Fingerhut (Historisch)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stoppschild.png Achtung! Historisches Dokument.
Dieser Text beruht wenigstens auf einem historischen Dokument. Die Rechtschreibung entspricht daher nicht der aktuell gültigen Rechtschreibung. Daher sollten Änderungen hier nur dann stattfinden, wenn der Text von dem jeweiligen Originaldokument abweicht, um weitere Teile aus einem Originaldokument ergänzt oder die ursprüngliche Fassung wiederhergestellt wird.

Dieser Artikel sollte auch nicht weiter ausgebaut werden.
Stattdessen gibt es üblicherweise ein bearbeitbares Parallel-Dokument.



Zusätzlicher Hinweis: Es darf gerne ein neuer Artikel Fingerhut angelegt werden, sofern dieser noch nicht vorhanden ist, um das Thema mit der heute üblichen Sprache und neuen Erkenntnissen darzustellen.


Roter Fingerhut
Info blue-32.png

Digitalis purpurea L.
Fingerhut.JPG

Klassische Systematik

Reich  Pflanzen Plantae
Stamm  Blütenpflanzen Magnoliophyta
Klasse  Bedecktsamer Magnoliopsida
Ordnung  Lippenblütlerartige Lamiales
Familie  Braunwurzgewächse Scrophulariaceae
Gattung  Fingerhut Digitalis
Art  Roter Fingerhut Digitalis purpurea
Autor(en)  L.
Jahr  1753

Phylogenetische Systematik

Ordnung ... ...
Familie ... ...

Fuchs, der Arzt und Botaniker gab ihr 1542 den wissenschaftlichen Namen Digitalis. Als Mitglied der Rachenblütler gehört Digitalis purpurea den zweijährigen Pflanzen an, welche im 1. Jahr eine bodenständige Blattrosette bilden. Erst im 2.Jahr steigt sie mit einem unverzierten, graufilzigen Stängel in die Höhe von 1 bis 1,5 m. Erstmals wurde der Arzt William Withering des Krankenhauses in Birmingham auf die Pflanze aufmerksam, als er von der Heilung einer wassersüchtigen Person erfuhr, die von einer erfahrenen Kräuterfrau behandelt wurde. [1]

Warning 32.png Die Pflanze enthält hoch wirksame Digitalisglykoside, die in bestimmten Verdünnungen als herzwirksame Medikamente Anwendung finden. Eine Selbstmedikation mit Digitalis ist lebensgefährlich und deshalb zu vermeiden.[2]



1 Weblinks

104338 Brockhaus' Konversationslexikon F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

2 Einzelnachweis

  1. Vonarburg B. Homöotanik: farbiger Arzneipflanzenführer der klassischen Homöopathie Extravagante Exoten, Farbiger Arzneipflanzenführer der klassischen Homöopathie. Band 2 BLütenreicher Sommer 2te. Auflage, G Thieme Verlag, ISBN 3-8304-7226-9
  2. Reine Arzneimittellehre Arnoldischen Buchhandlung 1817 Dresden 3te. Teil, S 1234
Symbol Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway