2N3055

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Transistoren in unterschiedlichen Gehäusen.
Symbole Bipolartransistor
Fluss von Elektronen und Löchern im NPN-Transistor im Verstärkungsbetrieb.

2N3055 ist die Typenbezeichnung des wohl bekanntesten Transistors in der Geschichte der Halbleiter-Technik. Es ist ein in sogenannter Epitaxial-Planartechnik hergestellter Sillizium-Leistungstransistor mit der Dotierung NPN.

1 Geschichte[Bearbeiten]

Der 2N3055 war um 1970 erstmals in den Listen der US-amerikanischen Firma RCA aufgeführt. Anfänglich kostete hierzulande ein einzelnes Exemplar noch ca. 25,- DM. Als Sillizium-Transistor mit den dieser Technik eigenen, geringeren Temperaturproblemen und aufgrund seiner für die damaligen Verhältnisse herausragenden Daten war er in Bauanleitungen oft angegeben und in Bausätzen für Selbstbau-Verstärker in der ersten Hälfte der 1970er Jahre oft enthalten. Ebenso fand er sich bald auch in vielen industriell hergestellten Geräten, so dass der Einzelverkaufspreis als Ersatzteil bzw. für Elektronikbastler rasch auf ca. 3,- bis 5,- DM pro Exemplar fiel. Bis dahin haftete Transistorverstärkern mit Recht der Ruf an, besonders anfällig zu sein, was vor allem auf die bis dahin überwiegend verwendeten Germanium-Leistungstransistoren mit zudem geringeren Leistungsdaten zurückzuführen war. So wurde für Audio-Verstärker mit Leistungen von über 15 Watt etwa bis diesem Zeitpunkt von Fachleuten meistens die Realisierung mit Elektronenröhren empfohlen.

Der hiesige Erfolg des 2N3055, trotz seiner amerikanischen Typenbezeichnung, führte dazu, dass bald diverse, auch europäische bzw. deutsche Hersteller, entsprechende Transistoren mit der selben Typenbezeichnung anboten bzw. ihre Vergleichstypen in entsprechend umgestempelter Ausführung mit größerem Erfolg verkaufen konnten, wie die Ursprungstypen mit europäischem Pro-Elektron-Schlüssel. Die damit verbundene Marktschwemme hatte einen Preisverfall zur Folge, der bis heute angehalten hat: man bekommt den 2N3055 zu Einzelverkaufspreisen von weniger als 50 Euro-Cent.

2 Anwendungsgebiete[Bearbeiten]

Ursprünglich wurde der 2N3055 am häufigsten in Endstufen von Hifi-, PA- und Instrumental-Verstärkern (z.B. für E-Gitarre) eingesetzt. Als Regeltransistor in Stromversorgungen, z.B. Netzteilen für Sprechfunkgeräte, findet man ihn mitunter auch heute noch in fabrikneuen Geräten. Eingesetzt wurde er auch in Spannungswandlern, Motorsteuerungen, Modulatoren und einigen weiteren Spezialanwendungen.

3 Technische Daten[Bearbeiten]

für den ursprünglichen Originaltyp:

  • Max. Kollektorstrom: 15 Ampere
  • Max. Kollektor-Verlustleistung: 115 Watt
  • Max. Kollektor-Emitter-Sperrspannung: 60 Volt
  • Max. Basis-Emitter-Sperrspannung: 100 Volt
  • Stromverstärkung: 20...70
  • Gehäusebauform: TO-3 (Metall)

4 Hersteller[Bearbeiten]

Der 2N3055 wurde bzw. wird u.a. von folgenden Firmen hergestellt:

  • RCA
  • Motorola
  • Siemens
  • SGS-Thomsom
  • Microsemi
  • Boca
  • Mospec
  • ON
  • Central

5 Vergleichs- bzw. Austauschtypen[Bearbeiten]

  • BD142 von SGS-Ates
  • BD183 von Valvo
  • BD130 von Siemens

(zum Teil werden die Spannungswerte nicht ganz erreicht)

6 Hintergrund-Informationen[Bearbeiten]

Schaltbeispiel 50-Watt-Verstärker mit 2 Stk. 2N3055 (Artikel von Benutzer:Smiley)

7 Quellen[Bearbeiten]

7.1 Literatur[Bearbeiten]

  • Zeitschrift Elektor, Jahrgänge 1970-1974

7.2 Weblinks[Bearbeiten]

8 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (2N3055) vermutlich nicht.