Diskussion:Neulandhalle

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

1 Deine E-Mail[Bearbeiten]

Hallo Funker; du hattest mir ja eine E-Mail geschrieben. Also ich finde den Artikel sehr gut. Das liest sich flüssig und ist stilistisch okay. Ich finde wirklich nichts zum kritisieren. Ein wirklich schöner Artikel! 2-3 Rechtschreibfehler habe ich korrigiert. Zu deiner Frage was man mit der Halle m.M. nach am besten machen sollte: Um dazu eine eigene Meinung zu haben kenne ich das Gebäude bzw. das Problem zu wenig. Außerdem ist meine Privatmeinung für den Artikel auch nicht relevant. Wenn aber keiner das Ding anmieten möchte wäre ein Museum/Gedenkstätte (falls sich finanziell ein Träger findet) sicher keine schlechte Idee. Gruß Pfitzners Hansi 09:35, 3. Feb. 2011 (CET)

2 NS-Architektur[Bearbeiten]

Eines ist mir im Artikel gerade dann doch noch aufgefallen. Es heißt dort "... hatte den Bau im Stile der NS-Architektur entworfen". Ich bin zwar kein Architekturexperte und erst recht kein Experte für NS-Architektur. Aber NS-Architektur stelle ich mir doch bombastischer und größenwahnsinniger vor. Diese Halle sieht doch zumindest von außen nach dem Photo relativ schlicht bzw. normal aus. Ist das nicht eher ganz normaler norddeutscher Baustil? Gruß Pfitzners Hansi 10:06, 3. Feb. 2011 (CET)

Guten Morgen, also wenn ich mir diesen Artikel hier anschaue Architektur Neulandhalle, dann scheint es so, als sei gerade die Neulandhalle DAS Beispiel schlechthin zu sein, für NS-Architektur ??!!??Gruß, M₳ik 10:25, 3. Feb. 2011 (CET)
Okay; wie gesagt bin ich kein Architekturexperte. Habe deinen Link mal als Einzelnachweis in den Artikel eingebaut. Pfitzners Hansi 10:47, 3. Feb. 2011 (CET)
Ich will nicht behaupten, das ich Experte bin für Architektur, aber sagen wir mal so, gewisse Kenntnisse sind da und evtl. hab ich auch noch eine andere Quelle, die ich heute nachmittag mal "befragen" kann, dann werd ich dir Bescheid geben und hier mit entsprechendem Nachweis posten. Gruß, M₳ik 10:54, 3. Feb. 2011 (CET)
Nabend Hansi, also ich hab noch ein bischen nachgeforscht in Sachen "NS-Architektur"...; also es gibt tatsächlich keinen festgelegten NS-Baustil / NS-Architektur, keinen definierten Zeitraum und keine wirklichen Baumerkmale...., aber gehen wir mal davon aus, das eine "Art" NS-Architektur festgelegt wäre, wäre die Neulandhalle eines der besten Beispiele für diesen Baustil, ich würde also glatt behaupten, das du den Text / Artikel mit der o.g. Quelle so stehen lassen kannst !???! Ich bin aber noch dabei, einige Fachbücher ( Geschichtsbücher bzw Architekturbücher ) zu wälzen, um noch bessere Infos zu bekommen und sollte ich noch was anderes / besseres in Erfahrung bringen, werd ich´s dir mitteilen. Gruß, M₳ik 00:37, 4. Feb. 2011 (CET)

Also, ich glaube schon, dass es eine "NS-Architektur" gegeben hat (mir fällt hierzu "Alber Speer" ein). Auch das DHM berichtet über den Begriff "NS-Architektur": http://www.dhm.de/lemo/html/nazi/kunst/architektur/ .

Ich habe mir heute mittag einmal zwei Fotos der (ehemaligen) Steinfiguren angeschaut im Dithm Landesmuseum (http://www.landesmuseum-dithmarschen.de ) angeschaut. Die Figuren standen an der linken Hauswand. (
Neulandhalle PP.jpg
). Ist schon beeindruckend. Das Haus ist, seit Kriegsende, äußerlich mindestens einmal umgebaut worden. Die Figuren sind auf S. 1 des PDF-Dokumentes des AKENS[1] zu erkennen. Auf S. 6 ein Foto von 1936 (etwa von dem gleichen Standort des Artikelfotos). Sehr informativ auch http://vimu.info/multimedia.jsp?id=for_mm_deu_1 . Hatte ich auch gefunden, könnte man noch unter "Weblinks" einbringen... Gruß, --Funker 16:41, 4. Feb. 2011 (CET)
@Maik: Das war nur eine Anrgeung von mir als Architektur-Laien. Mach dir (außer wenn es dir Spass macht) nicht zu viel Stress mit der Recherche. Vielleicht sind meine "Bedenken" zu diesem Einzelpunkt im Artikel ja sachlich auch unbegründet. Dass es so etwas wie "NS-Architektur" gab ist sicher unbestritten. Nur ist die Frage hier: "Was sind die stilistischen Merkmale der NS-Architektur im Detail genau, und treffen diese Merkmale auf die Neulandhalle zu?"
@Funker: Ich persönlich hatte mir unter NS-Architektur eigentlich immer so einen größenwahnsinnigen, monumentalen und neoklassizistischen Müll vorgestellt wie ihn Speer und andere in Berlin gebaut (und noch mehr geplant) hatten. Oder das Parteitagsgelände in Nürnberg, dass ja aussieht wie ein nachgemachtes Kolloseum in Rom. Diese Neulandhalle kommt mir dagegen recht schlicht und wenig protzig vor. Ob man zwei Figuren am Eingang unbedingt zum architektonischen Kern zählen muss, ist eine andere Frage. Man darf auch nicht vergessen, dass man vor 70 Jahren halt, auch wenn man gar kein Nazi war, generell teilweise auch noch etwas mehr zur Pathetik in der Kunst neigte. Ich hoffe, dass du meine kritischen Anmerkungen zu diesem Einzelpunkt nicht als generelle Kritik an dem ansonsten wirklich hervorragend geschriebenen Artikel missverstehst. Gruß Pfitzners Hansi 17:02, 4. Feb. 2011 (CET)

