Luna-17

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Lander von Luna-17 an seinem Landeort im Mare Imbrium. Zu sehen ist die ausgeklappte Rampe mit den Fahrspuren von Lunochod-1 und seiner ersten Runde auf dem Mond um den Lander herum.
Credts:NASA/Goddard/Arizona State University

Luna 17 (kyrillisch Луна 17) war eine unbemannte Raumfahrtmission des Luna-Programms, auch genannt Lunik 17.

Die Raumsonde setzte am 17. November 1970 weich auf dem Mond im Mare Imbrium auf und setzte das 2,30 m lange und 1,50 m breite Mondmobil Lunochod-1 ab. Das Mondmobil verließ den Lander über eine ausklappbare Rampe und testete seine acht Räder mit einer Umrundung des Landers. Innerhalb der folgenden 10 Monaten legte Lunochod-1 rund 10 km auf der Mondoberfläche zurück.

Das von sowjetischen Forschern von der Erde aus ferngesteuerte Fahrzeug untersuchte die Mondoberfläche und übertrug Bilder von der Mondoberfläche zur Erde, bis der Kontakt zum Lander und zum Fahrzeug am 14. September 1971 abriß. Betrieben wurde das Fahrzeug am (Mond-) Tag mit Solarenergie, in der Nacht wurde das Fahrzeug geparkt und mit Hilfe einer Poloniumbatterie (PO-210) geheizt, um die Kälte von bis zu -150°C zu überstehen. Lunochod-1 trug einen in Frankreich gebauten Laserreflektor, mit dessen Hilfe ein Expertenteam zwei Jahre lang vergeblich versuchte, das verschollene Fahrzeug wieder aufzufinden. Das Team konnte jedoch jeweils nur ein Areal von der Größe eines Fußballfeldes absuchen und der Suchort war, wie sich herausstellte, Meilen vom tatsächlichen Standort von Lunochod-1 entfernt.

Den Durchbruch brachten Bilder des Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO), durch die das Fahrzeug lokalisiert werden konnte. Anschließend gelang es Experten unter Leitung von Professor Tom Murphy vom UC San Diego, das Fahrzeug mit einem Laserstrahl einzupeilen. Dies stellte den ersten Kontakt mit Lunochod-1 nach rund 40 Jahren dar.
Auf dem Parkplatz seit 40 Jahren: Lunochod-1.
Cedits: NASA/Goddard/Arizona State University

Murphy's Team unternimmt Langzeitversuche zur Untersuchung von Abweichungen von Einsteins Relativitätstheorie. Hierzu wird die Umlaufbahn des Mondes um die Erde mit einer außerordentlichen Genauigkeit von +/- 1 mm vermessen. Gleichzeitig lassen die Messungen Rückschlüsse auf den flüssigen Kern des Mondes zu.

Für die Messungen benutzten die Forscher bisher drei Laserreflektoren, die durch die Mannschaften von Apollo 11, Apollo 14 und Apollo 15 aufgestellt worden waren sowie den Laserreflektor des russischen Mondmobils Lunochod-2, dessen letzter Standort bekannt ist. Eine gewisse Redundanz der Laserreflektoren ist günstig, da die Reflektoren bei starker Sonneneinstrahlung nicht mehr richtig funktionieren, so daß je nach Mondphase nicht alle Reflektoren für die Messung zur Verfügung stehen, drei sind jedoch mindestens erforderlich, um die genaue Mondposition zu bestimmen. Durch das Auffinden eines fünften Reflektors auf dem Mond verbessern sich die Genauigkeit und Aussagekraft der Messungen und die Möglichkeiten des Forschungsteams.

Murphy zeigte sich besonders erfreut darüber, dass der Reflektor von Lunochod-1 ein fünfmal besseres Signal bringt, als der von Lunochod-2. Das reflektierte Lasersignal wird in Form einer Zählung von Einzelphotonen registriert. Während bei Lunochod-2 im günstigsten Fall höchstens 750 Photonen registriert werden können, waren es bei Lunochod-1 bereits im ersten Versuch rund 2000. Damit wird Lunochod-1 nach 40 Jahren wieder der Wissenschaft dienen.

Andere Lexika




Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway