Aids Truck

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Datei:Aids-Truck6.jpg
missio Aids Truck
Der missio- Aids Truck ist eine multimediale Ausstellung zum Thema HIV/ Aids in Afrika. Seit Sommer 2004 tourt er quer durch Deutschland und das deutschsprachige Ausland. Er ist für Schulen konzipiert, hat aber auch an Großveranstaltungen und in Innenstädten gestanden. Über 130.000 Jugendliche und Erwachsene haben ihn bereits besucht (Stand: März 2010). Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler ab der achten Klasse sowie Jugendliche und junge Erwachsene ab dem 14. Lebensjahr. An Hand eines ca. 17 minütigen Hörspiels werden die Besucher des Trucks von Kajunga, einem 14 jährigen Mädchen aus Uganda oder Charles, einem 17 jährigen Südafrikaner, durch die insgesamt neun Ausstellungsräume geführt. Beide erzählen, welche Rolle HIV/ Aids in ihrem Leben spielt und gehen dabei exemplarisch anhand alltäglicher Beispiele aus ihrem Alltag auf die Folgen, Ursachen, Zusammenhänge und Hintergründe von HIV/ Aids in ihrem Land ein. Durch Empathie soll erreicht werden, dass die Besucher sich reflektierend mit ihrer eigenen Sexualität, Lebensschutz, Tod und Leid auseinander setzen und Betroffenen gegenüber eine solidarische Haltung einnehmen.


An Schulen ist der Besuch des Trucks in eine zweistündige Unterrichtseinheit eingebunden, die die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld der Ausstellung mit den Grundinformationen des Themas (Epidemiologie, Übertragungswege, Schutz vor Infektion) vertraut macht. Nach der Ausstellung wird die HIV/ Aids Thematik im Kontext von Kultur und Armut in den Ländern südlich der Sahara von einem der hauptamtlichen pädagogischen Mitarbeiter aufgegriffen und im Dialog mit den Schülerinnen und Schülern mittels verschiedener Schlagwörter vertieft. [1]


1 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]

2 Links[Bearbeiten]



3 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: Aids Truck angelegt am 06.06.2010 um 15:36,
Alle Autoren: THWZ, Aids Truck, Singsangsung


4 Andere Lexika[Bearbeiten]

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.