Angela Laich

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Laich, Angela
Beruf deutsche Bildhauerin
Persönliche Daten
24. März 1963
Stuttgart



Angela Isabella Laich, (* 24. März 1963, Stuttgart), zeitgenössische Bildhauerei, Meisterschülerin HdK Berlin


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] 1 Persönliche Daten

Quelle: Entnommen 1:1 aus der Wikipedia - (Autoren) Vor- und Zuname Angela Laich Geburtstag 24.März 1963 Geburtsort Stuttgart

[Bearbeiten] 2 Ausbildung

Quelle: Entnommen 1:1 aus der Wikipedia - (Autoren) 1969 – 1973 Grundschule in Stuttgart – Feuerbach 1973 – 1975 Leibniz-Gymnasium in Stuttgart-Feuerbach 1975 – 1979 Realschule Stuttgart-Feuerbach mit dem Abschluss der Mittleren Reife 1979 – 1981 Besuch der Freien Kunstschule Stuttgart WS 1981 Beginn des Studiums der Bildhauerei an der Kunstakademie Stuttgart, Grundstudium bei Prof. Seemann WS 1982 Studium der Steinbildhauerei bei Prof. Alfred Hrdlicka, figürliches Zeichnen bei Prof: Schubert und Bronzeguss bei Herbert Heinzel SS 1987 Wechsel an die HdK Berlin, Fortsetzung des Studiums bei Prof. Alfred Hrdlicka Mai 1989 Absolventin der Hochschule der Künste Berlin WS 1990 Beginn des Meisterschülerstudiums Januar 1992 Ernennung zur Meisterschülerin der Hochschule der Künste Berlin

[Bearbeiten] 3 Studienreisen

1983 und 1985 Italien: Toskana und Umbrien

1986, 1989 und 1990 Frankreich: Paris, Provence und Burgund

1988 Nördliche DDR

2000 Südengland: West – Sussex

2001 Finnland

2006 / 07 Südengland: West – Sussex

2009-2010 St. Petersburg, Russland; Turku, Finnland


[Bearbeiten] 4 Praktische Tätigkeiten

1985/86/87 Beteiligung am Symposion Krastal, Kärnten (A)

Sommer 1987 Ziselierarbeiten in der Bronzegießerei Kraas, Berlin

seit 1994 Projektarbeit mit SchülerInnen im Bereich „Kunst im öffentlichen Raum“ in der Bildhauerwerkstatt der Hector-Peterson-Oberschule, Berlin

1996/97 Arbeitsaufenthalt in der Bildhauerwerkstatt des BBK Berlin

1990/92/94/96 Buchillustrationen

1997-2001 Leitung der Bildhauerwerkstatt an der Hector-Peterson-Oberschule, Berlin

2003-2004 Modelleurin für Modellbaufirma (hist. Gebäude: z.B. :Skulpturen für Schloß Köpenick,Reichstag, Brandenburger Tor einschließlich Quadriga)

2005 Entwurf und Realisation einer Bugzier für „Stralauer Gondel“

2007/08 Werkstattleitung und künstlerische Leitung für Modellbaufirma


[Bearbeiten] 5 A u s s t e l l u n g s b e t e i l i g u n g e n

1983 „Künstler für den Frieden“, DGB-Haus Stuttgart

1984 Ausstellung der Bildhauerklasse Hrdlicka in Stuttgart und Mannheim

1985 Landeskunstwochen in Heidenheim

1986 Landeskunstwochen in Tübingen, Arbeit im Garten des Hölderlinturmes

1987 “Plastik Leonberg“

1987 Teilnahme am Wettbewerb „Gedenkstätte Bahnhof Grunewald“, Berlin

1988 „Symposion Krastal“ in der Wiener Sezession

1989 „Freie Berliner Kunstausstellung“

1989 Ausstellung der Absolventen der HdK Berlin an der Hochschule der Künste

1991 „Der Stein / Die Zeichnung“ Arbeiten junger Bildhauer im Skulpturengarten und Stadtmuseum Eppingen / Baden

1992 Ausstellung der Meisterschüler an der HdK Berlin

1992 „Eurydike“, Marmor, als Leihgabe für das Berufs- und Bildungszentrum der ÖTV in Berlin-Wannsee

1992 Sommergalerie Lichtenberg / Mecklenburg

1992 Kleine Galerie, Feldberg / Mecklenburg

1993 „Freie Berliner Kunstausstellung“

1993 „Gekreuzigter“, Zementguss, als Leihgabe in der Gedenkstätte der Justizvollzugsanstalt Brandenburg, einer Gedenkstätte für die Opfer von Gewaltherrschaft

1996 „Mixed Pickles“ , Kunst in der Alten Druckerei, Eppingen

1998 – 2000 Leihgabe der Marmorskulptur „Für Joseph Süß Oppenheimer“ für das Stuttgarter Rathaus

2000 „Künstler des Märkischen Künstlerhofes“ / Brieselang b. Berlin

2001 „Fabeltiere und Dämonen“ Ausstellungsbeteiligung zum Sommerfest des „Märkischen Künstlerhofes“ / Brieselang b. Berlin

2002 „Angela Laich – Plastik / Beate Nowak – Zeichnung“ Gemeinschaftsausstellung im Kulturzentrum „Haus Gartenstraße“ / Nauen

2007 „Terra Erotika“, Märkischer Künstlerhof, Brieselang b. Berlin

2009 „Terra Erotika“, Märkischer Künstlerhof

[Bearbeiten] 6 Weblinks



[Bearbeiten] 7 Init-Quelle

Entnommen aus der:

Erster Autor: Farmount1989 angelegt am 21.2..2010 um 00:, ,
Alle Autoren: Graphikus, Freedom Wizard, Bwag, Tilla, Gregor Bert, Farmount1989, Taratonga