Erik Axl Sund

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erik Axl Sund ist ein Pseudonym der zwei Schweden Jerker Eriksson (*1974) und Håkan Axlander Sundquist (*1965), die zusammen die brutale Victoria-Bergman-Trilogie geschrieben haben.

1 Leben

Sundquist, der Kunst studierte, war ursprünglich Punkmusiker und Tontechniker, der gelernte Fotograf Eriksson sein Produzent, außerdem arbeitete er im Gefängnis als Bibliothekar. [1]

Die Bergmann-Trilogie fällt durch eine an Stieg Larsson erinnernde Brutalität um gefolterte Kinder auf, ("gespickt mit psychokranken Quäl-Fantasien", Hessischer Rundfunk [2]). Das Werk wurde mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet, die Darstellungen stoßen aber auch auf vehemente Kritik, so in der WELT " Man bekommt eine Psychose von diesem Psychothriller. Und einen moralischen. Nicht der Welt wegen. Sondern wegen einer angeblich gesellschaftskritischen Kriminalliteratur, die sich in einem skandalösen Gewaltüberbietungswettbewerb zunehmend zu einem pornografischen Gewerbe entwickelt." (Elmar Krekeler [3])
In jedem Fall sind ihre Bücher sehr erfolgreich, im Herbst Platz 2 und 3 der Bestsellerliste, und wurden bereits in 40 Sprachen übersetzt.

2 Bibliographie

  • "Krähenmädchen" (2010, 1.Teil)
  • "Narbenkind" (2011, 2.Teil)
  • "Schattenschrei" (2012, 3.Teil)
  • Glaskroppar (schwedischer Titel, 2014)

3 Weblinks


4 Einzelnachweise

  1. Tagblatt
  2. Hessischer Rundfunk
  3. Welt