Hysterie

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Hysterie (von griechisch ὑστέρα hystéra = Gebärmutter) wurde in der Psychiatrie eine neurotische Störung verstanden, die unter anderem mit oberflächlicher, labiler Affektivität und einem hohen Bedürfnis nach Geltung und Anerkennung einhergeht.[1][2] In den 1980er-Jahren erschienen viele kritische Auseinandersetzungen mit dem Konzept der Hysterie, mit der Folge, dass der Begriff aus der medizinischen Terminologie gestrichen wurde. Versuche, Begriffe wie Konversionsneurose oder hysterische Neurose aufrechtzuerhalten, waren nicht erfolgreich. Sowohl in der ICD-10 als auch dem DSM-5 wird heute der Begriff der histrionischen Persönlichkeitsstörung bevorzugt.

Stavros Mentzos leitete eine Abkehr von der Symptombeschreibung hin zu einem (zunächst noch hysterisch genannten) Modus einer neurotischen Konfliktverarbeitung ein. Diese sah er zunächst in einer veränderten Selbstrepräsentanz bzw. dann in einer unbewussten Inszenierung. Er beeinflusste damit auch die Diskussion in der Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik (OPD), die an den Ödipuskonflikt anknüpft. Dabei wird ein Bogen aufgespannt zwischen Menschen, die ihre Sexualität sehr herausstellen („aktiver Modus“), zu anderen, die ihr möglichst wenig Aufmerksamkeit schenken („passiver Modus“), also zwischen „Don Juan“ und „grauer Maus“.

Im umgangssprachlichen Gebrauch lebt der Begriff Hysterie fort; oft jedoch wie früher nur als Adjektiv. (René Kaech weist darauf hin,[3] dass es die französischen Ärzte Joseph Lieutaud (1703–1780), François Boissier de Sauvages de Lacroix (1706–1767) und Joseph Raulin (1708–1784) waren, die als erste das Hauptwort Hysterie verwendeten.) Damit meint man einen Menschen oder ein Verhalten, das durch Theatralik und einen übertriebenen Ausdruck von Gefühlen – teils mit sexuellem Anstrich – gekennzeichnet ist.

1 Einzelnachweise

  1. WHO: ICD-10 Kapitel V, klinisch-diagnostische Leitlinien, Genf 1992.
  2. The psychobiology of hysteria. J Psychiatry Neurosci 21(5):313-4 (1996) PMID 8973049
  3.  R. Kaech: Die somatische Auffassung der Hysterie. In: Ciba-Zeitschrift. 10, Nr. 120, 1950, S. 1558–1568.
Symbol Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!


2 Andere Lexika





Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway