Harald Koch (Linkspartei)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Harald Koch (Linkspartei)" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.


😃 Profil: Koch, Harald
Beruf Politiker
Persönliche Daten
1951
'


Harald Koch (* 1951 in Nordfriesland) war ein deutscher Politiker und von September 2004 bis September 2005 Landesvorsitzender der Linkspartei.PDS in Schleswig-Holstein.

1 Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1969 am Theodor-Storm-Gymnasium in Husum studierte Koch von 1970 bis 1974 an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel Germanistik, Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft. 1985 gründete er das Jübek-Open-Air-Festival, das er zwei Jahre leitete und organisierte und das mit mehr als 30.000 Besuchern zum größten Festival des Landes avancierte. Er arbeitet im Informations- und Kommunikationsmanagement (IuK) bei der Verwaltung des Schleswig-Holsteinischen Landtages (Stand 2006).

2 Politischer Werdegang

Seit Mitte der 1980er Jahre war Harald Koch Mitglied in verschiedenen Initiativen und Vereinen. 1994 stieß er auf die Grünen, mit denen er erst sympathisierte, später Mitglied wurde und politische Ämter übernahm. Von 1996 bis 2002 war er Mitglied des Ortsbeirates Kiel-Gaarden, von 1999 bis 2003 Ratsherr in Kiel sowie Mitglied des Sozialausschusses und stellvertretendes Mitglied des Bauausschusses und des Umweltausschusses. Bei den Kommunalwahlen 2003 setzte die PDS Kiel ihn auf Listenplatz 1. In seinem Wahlkreis kandidierte er auch als Direktkandidat. Bei der Landtagswahl 2004 setzte ihn die PDS Schleswig-Holstein auf Listenplatz 2. Im September 2004 wurde er zum Landesvorsitzenden der PDS Schleswig-Holstein gewählt. Am 31. Juli 2005 unterlag er Lutz Heilmann in der Stichwahl für Platz 1 der Landesliste in Schleswig-Holstein für die Bundestagswahl 2005.

Nach dieser Niederlage trat Harald Koch, der parteiintern stark kritisiert wurde, von seinem Amt zurück. Außerdem kündigte er seinen Austritt aus der Partei an. In der Öffentlichkeit begründete er dies – eine Woche vor der Bundestagswahl am 18. September 2005 − mit „alten und neuen Seilschaften“, die er dem obsiegenden Gegenkandidaten vorwarf.

3 Politische Interessen

Harald Kochs Schwerpunkte lagen in der Umweltpolitik (regenerative und alternative Energieversorgung), Arbeitsmarktpolitik, besonders im Bereich Jugendarbeitslosigkeit und strukturschwachen Regionen.

4 Andere Lexika

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.



Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway