Akzentuierte Persönlichkeiten

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Akzentuierte Persönlichkeiten sind ein Begriff in der Psychologie und Psychiatrie. Die Klassifikation von akzentuierten Persönlichkeiten wurde u. a. von Karl Leonhard verwendet; in der heutigen Psychiatrie wird von Persönlichkeitsstörungen gesprochen, einige der Typen sind aber von Leonhard beschriebenen Persönlichkeitstypen ähnlich.

Dabei ist zu bemerken, dass Leonhards Typologie zwischen „Charakterzügen“ (demonstrativ, übernachhaltig, übergenau, ungesteuert) und „Temperamentzügen“ (stimmungslabil, dysthym, hyperthym, emotiv, überschwenglich, ängstlich) unterscheidet. Eine Person kann allerdings gleichzeitig mehrere Züge aufweisen.

1 Merkmale der akzentuierten Persönlichkeitstypen nach K. Leonhard[Bearbeiten]

1.1 Charakterzüge[Bearbeiten]

  • demonstrativе Persönlichkeiten - auch als hysterische Persönlichkeiten bekannt, streben solche Leute nach Aufmerksamkeit und haben ebenso eine überhöhte Sehnsucht nach Anerkennung.
  • übernachhaltige Persönlichkeiten - einen Menschen dieses Typs, auch als paranoide Persönlichkeitstyp bekannt, kennzeichnet pathologische Nachhaltigkeit des Affekts. Oft ist diese Nachhaltigkeit besonders ausgeprägt, wenn es um egoistische Interessen geht. Zwar gibt es Paranoiker, dessen Hauptanliegen ein eigenartiger „Kampf für Gerechtigkeit “ ist, dennoch ist auch dieser Kampf in erster Linie am häufigsten mit der Wahrnehmung der Ungerechtigkeiten gegenüber der eigenen Person verbunden. Leute mit übernachhaltiger Persönlichkeitsstruktur sind meist sehr aktiv bzw. energisch, wenn es um Erreichung ihrer Ziele geht. Allerdings neigen sie dazu, ihre Energie auf das für sie übermäßig wichtige Ziel zu beschränken (überwertige Idee), auch unter Vernachlässigung von Beziehungen mit den Angehörigern. Paranoiker sind oft Leute, die verschiedenste Behörden und Ämter mit ihren Anzeigen, Beschwerden und Klagen angreifen, wobei sie sich auch von der Ablehnung kaum abschrecken lassen.
  • übergenau Persönlichkeiten - auf pathologischer Ebene als anankastische Psychopathie bekannt; neigen zum Zweifeln, im Gegesatz zu Hysterikern, fällt es ihnen schwer, Entscheidungen zu treffen, da sie auch die einfachste Wahl sehr wichtig finden und stets bemüht sind, eventuell schädliche Entscheidungen zu vermeiden und Gefahren zuvorzukommen.
  • ungesteuerte Persönlichkeiten (auch als epileptoide Persönlichkeiten beschrieben) - diese Leute sind von mangelnder Selbsbeherrschung geprägt, ihr Verhalten wird abermals durch Triebe, Instinkte und Anregungen anstatt der Logik oder Vernunft bedingt. Sie sind impulsive Leute und neigen zur Dysphorie und zum Jähzorn.

1.2 Temperamentzüge[Bearbeiten]

  • stimmungslabile Persönlichkeiten
  • dysthyme Persönlichkeiten
  • hyperthyme Persönlichkeiten
  • emotive Persönlichkeiten
  • überschwengliche Persönlichkeiten
  • ängstliche Persönlichkeiten

2 Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Leonhard Akzentuierte Persönlichkeiten, 2. Aufl. Berlin 1976. (Deutsch, Rumänisch, Russisch) (ISBN 3-437-10447-0)
  • Karl Leonhard Bedeutende Persönlichkeiten in ihren psychischen Krankheiten. Beurteilung nach ihren eigenen Schriften und Briefen. Berlin 1988.
  • B. Jabs, B. Pfuhlmann and H. Beckmann Die "akzentuierten Wesenszüge" - Wiederentdeckung eines bedeutsamen Konzeptes der Persönlichkeitspsychologie. Anmerkungen zum Beitrag von Pukrop et al. (Nervenarzt 2002; 73: 247-54)