Historie Zitat des Tages 2010 06

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

1 Juni 2010[Bearbeiten]

30.06.2010 "Errare humanum, sagte der Hahn und trat die Ente."
Michael Neander (* 1525-1595), deutscher Pädagoge

29.06.2010 "Der Wahrheit ist die Atmosphäre der Freiheit unentbehrlich."
Arthur Schopenhauer (1788-1860), deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer

28.06.2010 "Der Mensch sollte sich nie schämen, zuzugeben, dass er Unrecht hatte. Damit drückt er - in anderen Worten - nur aus, dass er heute klüger ist als gestern."
Alexander Pope (1688-1744), englischer Dichter, Übersetzer und Schriftsteller

27.06.2010 "Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen."
Albert Einstein (1879-1955), deutscher Physiker und Nobelpreisträger

26.06.2010 "Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können."
Jean Paul (1763-1825), deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge

25.06.2010 "Warum Vögel den Menschen nie verstehen werden? Körner im Winter - Vogelscheuchen im Sommer."
Markus M. Ronner (* 1938), schweizer Theologe, Publizist und Journalist

24.06.2010 "Versuchungen sind wie eine Stechmückenplage: Während wir eine erschlagen, sind tausend andere da."
Ernst R. Hauschka (*1926), deutscher Lyriker

23.06.2010 "Der Neid der Menschen zeigt an, wie unglücklich sie sich fühlen, und ihre beständige Aufmerksamkeit auf fremdes Tun und Lassen, wie sehr sie sich langweilen."
Arthur Schopenhauer (1788-1860), deutscher Philosoph, Autor und Hochschullehrer

22.06.2010 "Im Gegensatz zu Männern würden Frauen ihre Fehler sofort zugeben, wenn sie welche hätten."
Robert Lembke (1913-1989), deutscher Journalist und Fernsehmoderator

21.06.2010 "Es ist nicht von Bedeutung, wie langsam du gehst, solange du nicht stehen bleibst."
Konfuzius (551 v. Chr. bis 479 v. Chr), chinesischer Philosoph

20.06.2010 "Es gibt Millionen von Menschen, die sich nach Unsterblichkeit sehnen - die aber nicht wissen, was sie an einem verregneten Sonntagnachmittag anfangen sollen."
Charles de Montesquieu (1689-1755), franz. Schriftsteller und Staatstheoretiker

19.06.2010 "Es ist merkwürdig, wo Menschen hinkommen, muss alles zerstört werden. Sie tun den Dingen immer Unbill an; nur wo die Dinge allein sind, behalten sie ihre ewige Schönheit."
Elisabeth von Österreich-Ungarn (1837-1898), Kaiserin von Österreich und Apostolische Königin von Ungarn

18.06.2010 "Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten, und du hilfst ihnen zu werden, was sie sein können."
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), deutscher Dichter

17.06.2010 „Jeden Morgen erwacht in Afrika eine Gazelle mit dem Wissen, dass sie dem schnellsten Löwen entkommen muss, damit sie nicht getötet wird. Jeden Morgen erwacht in Afrika ein Löwe mit dem Wissen, dass er schneller sein muss als die langsamste Gazelle, damit er nicht verhungert. Ganz gleich ob Du Gazelle oder Löwe bist: bevor die Sonne aufgeht, wärst Du besser schon losgerannt.“
Muhammad bin Raschid Al Maktum (*1949), Herrscher des Emirats Dubai

16.06.2010 "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!"
Andreas Möller (* 1967), deutscher Fußballspieler und jetziger Fußballfunktionär

15.06.2010 "Frauen sind erstaunt, was Männer alles vergessen. Männer sind erstaunt, woran Frauen sich erinnern."
Peter Bamm (1897-1975), deutscher Arzt, Journalist und Schriftsteller

14.06.2010 "Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer."
Sokrates (469-399 v. Chr.), griechischer Philosoph

13.06.2010 "Die Hoffnung durch einen Stern ausdrücken, die Sehnsucht der Seele durch einen strahlenden Sonnenuntergang."
Vincent Willem van Gogh (1853-1890), Begründer der modernen Malerei

12.06.2010 "Es ist ein Wunder, dass ich nicht alle Erwartungen aufgegeben habe, denn sie scheinen absurd und unausführbar. Trotzdem halte ich an ihnen fest, trotz allem, weil ich noch immer an das Gute im Menschen glaube."
Anne Frank (12. Juni 1929 - Anfang März 1945), dt.-jüd. Mädchen, Opfer der Judenverfolgung

11.06.2010 "Eine Freundschaft ist wie eine Tasse Tee. Sie muss klar und durchscheinend sein, und man muss auf den Grund schauen können."
Chinesisches Sprichwort

10.06.2010 Da sagte Jesus zu ihm: Steck dein Schwert in die Scheide; denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen. (Matthäus 26,52)

09.06.2010 "Wenn das, was Du sagen möchtest, nicht schöner ist als die Stille, dann schweige!"
Chinesisches Sprichwort

08.06.2010 "Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit sehr viel Geld."
Aristoteles Onassis (1906-1975), griechischer Reeder

07.06.2010 "Erzähle es mir und ich werde es vergessen. Zeige es mir und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun und ich werde es behalten."
Konfuzius (551 v. Chr. bis 479 v. Chr), chinesischer Philosoph

06.06.2010 "Mit Fröschen kann man nicht über das Meer reden. Und mit Schmetterlingen nicht über den Winter."
Chinesisches Sprichwort

05.06.2010 "Der Tyrann ist ein Gemisch aus Feigheit, Borniertheit, Willkür, Unverantwortlichkeit und Selbstgefälligkeit. Er repräsentiert also wirklich die Majorität."
Gabriel Laub (1928-1998), tschechisch- und deutschsprachiger Journalist, Satiriker und Aphoristiker

04.06.2010 "Man soll keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug."
Jean-Paul Sartre (1905-1980), frz. Philosoph u. Schriftsteller

03.06.2010 "Schöne Tage - nicht weinen, dass sie vergangen, sondern lächeln, dass sie gewesen.“
Rabindranath Tagore (1861-1941), bengalischer Dichter, Philosoph, Maler, Komponist und Musiker

02.06.2010 "Es ist schwierig, Menschen hinters Licht zu führen, sobald es ihnen aufgegangen ist."
Alfred Polgar (1873-1955), österr. Schriftsteller u. Aphoristiker

01.06.2010 “Ein Gramm Handeln ist mehr wert, als eine Tonne der Predigt.“
Mahatma Gandhi (1869-1984), indischer Menschenrechtsaktivist, Politiker u. Pazifist

2 Siehe auch[Bearbeiten]