den Seitengängen (für mehr Informationen empfiehlt es sich Bilder anzuschauen)

8 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Iki) vermutlich nicht.