Furchenstein

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Furchensteine
Krustensteine
Hirnstein oder Hirnstoa

Furchensteine sind Kalksteingerölle in kalkreichen Binnenseen, deren Oberfläche durch Bioerosion strukturiert wurde.

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Bezeichnungen

1.1 Krustenstein

Solange Steine mit einer blumenkohlartigen aktiven Schicht aus Cyanobakterien überzogen ist, ist der Bezeichnung Krustenstein üblich. Auch silikatische Gerölle können mit einer Kruste überzogen sein.

1.2 Furchenstein

Wenn die kalkige Kruste durch Austrocknung und/oder Wellenschlag verloren gegangen ist, kommt bei Kalksteinen die durch Bioerosion hervorgerufenen Eintiefungen zum Vorschein und man spricht von einem Furchenstein. Silikatisches Geröll hat nie Furchen, denn die Cyanobakterien können sich nicht endolitisch festsetzen.

1.3 Hirnstein bzw. Hirnstoa

Am Chiemsee und am Bodensee nennen Einheimische, Steine deren Oberflächenstruktur dem eines Gehirns ähneln, Hirnstein oder Hirnstoa.

2 Weblinks

Commons Commons: Furchenstein – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
  • www.scribd.com Huber, R. & Götz, S - Die Chiemsee Furchensteine, wie aus Bioerosion eine Katastrophe wird...

3 Literatur

  • Ule, Willi (1901): Der Würmsee (Starnbergersee) in Oberbayern. Eine limnologische Studievon Willi Ule. in Wissenschaftliche Veröffentlichungen des Vereins für Erdkunde zu Leipzig. Fünfter Band herausgegeben mit Unterstützung des Vereins für Erdkunde und der Carl Ritter-Stiftung zu Leipzig, 1901, Kapitel "Der Seegrund.", Buch-Seite 74 bzw. Doc-Seite 98.
  • Boysen-Jensen, P. (1909). Über Steinkorrosion an den Ufern des Furesö. Mitteil. aus dem biolog. Süßwasserlab. Frederiksdal bei Lyngby (Dänemark).
  • Baumann, Eugen (1911): Die Vegetation des Untersees (Bodensee). Eine floristisch-kritische und biologische Studie von Dr. Eugen Baumann in Archiv für Hydrobiologie und Plaktonkunde herausgegeben von Prof. Dr. Otto Zacharias, Supplement-Band I, Stuttgart 1911, Kapitel III c) "Kalküberzüge auf Steinen, Furchensteinen ("galets sculptes")", Buch-Seite 49 bzw. Doc-Seite 59.
  • Kann, Edith (1941): Krustensteine in Seen. Eine vergleichende Übersicht. in Archiv für Hydrobiologie. Band 37 Seite 504- 532.
  • Golubic, S. (1962). Zur Kenntnis der Kalkinkrustation und Kalkkorrosion im Seelitoral. Schweiz. Z. Hydrobiol., 24: 229-243.
  • Schröder, H. G. (1982). Biogene benthische Entkalkung als Beitrag zur Genese limnischer Sedimente. Beispiel: Attersee (Salzkammergut; Oberösterreich). Dissertation: Seite 57-73.

4 Andere Lexika

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway