Elliot Rodger

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Am 23. Mai 2014 erstach Elliot Rodger zuerst drei Mitbewohner seiner WG bevor er weiter mordete.
Elliot Oliver Robertson Rodger (* 24. Juli 1991 in London; † 23. Mai 2014 in Isla Vista) war ein US-amerikanischer Amokläufer, der am 23. Mai 2014 in Isla Vista 6 Menschen und sich selbst tötete, sowie 13 Weitere verletzte. Als Hauptgrund für den Amoklauf gab er in einem von ihm verfassten und als Manifest bezeichneten Pamphlet („My Twisted World- The Story of Elliot Rodger“) und einem Abschiedsvideo („The Day of Retribution“) an, dass er „Rache“ dafür nehmen wollte, dass er noch nie Geschlechtsverkehr gehabt hatte, weshalb ihm die Medien den Namen „Virgin Killer“ („Jungfräulicher Mörder“) gaben.[1][2]
Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Leben

1.1 Herkunft

Elliot Rodger war Enkel des Fotografen George Rodger und ein Sohn des Filmemachers Peter Rodger[3], der unter anderem am Film „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“ mitwirkte. Er war gemischtrassiger (eurasischer) Abstammung. Sein Vater ist Brite und seine Mutter Li-Chin ist eine in Malaysia geborene ethnische Chinesin. Seine Mutter ist mit den beiden Hollywood-Regisseuren Steven Spielberg und George Lukas persönlich bekannt. Seine Eltern hatten seine Geburt nicht geplant: Die Mutter war zum Zeitpunkt seiner Zeugung krank gewesen und hatte Medikamente genommen, die als Nebenwirkung den Effekt der Anti-Baby-Pille neutralisiert hatten. Als er 5 Jahre alt war, wanderte die Familie von Großbritannien in die USA aus, weil sich sein Vater dort bessere berufliche Chancen in der Filmindustrie erhoffte. Dort wuchs Rodger in der Gegend von Los Angeles auf. 1998 trennten sich seine Eltern. Er hatte eine jüngere Schwester (Georgia) und einen jüngeren Halbbruder (Jazz)[4], den der Vater nach der Scheidung mit seiner neuen Ehefrau, der marokkanischen Schauspielerin Soumaya Akaaboune[5], gezeugt hatte.

Rodger stammte zwar aus einem geteilten, aber dennoch vermögenden Elternhaus. So konnte er sich, obwohl er nicht arbeitete, teure Markenkleidung und einen 40.000 $ teuren, neuen BMW 328i leisten.[6] Sein ganzes Geld half ihm allerdings nicht dabei das zu bekommen, was er sich in seinem Leben am meisten wünschte, jedoch nie bekam: Sex (in den USA ist Prostitution in allen Bundesstaaten bis auf Nevada verboten; außerdem erhoffte er sich von Sex Status und wollte kein Geld für etwas bezahlen, das andere umsonst bekommen). Er sah sich selbst auch nicht als aus einer reichen Familie stammend, weil seine Eltern in dem Hollywood-Umfeld, in dem sie verkehrten, eher zu den „Armen“ zählten, insbesondere aufgrund kommerziell erfolgloser Filmproduktionen seines Vaters wie dem Dokumentarfilm „Oh My God“.

1.2 Schulzeit

In der Schule war Rodger stets kleiner und schwächer als seine Altersgenossen. Er war auch nie gut in Sport, weil seine körperliche Leistungsfähigkeit gering war. In den verschiedenen Sportarten, die er für bestimmte Zeit betrieb (Fußball, Basketball, Skateboarding, Karate, Krafttraining), war er nie besonders gut, strengte sich aber auch nicht konsequent an, um sein Leistungsniveau anzuheben. Stellten sich bei einer Sache keine Erfolge ein, gab er sie schon früh wieder auf. Zudem litt er zeitlebens unter psychischen Störungen, weshalb er sehr schüchtern war und Angst vor der Aufnahme sozialer Kontakte und immer, wenn überhaupt, nur wenige Freunde hatte. Er war sehr empfindlich und leicht zu verängstigen und einzuschüchtern. Darüber hinaus war es sehr einfach ihn selbst im Erwachsenenalter zum Weinen zu bringen. Er litt aufgrund seiner rassischen Identität als Mischling unter Minderwertigkeitskomplexen, weil er Ostasiaten als hässlich empfand und gerne rein weißer Abstammung sein wollte. Rassenmischung zwischen Weißen und Nichtweißen sollte seiner Ansicht nach verboten werden, obwohl er selbst einer solchen Verbindung entstammte. Eine Zeit lang färbte er sich als Kind die Haare blond, weil er weiß aussehen wollte. Neben seiner schwächlichen Konstitution war er auch emotional sehr leicht verletzbar. Er empfand Neid und Eifersucht gegenüber anderen und war der Auffassung, dass ihm Status, Erfolg und andere Eigenschaften zustehen sollten, ohne die Einsicht, dass es hierfür notwendig ist eine bestimmte Befähigung zu besitzen oder bestimmte Leistungen zu erbringen. Seit seinem siebten Lebensjahr wurde seine psychische Gesundheit psychologischen Untersuchungen unterzogen. Die Psychologen, die Rodger getestet haben, vermuten, dass er u.a. wegen seines Unvermögens Freundschaften zu schließen, seiner Scheu vor Menschenmengen, seiner Abneigung gegenüber lauten Geräuschen und seiner stereotypen Verhaltensweisen an Autismus gelitten haben könnte; häufig kolportierte Behauptungen wonach bei ihm das Asperger-Syndrom diagnostiziert worden sei, sind allerdings falsch.[7] Seit seinem achten Lebensjahr befand er sich in psychiatrischer Behandlung und nahm Psychopharmaka zu sich, verweigerte jedoch nach der Vollendung des 18. Lebensjahres eine weitere Behandlung. Rodger hatte keine körperlichen gesundheitlichen Beschwerden. Seine Schwierigkeiten bei der Suche nach Freunden wurden noch dadurch verstärkt, dass er zu den populären Kindern/Jugendlichen/Studenten gehören wollte und unzufrieden mit dem mit geringe(re)m Sozialprestige der Personen war, mit denen er freundschaftlichen Beziehungen eingegangen war. Rodger widmete sich wegen seines kleinen Freundeskreises in seiner Freizeit hauptsächlich Computerspielen wie Pokémon und World of Warcraft. Er entwickelte eine Abhängigkeit vom Spielen des Online-Spiels World of Warcraft, vollbrachte aber trotz intensiver Beschäftigung keine außergewöhnlichen Leistungen in dem Spiel. Von elterlicher Seite wurde nichts gegen seine Spielsucht unternommen, sondern diese wurde, im Gegenteil, toleriert und durch die Zurverfügungstellung von größeren Geldbeträgen faktisch auch finanziell unterstützt.

In der Grundschule hatten Rodgers introvertierte Persönlichkeit und seine geringe Körpergröße zur Folge, dass ihn seine Mitschüler als unwichtig betrachteten und ihn ignorierten. Dies missfiel ihm sehr, da er gern Aufmerksamkeit gehabt hätte. In der Middle School versuchte er dann Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, indem er sich absichtlich sonderbar verhielt. Daraufhin fiel er negativ auf und wurde von seinen Mitschülern, Jungen wie Mädchen, gemobbt. Aufgrund seiner geringen Körperkraft und psychischen Probleme, war er unfähig, sich gegen das Mobbing seiner körperlich überlegenen und selbstbewussteren Mitschüler zu wehren. Aufgrund des Mobbings durch Mädchen entwickelte er, zusätzlich zu seiner Angst vor Sozialkontakten, eine besondere Angst vor Mädchen und Frauen. Eine der Schülerinnen, die ihn seinen Angaben zufolge gemobbt haben sollen, war Monette Moio, Tochter des Hollyood-Stuntmans John Moio und Schwester des Schauspielers Ashton Moio.[8] John Moio bestreitet, dass seine Tochter Rodger gehänselt haben könnte, weil sie damals erst 10, er aber bereits 12 Jahre alt gewesen war. Dies ist allerdings durchaus denkbar, da Rodger von geringer Körpergröße und schwacher Konstitution war. Jüngere Jungen und Mädchen waren zumeist größer, stärker und selbstsicherer als er. Das Mobbing bestand laut ihm meistens aus verbaler, selten aus physischer Gewalt.

In den Sommerferien nach dem Ende der Middle School, als Rodger 14 Jahre alt war, hatte er seinen ersten Samenerguss. Nach seinen eigenen Angaben, sei sein Leben von diesem Zeitpunkt an erst richtig schwer geworden, weil er durch seinen Eintritt in die Pubertät einen besonders ausgeprägten Wunsch nach Sex entwickelte, den er mangels Freundin nicht befriedigen konnte. Laut seinem Vater sei Rodger von dem Gedanken Sex zu haben, „besessen“ gewesen.[9]

Nach der Middle School ging Rodger auf die Crespi Carmelite High School, eine private, katholische High School für Jungen. Er hatte sich hier vor den Sommerferien angemeldet, weil er glaubte, dass er dort keine Mädchen und ehemaligen Mitschüler treffen würde. Wider Erwarten traf er dort allerdings doch auf ehemalige Mitschüler, die den Anderen erzählten, wie sonderbar er sich in der Middle School verhalten hatte, so dass er nun auch hier zum Außenseiter und Opfer von Mobbing wurde. Er weinte deshalb jeden Tag in der Schule. Was ihn an den Schülern dieser Schule ebenfalls irritierte war die Tatsache, dass viele Schüler eigenen Angaben zufolge bereits Freundinnen und Sex gehabt hatten und er sich nicht erklären konnte, wie diese dazu kamen, da sie oftmals erst 14 Jahre alt waren und die Schule ausschließlich von Jungen besucht wurde. Nach einem Jahr wechselte er die Schule.

Rodgers Eltern schickten ihn danach auf die Taft High School, eine große, öffentliche Schule mit schlechtem Ruf. Hier wurde er besonders exzessiv gemobbt. Bereits in der zweiten Schulwoche gelang es ihm, seine Eltern davon zu überzeugen, ihn wieder von der Schule abzumelden: Der 15-jährige hatte nämlich bei seiner Mutter im Auto, nachdem sie ihn zur Schule gefahren hatte und er aussteigen sollte, so lange geweint und sich im Auto festgehalten, dass es ihr unmöglich war ihn zum Ausstieg zu zwingen. Also wurde er erneut an einer anderen Schule angemeldet.

Seinen Abschluss machte er schließlich 2009 an der Independence Continuation High School, einer Schule, die er nur dreimal in der Woche besuchen musste und die nur von insgesamt 100 Schülern besucht wurde und in der größte Teil der Arbeit zu Hause erledigt wurde. So war er vor dem Mobbing anderer Schüler sicher, lernte aber keine anderen Jungen und Mädchen kennen, sodass er weder Freunde finden noch Sex haben konnte. Zuvor war bei ihm noch 2007 eine tiefgreifende Entwicklungsstörung diagnostiziert worden.[7]

1.3 College

Nach der High School besuchte Rodger ein College. Hier versuchte er Frauen kennen zu lernen, um Sex zu haben. Da er jedoch Angst vor Frauen hatte, fing er mit ihnen nicht einmal Gespräche an. Stattdessen erwartete er, dass sich die Frauen für ihn interessieren und ihn zuerst ansprechen. Das geschah allerdings nicht. Deshalb entschloss er sich teure Kleidung zu kaufen um Frauen zu gefallen. Aber das half auch nichts. Die Frauen interessierten sich trotzdem nicht für ihn. Zudem hatte er hohe Ansprüche an das Aussehen der Frauen, für die er sich interessierte, was seine Suche nach einer Freundin zusätzlich erschwerte.

Rodger pflegte einen finanziell aufwendigen, metrosexuellen[10] Lebensstil. Er interessierte sich sehr für Mode und tätigte sehr gerne Einkäufe.[11] Seine äußeres Erscheinungsbild wirkte wegen seines metrosexuellen Habitus eher effeminiert und androgyn.[12][13][14][15][16] Er unterlag dem Irrtum, dass sein metrosexuelles Äußeres auf Frauen attraktiv wirken müsse. In seiner Freizeit gab er sich er dem Spielen von PC-Spielen und der Masturbation hin. Seine einzigen außerhäuslichen Aktivitäten waren das Fahren mit seinem BMW und das Trinken von Kaffee (Vanilla Latte) bei Starbucks.

Da sich für Rodger keine einzige, gut aussehende Frau interessierte, schlug seine Angst vor Frauen in Hass auf diese um. Er entwickelte auch einen sich kontinuierlich steigernden Hass auf sexuell aktive Männer. Jedes Mal wenn er eine gut aussehende Frau an der Seite eines Mannes sah, empfand er dies als persönliche Beleidigung und Demütigung. Er war neidisch darauf, dass in seinen Augen alle anderen männlichen Personen außer ihm den Koitus ausübten. In seinen Aufzeichnungen würdigt er die starken und selbstbewussten Männer ("Bad Boys", "Machos"), die keine Angst vor Frauen hatten, herab, indem er sie als "widerwärtig" (obnoxious) bezeichnet. Um sich gegen jene aufzuwerten, denen er sich unterlegen fühlte, machte er aus seiner Not eine Tugend: So bezeichnet er sich selbst unzählige Male als "großartig" (magnificent) und behauptete, dass Frauen die "widerlichen Männer" den "grandiosen Männern" vorziehen würden, weil sie einen degenerierten Sexualtrieb hätten. Daraus gehe laut ihn "dummer Nachwuchs" hervor, der wiederum ebenfalls nur "dummen Nachwuchs" hervorbringe. Er entwickelte Mordfantasien, in denen er Personen, die sich sexuell betätigen, zu Tode foltert, indem er sie bei lebendigem Leibe häutet oder sie mit kochendem Wasser übergießt. In seiner Autobiografie beschreibt er, wie er gelegentlich junge Paare mit Kaffee überschüttete und anschließend floh, um sich an ihnen dafür zu "rächen", dass diese Sex hatten und er nicht. Als er einmal herausfand, dass eine Frau, die mit ihm an einem Seminar teilgenommen und die er aus der Ferne begehrt hatte, an einen "Jock" vergeben war (Bezeichnung für beliebte, bei Frauen erfolgreiche, sportliche und begehrenswerte junge Männer in den USA), begann er darüber zu fantasieren Frauen die sich nicht für ihn interessierten oder ihn "abgewiesen" hatten und sexuell aktive Männer in einem Amoklauf zu ermorden.

In seinem Abschiedsvideo beklagt sich Rodger darüber, dass die letzten 8 Jahre seines Lebens eine Zeit von "Einsamkeit, Ablehnung und unerfüllten Wünschen" gewesen seien.[17] Ein ehemaliger Nachbar von ihm erzählte Reportern des Senders CNN nach dem Amoklauf jedoch, dass Rodger durch sein Verhalten den Eindruck erweckt habe, dass er an sozialen Kontakten überhaupt kein Interesse gehabt hätte.[18] Seine Nachbarn hätten ihn mehrmals auf Partys eingeladen, wo er Frauen hätte kennen lernen können. Er habe sich dort jedoch mit kaum jemandem unterhalten.

Am Abend des 20. Juli 2013 kam Rodger zu einer College-Hausparty mit ungefähr 100 Gästen, nachdem er sich zuvor mit Vodka "Mut" betrunken hatte, um dort Frauen anzusprechen. Dort versuchte er, in angetrunkenem Zustand, Studenten von einem Felsvorsprung herunter zu stoßen. Grund hierfür war seine Frustration darüber gewesen, dass sie ihn ignoriert hatten, woraufhin er sie beleidigte und sie ihn dann zurückbeleidigt hatten. Dabei wurde er dann jedoch selbst heruntergestoßen und brach sich den linken Fußknöchel. Danach verließ er die Party, wobei er feststellte, dass er seine Sonnenbrille verloren hatte, sodass er, aufgrund seines Alkoholpegels, versehentlich zu einer anderen Party ging, um diese zurückzuholen und dort verprügelt wurde.[19] Dabei erlitt er schwere körperliche Verletzungen; u.a wurde ihm das linke Bein gebrochen und seine Goldkette gestohlen. Er musste deshalb operiert werden und für die nächsten 6 Wochen mit Krücken laufen, was er als besonders demütigend empfand. Zu einem Gerichtsprozess wegen Körperverletzung kam es später nicht, weil die Männer der Polizei erzählten, dass Rodger der Angreifer gewesen sei. Die Ereignisse dieser Nacht seien laut ihm der Auslöser dafür gewesen, den endgültigen Entschluss zu fassen, einen Amoklauf zu begehen.

1.4 Videos und Internetaktivitäten

Rodger war seit 2011 auf mehreren Kontaktbörsen (OKCupid, Plentyoffish, Adult Friend Finder) aktiv, in der Hoffnung dort eine Frau zu finden.

Von Februar bis Juli 2013 betätigte sich Rodger unter dem Namen "ElliotR1" als Autor in der englischsprachigen Wikipedia.[20] Laut der dem Hacker-Kollektiv Anonymous Nahe stehenden Satire-Enzyklopädie Encyclopedia Dramatica habe er dort, obwohl Wikipedia-Vandalismus eine unehrenhafte Tätigkeit für jeden Internet-Nutzer sei, durch seine Methoden und Ziele alle "Internet-Cool-Punkte" die er dafür hätte verdienen können, zu nichte gemacht.[21] Seine Artikelarbeit bestand ausschließlich aus dem Entfernen von Inhalten (zum Beispiel Bildern zur Illustration von Artikeln über sexuelle Praktiken wie Footjob, Fellatio u. a sowie der vollständigen Entfernung des Inhalts des Artikels über Justin Bieber). Dafür wurde er bei Wikipedia gesperrt. Seine letzte Artikelbearbeitung machte er kurz bevor er zu der Hausparty ging, auf der er verprügelt wurde.

Seit April 2013 war Rodger in einem Bodybuilder-Forum (bodybuilding.com) aktiv.

Rodger war von Januar 2014 bis zu seinem Amoklauf im PUAHate-Forum unter dem Namen "The Purifier" aktiv gewesen, wo er das Symbol des Sith-Ordens aus den Star-Wars-Filmen als Profilbild verwendete. Bei dem Forum handelte es sich um eine Internetseite, die sich gegen Jocks und männliche Aufreißungskünstler, sogenannte "Pick-Up-Artists" (PUAs), richtete.[22] Rodger publizierte in diesem Forum misogyne Kommentare.[23][24][25] Nachdem er nach seinem Amoklauf dort von mehreren Nutzern als "Held" gefeiert worden war, wurde die Seite vom Netz genommen.

Einige Wochen vor dem Amoklauf erstellte Rodger unter seinem Klarnamen Videos bei YouTube, in denen er von seinen Misserfolgen bei Frauen - jedoch nicht von seinen Plänen - erzählte. Er beschreibt sich darin als "großartig", "hinreißend", "kultiviert", "gesittet", "intelligent" und als "Überlegenen Gentleman".[26][27] Auch sei er "schön" und behauptet, dass man das nicht bestreiten könne.[27] Er erzählte davon, dass sich Frauen nicht für ihn interessieren, obwohl er alles tue, um auf sie attraktiv zu wirken, wobei er auf sein Aussehen, seine Kleidung und seinen BMW verweist.[26] Er behauptet, dass dies ungerecht sei, weil er so "großartig" sei.[26] Seiner Ansicht nach verdiene er die Frauen viel mehr als die "widerlichen" "Bastarde" die Erfolg bei Frauen haben.[26] Er fragt: "Ich bin so ein liebenswürdiger Mann, ich weiß nicht warum ihr Mädchen mir keine Chance geben wollt?"[27]

Rodger hoffte, dass sich dadurch doch eine Frau bei ihm melden würde. Dann wäre er laut eigener Aussage doch nicht Amok gelaufen. Dies geschah allerdings nicht. Stattdessen meldete sich die Polizei bei ihm, weil sie ihn für suizidgefährdet hielt. Zu einer Hausdurchsuchung kam es jedoch nicht, weil kein Verdacht bezüglich eines Amoklaufes bestand.

Sein Abschiedsvideo "The Day of Retribution" lud Rodger kurz vor dem Amoklauf hoch. Hierin kündigt er seine Tat an und behauptet, dass man letztendlich sehen werde, dass er das "wahre Alphamännchen" sei.[17] Dies sei die Strafe dafür, dass Frauen ihn abgelehnt hätten und, dass andere Männer Sex haben und er nicht.[17] Er bezeichnet seine zukünftigen Opfer als "Tiere" und kündigt an, dass es ihm große Freude bereiten werde, diese wie Tiere abzuschlachten.[17] Zwischendurch lacht er mehrmals zynisch in die Kamera.[17]

1.5 Amoklauf

Am 23. Mai 2014 lief Rodger schließlich Amok. Er erstach zuerst die beiden Mitbewohner seiner Wohngruppe und deren gemeinsamen Freund (George Chen, Cheng Yuan Hong und Weihan Wang). Danach stieg er in sein Auto und fuhr zum Verbindungshaus von Alpha Phi, einer Studentinnenverbindung, die für ihre schönen und beliebten Mitglieder bekannt ist. Er hatte das Verbindungshaus bereits seit einiger Zeit beobachtet und einigen seiner Bewohnerinnen beharrlich nachgestellt. Hier erschoss er die Studentinnen Veronika Weiss († 19) und Katherine Cooper († 22). Anschließend fuhr er am kleinen Laden „Deli Mart“ vorbei, feuerte willkürlich durch das Schaufenster und verletzte dabei den Kunden Christopher Michael-Martinez († 20) tödlich. Danach fuhr er weiter durch die Straßen von Santa Barbara, schoss auf einen Polizisten, rammte einen Radfahrer und feuerte auf Passanten. Selbst während des Amoklaufs zeigte sich sein Unvermögen, Frauen auf sich aufmerksam zu machen: Eine Frau, die zu diesem Zeitpunkt auf der Straße unterwegs war und die er ansprach, während er an ihr vorbeifuhr und ihr seine Waffe entgegen hielt, ignorierte ihn und ging weiter, weil sie dachte, dass die Waffe eine Softair sei.[28] Am Ende des Amoklaufs lieferte er sich einen Schusswechsel mit der Polizei, bei dem er verletzt wurde. Einen Straßenblock weiter rammte er einen Geländewagen und lieferte sich einen erneuten Schusswechsel mit den Polizisten, bevor er sich letztendlich selbst erschoss.

Interessanterweise kamen bei dem Amoklauf mehrheitlich Männer ums Leben, darunter aber kein einziger "Bad Boy" oder "Macho".[29] Veronika Weiss habe laut ihrem Vater ein Herz für Außenseiter gehabt.[30] Seine drei Mitbewohner die er erstach, waren sogenannte "Nerds" ostasiatischer Abstammung, die von geringer Körpergröße und schwächlicher Verfassung waren. Drei "Bad Boys" oder "Machos" zu erstechen, wäre ihm aufgrund seiner geringen Körperkraft wohl nicht möglich gewesen.

2 Weltanschauung

Rodger hat aufgrund der negativen Erlebnisse und Erfahrungen in seinem Leben eine bizarre Weltsicht entwickelt. Frauen würden laut ihm von den "tierischsten, brutalsten und widerlichsten" Männern statt von den "idealen Gentlemen" angezogen werden, weil sich ihre Denkweise seit der Jungsteinzeit nicht weiterentwickelt habe. Dadurch, dass sie von "dummen" und "widerlichen" Männern angezogen werden und mit diesen "dumme" Nachkommenschaft hervorbringen, würden sie die kulturelle und zivilisatorischen Entwicklung der Menschheit verlangsamen. Seiner Auffassung nach sei eine friedliche und zivilisierte Welt nur möglich wenn jedwede Art sexueller Betätigung untersagt werden würde, weil die Sexualität der Ursprung jeglicher Gewalt sei. Deshalb sollten Frauen in Konzentrationslagern interniert werden, wo die große Mehrheit von ihnen planmäßig und systematisch dem Hungertod zugeführt werden sollte. Die Welt sollte von Männern beherrscht werden, die wiederum von einem Diktator regiert werden sollten (in dieser Rolle er sich selbst gesehen hätte). Die Reproduktion der Menschheit sollte nicht durch Geschlechtsverkehr, sondern durch künstliche Befruchtung erfolgen. Bei der künstlichen Befruchtung sollten ausschließlich Samen "intelligenter" Männer verwendet werden (womit er Männer wie sich selbst meinte).

Rodgers Aussagen enthalten zahlreiche Widersprüche. So beklagt er in seiner Autobiografie seine geringe Körpergröße und dass es ihn störe, dass die meisten anderen Männer und Frauen größer seien als er. Andererseits behauptet er, dass er sich sexuell zu großen Frauen hingezogen fühle und damit ebenfalls zu solchen die größer sind als er selbst. Seine Autobiografie beinhaltet rassistische Aussagen über Schwarze, Lateinamerikaner, Süd- und Ostasiaten aber auch über Weiße, insbesondere über Blondinen. Auf der anderen Seite behauptet er aber, dass er nur blonde, weißhäutige Frauen attraktiv fände. Er behauptet, dass er Kopulation hasse, sich selbst aber nichts sehnlicher wünsche und gibt offen zu, dass seine Aversion gegenüber sexuellen Aktivitäten auf den Umstand zurückzuführen ist, dass er selbst keinen Sex gehabt hat. Er beschreibt sich in seinem Manifest als "höherwertig", weil er so "grandios" sei, er behauptet aber gleichzeitig, dass ihm sexuell aktive Männer ein Gefühl der "Minderwertigkeit" vermitteln, sowie, dass er über keine besonderen Begabungen und Talente verfüge.

Wie bei vielen Amokläufern üblich, bezeichnet sich Rodger in seinem Manifest als "göttlich" und als einen "Gott" verglichen mit seinen Opfern.[31][17]

3 Ursachen des Amoklaufes

Von kulturell-linken und feministischen Journalisten wird fast einhellig als Motiv des Amokläufers Frauenfeindlichkeit angegeben.[32] Als Reaktion auf den Amoklauf wurde der feministische Twitter-Dienst #YesAllWomen gegründet, der behauptet, dass angeblich ausnahmslos jede Frau auf der Welt in permanenter Furcht vor männlicher Gewalt lebe.[33][34] In einem Artikel von 2018 stuft das Southern Poverty Law Center den eurasischstämmigen Rodger gar als Angehörigen der Alt-Right ein, was mit seiner Misogynie und seiner Abneigung gegenüber interrassischen Paaren begründet wird.[35]

Diese vereinseitigenden und monokausalen Erklärungsansätze und -versuche ignorieren jedoch mehrere andere Faktoren. So wird zumeist die Rolle von Rodgers psychischen Störungen außer Acht gelassen. Diese waren hauptursächlich für sein Unvermögen Kontakt zu Frauen aufzunehmen und Liebesbeziehungen einzugehen, denn aufgrund seiner Schüchternheit und Angst vor Sozialkontakten war es ihm zeitlebens schlecht möglich auch nur auf irgendeine Art und Weise Stärke auszustrahlen und so dem Bild eines auf die meisten Frauen unbewusst attraktiv wirkenden Mannes zu entsprechen, dessen Eigenschaften diese gern bei ihren Nachkommen vererbt sehen wollten. Inwieweit Rodgers psychische Beeinträchtigung für die juristischen Feststellung seiner Zurechnungsfähigkeit relevant sind, ist ebenfalls unklar. Die kulturellen Folgen der Sexuellen Revolution der 68er-Bewegung wären hierbei ebenso zu untersuchen. Der kanadische Psychologe Jordan Peterson macht die dadurch hervorgerufene Promiskuität, welche im Großraum Los Angeles besonders stark vertreten ist, für die in der westlichen Welt steigende Anzahl unfreiwillig sexuell enthaltsam lebender Männer verantwortlich, weil sie dazu geführt habe, dass viele (heterosexuelle) Männer keine geeigneten Partnerinnen finden könnten und es demzufolge seltener zu stabilen Eheschließungen und Familiengründungen komme. So kommt es, dass westliche Gesellschaften trotz oder gerade wegen ihrer starken Sexualisierung sinkende Geburtenraten aufweisen. Peterson schlägt hiergegen vor, zur Monogamie und traditionellen Familie zurückzukehren. Andernfalls würde, sollte die Monogamie aufgelöst werden, die Mehrheit der Frauen nur einer Minderheit besonders dominanter und auch brutaler Männern zufallen, was ironischerweise zum Gegenteil des von Feministen angestrebten Zieles von Frauen gegenüber freundlich eingestellt und zuvorkommend verhaltenden Männern führen könnte.

In den Augen mancher Frauen hat Rodger, durch seine Fähigkeit zu töten, doch Stärke gezeigt, sodass er posthum eine nicht unbeachtliche Zahl weiblicher Verehrer erlangt hat. So gibt es eine YouTuberin, welche unter dem Namen ElliotRodgerSupremeLady auftritt und angibt in ihn verliebt zu sein.[36] Derartige Präferenzen mancher Frauen für Schwerkriminelle, wie zum Beispiel für den Serienmörder Ted Bundy, werden als Hybristophilie bezeichnet und von Peterson dem Die-Schöne-und-das-Biest-Phänomen zugerechnet: Besagte Frauen empfinden solche Männer als attraktiv, weil deren Wildheit in ihnen den Reiz weckt, diese verändern (zähmen) zu wollen, was allerdings oft nicht funktioniert.

Der Fall ist ein erstklassiges Beispiel für Kulturverfall in der westlichen Welt. Die übertriebene Sexualisierung der westlichen Gesellschaft und die Herabwürdigung des Menschen zum Anhängsel seiner Geschlechtsteile haben dazu geführt, dass mittlerweile Menschen ums Leben kommen, weil relevante Teile der Gesellschaft der Ansicht sind, ihrer Frustration durch Anwendung brutaler Gewalt aggressiven Ausdruck zu verleihen darüber, dass sie bei der vermeintlich "wichtigsten Nebensache der Welt" übergangen worden seien.

4 Rezeption in der Unterhaltungsindustrie

Die für ihre Pietätlosigkeit bekannte Internetseite Lolokaust.com veröffentlichte wenige Tage nach dem Amoklauf das Computerspiel "Elliot Rodger Retribution".[37] Das Spiel ist ein Ego-Shooter, in dem sich über den Amoklauf lustig gemacht wird und in dem der Spieler als Elliot Rodger Menschen erstechen, erschießen oder mit dem BMW überfahren kann. Die grafische und musikalische Qualität des in nur kurzer Zeit erstellten PC-Spiels ist mit dem eines Super-Nintendo-Spiels aus den frühen 1990er Jahren vergleichbar.

Der Rapper Assburger veröffentlichte 2016, anlässlich des zweiten Jahrestages des Amoklaufes, das Lied "Cant Dodge The Rodge", vermittels dem er sich satirisch mit dem Ereignis auseinandersetzt.[38]

5 Elliot Rodger als Vorbild für andere Amokläufer

Elliot Rodger ist in Kreisen sogenannter Incels zu einer Heldenfigur avanciert und wurde von späteren Amokläufern ohne (sexuelle) Beziehungserfahrung zum Vorbild genommen. Der kanadische Student Alek Minassian, der am 23. April 2018 in einer Amokfahrt mit einem LKW zehn Menschen, überwiegend Frauen, ermordete, brachte Elliot Rodger seine Ehrbezeugung entgegen und proklamierte eine Rebellion der Incels. Der US-amerikanische Amokläufer Scott Paul Beierle, welcher am 2. November 2018 bei seinem Amoklauf zwei Frauen tötete und anschließend Suizid verübte, hatte vor Begehung seiner Tat in von ihm erstellten und auf dem Videoportal YouTube hochgeladenen Videos Elliot Rodger mehrmals löblich erwähnt und den eigenen Hass auf Frauen kundgetan.

6 Einzelnachweise

  1. Elliot Rodger: My Twisted World. The Story of Elliot Rodger Rodgers Autobiografie als PDF zum herunterladen.
  2. Nick Allen: 'Virgin killer’ Elliot Rodger planned to murder his family, The Telegraph, 27.05.2014.
  3. Privates Facebook-Profil von Peter Rodger
  4. Privates Facebook-Profil von Jazz Rodger
  5. Privates Facebook-Profil von Soumaya Akaaboune
  6. Michael Zennie: A $40,000 BMW, $300 Armani sunglasses, flying first class and a private Katy Perry concert: Inside the privileged life of Hunger Games director's son before he became the 'virgin killer' Daily Mail Online, 26. Mai 2014.
  7. 7,0 7,1 Santa Barbara County Sheriff’s Office: Isla Vista Mass Murder May 23, 2014. Investigative Summary, 2015, S. 52.
  8. Der Amokläufer von Kalifornien drehte er wegen dieser Blondine durch?, Bild.de, 27.05.2014.
  9. The Secret Life Of Elliot Rodger 2020 FULL Interview YouTube, Juni 2014.
  10. In einem Kommentar von ihm zu diesem Video bezeichnet Rodger sich selbst als "metro(sexuell)".
  11. Screenshot von Rodgers Facebook-Profil
  12. [1]
  13. [2]
  14. [3]
  15. [4]
  16. Elliot Rodger: I'm Awesome YouTube, 20.05.2014.
  17. 17,0 17,1 17,2 17,3 17,4 17,5 Elliot Rodger's Retribution (Alleged Killers Video Threat) Von Rodger am 23.05.2014 bei YouTube hochgeladen, dann von YT gelöscht und am Tag darauf von ytwrecords hochgeladen. Video kann nur von über 18-jährigen YT-Nutzern angesehen werden.
  18. Rodger's neighbor: 'He was so closed off' CNN, 25.05.2014.
  19. Santa Barbara County Sheriff’s Office: Isla Vista Mass Murder May 23, 2014. Investigative Summary, 2015, S. 46.
  20. ElliotR1 Wikipedia-Account von Elliot Rodger.
  21. Elliot Rodger in: Encyclopedia Dramatica.
  22. Nicky Woolf: 'PUAhate' and 'ForeverAlone': inside Elliot Rodger's online life TheGuardian.com, 30. Mai 2014.
  23. Rodger im PUAHate-Forum am 20. Januar 2014.
  24. Rodger im PUAHate-Forum am 20. Januar 2014.
  25. Rodger im PUAHate-Forum am 17. Februar 2014.
  26. 26,0 26,1 26,2 26,3 Elliot Rodger: Why do girls hate me so much? YouTube; ursprünglich einige Zeit vor dem Amoklauf erstellt, dann entfernt und am 23.05.2014 wieder hochgeladen.
  27. 27,0 27,1 27,2 Elliot Rodger: Life is so unfair because girls dont want me YouTube; ursprünglich einige Zeit vor dem Amoklauf erstellt, dann entfernt und am 23.05.2014 wieder hochgeladen.
  28. [5]
  29. Bilder der Opfer
  30. Sie mussten sterben, weil der Amok-Killer Frauen hasste. Das Minuten-Protokoll einer angekündigten Tragödie, Bild.de, 26.05.2014.
  31. Elliot Rodger: My Twisted World. The Story of Elliot Rodger S. 135.
  32. Feminists talk about Elliot Rodger YouTube-Video, in dem die feministische Perspektive auf Elliot Rodger und dessen Taten widerlegt werden (31.05.2014).
  33. Chris Köver: #YesAllWomen: Twitter-Aufschrei nach Amoklauf in Santa Barbara spiegel.de, 26.05.2014.
  34. #YesAllWomen Twitter.
  35. Keegan Hankes, Alex Amend: The Alt-Right is Killing People, Southern Poverty Law Center, 5. Februar 2018.
  36. ElliotSupremeLady, YouTube.
  37. Elliot Rodger Retribution: THE VIDEO GAME YouTube, 28.05.2014.
  38. Assburger: Cant Dodge The Rodge SoundCloud.com, 2016.

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway