257ERS

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
257ers
257ERS. Von links nach rechts: Shneezin, Mike, Keule
257ERS. Von links nach rechts: Shneezin, Mike, Keule
Gründung 2006
Genre Hip-Hop
Website http://www.257ers.de


Die 257ers sind eine deutsche Hip-Hop-Formation aus Essen. Sie besteht aus den Rappern Shneezin, Keule, und Mike. Die Band wurde 2006 gegründet. Ihre Musikvideos, sowie die meisten Beats, werden von „delicious visualz“ produziert und herausgegeben. Die Band spielte bereits auf verschiedenen Festivals, unter anderem 2010 bei Essen.Original.[1] und beim One Love Festival[2].

1 Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Gründung nahmen die 257ers noch im selben Jahr ihr erstes Mixtape „Mit Essen spielt man nicht“ auf. 2007 erschien ihr zweites Mixtape mit dem Namen „Scheiss auf Rappen“.

Nach diesen beiden Mixtapes veröffentlichten die 257ers kein weiteres Mixtape, und erst zwei Jahre später brachten sie ihr erstes Album, „Hokus Pokus“, heraus. Am 4. Dezember 2009 erschien eine neue Version ihres ersten Albums, die sogenannte „Hokus Pokus Spätzle Edissn“. Dieses Album bestand, mit dem Unterschied, dass diese auf „Weihnachtsbeats“ gerappt waren, aus den Tracks des ersten Albums.

Ihr nächstes Album, „Zwen“, wurde kurz darauf für den 1. April 2010 angekündigt, war bis zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht fertig, der Erscheinungstermin wurde auf den 11. November 2010 verschoben. Am 1. April 2010 erschien, als Ersatz für das angekündigte „Zwen“-Album, Shneezins Soloalbum „Smegma“ in einer kostenlosen Downloadversion. Einen Monat nach dem Release von „Zwen“ kündigten Shneezin und Keule in einem von hiphop.de durchgeführten Interview[3] ein neues Album für 2011 an, mit dem Arbeitstitel „Schrottmusik“.

2 Stil[Bearbeiten]

Der Rapstil der 257ers variiert, je nach Track, stark. Einige ihrer Texte beinhalten überwiegend sexistische, drogen- sowie gewaltverherrlichende Inhalte, andere wiederum bieten dem Hörer eine ironische Selbstdarstellung der Rapper. Allen gemeinsam ist jedoch der oftmals eigentümliche Humor der Gruppe, der mehrere Sparten umfasst. Eine davon ist das Einbauen von Punchlines in ihre Texte oder das Schlüpfen in bestimmte, humoristisch dargestellte Rollen, wie beispielsweise ihr Single-Track „Farmer“ zeigt, in dem sie aus der Sicht eines einsamen Landwirts über dessen Leben rappen.[4] Daneben entpuppen sich viele Tracks, deren Texte scheinbar bedeutungslos und trivial wirken, erst nach mehrmaligem Hören als Satire auf ein spezielles Thema, meist Drogenkonsum oder Sexualität. Beispiele dafür sind die Tracks „Regenbogen“[5] und „Neverlandranch“[6] aus dem Album „Hokus Pokus“, die deutlich satirische Züge im Beschreiben des übermäßigen Verzehrs „Bewusstseinserweiternder Substanzen“ (Regenbogen), oder der Pädophilie (Neverlandranch) zeigen. In vielen ihrer Raps benutzten sie den Begriff „Akk!“ inflationär, ein Kunstwort, über dessen Bedeutung oftmals in diversen Foren und auf Videoplattformen spekuliert wird.

3 Namensgebung und „Akk!“[Bearbeiten]

In ihrer Vergangenheit als „Graffiti-Crew“[7] bedienten sich die 257ers der Ziffern 2, 5 und 7, die in der Postleitzahl ihrer Heimatstadt, Essen, vorkamen, und benutzten sie als „Sprayer-Tag“. Ob der Begriff „Akk!“ ebenso durch das „Taggen“ entstand, ist unklar. „Akk!“ ist nach Aussagen der Gruppe ein widersprüchliches Wort, dass man in praktisch jedem Zusammenhang benutzten kann, wie beispielsweise als Ausdruck der Freude, oder auch der Wut, und in ihrem Track „Definition“ wird dieser Sachverhalt genauestens erläutert.[8]

4 Mitglieder[Bearbeiten]

4.1 Shneezin[Bearbeiten]

Shneezin, mit bürgerlichem Namen Daniel Schneider, stellt den verrückten, exzentrischen Aspekt der Gruppe dar. Seine Raptexte, und oft auch ganze Tracks handeln von seinen Eigenheiten, beispielsweise inszeniert er sich in dem Track „Meine Welt“[9] als Geisteskranker, oder, wie in „Elektro Emo“[10], als verzweifelten Jugendlichen.

4.2 Keule[Bearbeiten]

Keule (Vorname Holger, Nachname unbekannt) steht für den drogenkonsumierenden Teil der Gruppe. Er rappt in den meisten Tracks darüber, wie und womit er sich in das Delirium befördert, ein Beispiel dafür ist folgende Stelle aus dem Track „Watta Fikki“ „Ich rapp nur ungern mit Sinn, ich rede lieber davon wie ich gerad 'n Underberg trink, Jägermeister, Kellergeister, Berenzen und Akk!“[11]. Neben dem übermäßigen Drogenkonsum, den Keule oft in seinen Texten beschreibt, erwähnt er oftmals seine Arbeitslosigkeit, wie z.B. in dem von hiphop.de geführten Interview.

4.3 Mike[Bearbeiten]

Mike (bürgerlicher Name Mike Rohleder) stellt sich selbst in vielen Tracks als infantil und einfältig dar, so tut er beispielsweise im Track „Läckmiamarsh“[12] so, als vergesse er die zu rappenden Textstellen, oder spricht von sich als Schulabbrecher, der „sich selbst beigebracht hat was er jetzt wissen tut“, wie im Track „Kein Fick auf Schule“[13], in dem die 257ers und Favorite, der einen Vers und die Hookline übernimmt, ihre verkorkste Kindheit schildern.

5 Diskographie[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkung Cover
2007 Scheiss auf Rappen Kostenlos
2009 Hokus Pokus Kostenlos
2009 Hokus Pokus Spätzle Edissn Im Onlineshop zu erwerben
2010 Smegma Kostenlos
2010 ZWEN Im Onlineshop zu erwerben

6 Weblinks[Bearbeiten]

7 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.festivalhopper.de/festival/tickets/essen-original-2010.php
  2. http://www.festivalhopper.de/bands/karten/257ers.php
  3. http://www.youtube.com/user/AKKTV257#p/u/1/Z7B73vuDAYI
  4. http://www.magistrix.de/lyrics/257ers/Farmer-403860.html
  5. http://www.magistrix.de/lyrics/257ers/Regenbogen-394127.html
  6. http://www.magistrix.de/lyrics/257ers/Neverlandranch-403858.html
  7. http://257ers.de/main.html
  8. http://www.magistrix.de/lyrics/257ers/Definition-Of-Akk-404005.html
  9. http://www.magistrix.de/lyrics/Shneezin%20257/Meine-Welt-1031688.html
  10. http://www.lyricsmania.com/elektro_emo_lyrics_shneezin_257.html
  11. http://www.songtextemania.com/watta_fikki_songtext_257ers.html
  12. http://www.songtextemania.com/lackmiamarsh_songtext_257ers.html
  13. http://www.lyrics.de/songtext/257ers/keinfickaufschule_8e066.html



8 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der:

Erster Autor: Klapsus angelegt am 01.05.2011 um 06:15,
Alle Autoren: Andim, Klapsus, Tom md, W. Edlmeier, Lady Whistler, Eingangskontrolle, Ausgangskontrolle, Johnny Controletti


9 Andere Lexika[Bearbeiten]

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.