Ich könnte mir vorstellen, Hansi, dass die "Ideologie" der "NS-Architektur" vielleicht in der Mitte der 30er Jahre noch nicht so ausgeprägt "protzig" war. Andererseits muß man auch bedenken, daß es von der Neulandhalle zum Deich nur ein "Steinwurf weit" (ca. 200 Meter) ist. Auf der anderen Seite ist das Watt und die Nordsee. Was denkst du, warum es in Dithmarschen so viele Windräder gibt? Und warum die "Eingeborenen" ( ;-) ) nur sehr ungern im Büsumer Hochhaus leben wollen? Ich denke, dass man seinerzeit auch an den Wind gedacht hat. Das er schon damals kräftig geweht hat, läßt sich an den Hakenkreuzfahnen in dem Film zur Grundsteinlegung festmachen. (Schau mal auf das Foto der Grundsteinlegung.) Es gibt in den Köögen und im Marschland nur sehr selten Häuser, die über drei Stockwerke hinausgehen.
Danke für die Blumen, aber bis auf den Abschnitt "Eine Zukunft für die Neulandhalle ?" müsstest du dich beim Lars Amenda bedanken. Er hat mir einen sehr guten roten Faden mit seinem Artikel gegeben. "NS-Architektur" würde mich auch gern interessieren, vielleicht haben wir ja hier einen Bauhistoriker oder Architekten unetr uns, der sich mit dem Thema befassen möchte? Ich könnte da höchstens einige Stichworte liefern. Gruß, --Funker 20:20, 4. Feb. 2011 (CET)

@ Funker: Hmmm,....war dann blöd ausgedrückt von mir, ich meinte es eigentlich so, das es in keinem Fachbuch einen wirklich fest definierten Baustil beschrieben gab.
@ Hansi: Es macht mir schon Spaß, so isses nich :-) und außerdem fuchst mich das jetzt selber auch *g* Mich wundert, das der Baustil ab ca 1910 einfach nur "Moderne" :genannt wird, es gab zwischenzeitlich, m.M. nach, einige "Baustile" / Baumerkmale die eigentlich hätten erwähnt werden können, aber nun gut,...dieses Thema ( Baustile seit 1910 ) jetzt weiter auszudiksutieren gehört zum einen nicht hier her und zum andren würde es viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen *lach* M₳ik 20:33, 4. Feb. 2011 (CET)
Hallöchen Hansi, ich komme beim Thema NS-Architektur nich wirklich weiter, zumindest nich soweit, wie ich es gern hätte, das einzige, was ich noch rausfinden konnte ist, das sich der Baustil zu dieser Zeit stark an den Baustil des Neoklassizismus anlehnt, das kannst du hier nachlesen und dann hab ich noch diese Seite hier gefunden. Ein schönes WE wünsch ich dir und natürlich allen andren, die hier mal mitlesen. Gruß, M₳ik 12:37, 5. Feb. 2011 (CET)
Danke für die Links! Werde mir das mal in Ruhe durchlesen. Ist ja schon ein interessantes Thema. Gruß Pfitzners Hansi 12:41, 5. Feb. 2011 (CET)
Ja in der Tat, Architektur generell ist ein interessantes Thema m.M. nach, zumal alle Baustile ja immer ineinander übergehen und immer wieder Baumerkmale auftauchen von Baustilen, die eigentlich schon längst vergangen sind, so wie eben beim Thema NS- Architektur....Aber bei diesem Baustil kann ich grad im Moment leider nicht mehr für dich tun. Tut mir Leid. Gruß, M₳ik 12:45, 5. Feb. 2011 (CET)
Viel geben die beiden Links ja nicht her. Schau doch mal bei Google Book Search unter den Begriffen "Architektur" und "Nationalsozialismus"! Z.B. das hier scheint doch (habe es allerdings nur fünf Minuten überflogen) recht brauchbar zu sein. Gruß Pfitzners Hansi 14:53, 5. Feb. 2011 (CET)

Ich habs mal etwas durchforstet und ich denke, es ergibt sich das gleiche, wie schon zuvor genannt, es gibt keinen wirklich BAU-Stil, sondern einfach nur einen ARCHITEKTUR-Stil, der sich rund um die NS-Zeit durchgesetzt hatte. Ein Baustil wäre ja eher etwas, was geschichtlich festgehalten worden wäre und ARCHITEKTUR-Stil ist dann eher etwas, was nur in dieser kurzen Zeit durch gewisse Personen bei gewissen Gebäuden ( nicht generell ) durchgesetzt wurde, einige Gebäude werden ja bei den verschiedenen Links genannt. Gruß, M₳ik 15:56, 5. Feb. 2011 (CET)

Einen Architekturhistoriker befragen? Ich weiß, dass es in Berlin einige gibt, habe aber keinerlei Direkt-Kontakt dorthin. Gruß, --Funker 19:52, 5. Feb. 2011 (CET)