Eden lost

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Legende der Wahrheit (Originaltitel: Eden Lost) ist der erste Science-Fiction-Roman des britischen Schriftstellers William Frederic Gordon, der Anfang Oktober 2008 im Verlag Grapeenhauer & Wiesch in Deutschland erschien. Zentrales Thema des dystopischen Thrillers ist die Limitierung von Informationen über die Vergangenheit der Menschheit für die breite Masse des Volkes, die tobenden Machtkämpfe der elitären Klasse und die Besiedlung des Mars.

1 Handlung

Die Handlung von Die Legende der Wahrheit ist in zwei Handlunsabschnitte, sogenannte "Bücher" unterteilt:

1. Buch

Nach der Zerstörung des Planeten Erde durch langjährige Weltkriege und verheerende Umweltschäden haben die überlebenden Menschen den Mars besiedelt und dessen Atmosphäre verdichtet, sodass dort ein Überleben ohne Schutzanzüge, jedoch mit Sauerstoffmasken, möglich ist. Es entstand dort bereits ein autoritäres Regime der sogenannten Hüterkaste, einer pseudo-religiösen Vereinigung, die das ungefilterte Wissen der alten Zivilisation der breiten Bevölkerung, angeblich zu deren eigenem Schutz, vorenthält. Dieses Vorgehen wird mit der einem Glauben gleichenden Lehre von der Zerstörung der Erde durch den Überfluss an Informationen begründet. Das einzige dem einfachen Volk zugängliche Buch ist das sogenannte Buch von der Legende der Wahrheit (engl. Bible of Truth). Das vorherrschende Gesellschaftssystem weist dabei Parallelen zum Feudalsystem des Mittelalters der früheren Welt auf. Eine zwischen Hütern und bürgelichem Volk positionierte Kriegerkaste organisiert die Herrschaft und Verwaltung und führt den brutalen Kampf gegen die ursprünglich unterirdisch lebenden Marswesen, riesige fleischfressende Würmer, die in ihrem Überlebenskampf bereits mehrere Siedlungen der Menschen vernichtet haben. Die Protagonistenrolle übernimmt der 19-jährige Janus, der als einfacher Dorfbewohner in die agraisch geprägte Gesellschaft hineingeboren wurde. Er wird von der Armee eingezogen, um dann sein eigenes Dorf und die umliegenden Siedlungen zu verteidigen, die von den Marswesen bedroht werden. Sein Heimatdorf wird in der Schlacht jedoch zerstört, er ist der einzige Überlebende. Der einflussreiche Krieger Victor, der von Janus' Mut und Tapferkeit während des Kampfes stark beeindruckt ist, nimmt ihn bei sich auf und sorgt für seine Aufnahme in die Kriegerkaste und seine Ausbildung.

In seiner Zeit auf Victors Gut kommen sie einer Hüterkarawane, die von den Marswesen angegriffen wird, zu Hilfe und Janus rettet das junge Mädchen Niobe, das für die Hüterausbildung bestimmt ist. Die beiden verlieben sich ineinander, auch wenn Niobe kurz darauf zum Hüterkloster aufbrechen muss, um ihre Ausbildung anzutreten. Über die Jahre hinweg schließt Janus seine Ausbildung zum vollwertigen Krieger ab, sammelt Erfahrungen und kann sogar einige Ränge innerhalb seiner Kaste aufsteigen. Auf einem großen Feldzug gegen die Marskreaturen einige Jahre später werden die Hüter verstärkt auf Janus' Mentor Victor aufmerksam, der durch seine früheren Forschungen über die Wesen entscheidend zum Gelingen der Operation beitragen kann. Daraufhin wächst das Interesse der Hüter an Victor und sie statten ihm vermehrt Besuche ab, bei denen jedoch immer stärker Differenzen deutlich werden, die vor allem in Victors Vorstellung einer freieren Forschung und Wissenschaft begründet liegen. Schließlich wird die Führungsriege der Kriegerkaste zu einer Konferenz in das Hüterkloster auf dem Olympus Mons eingeladen, auf der die wachsenden Spannungen abgebaut werden sollen. Janus erhält die Gelegenheit, seinen Mentor zu begleiten. Im Kloster angekommen begegnet Janus seiner Jugendliebe Niobe wieder, die er über die Jahre der Trennung nicht vergessen konnte und trifft sich heimlich mit ihr. Unter mysteriösen Umständen kommt schließlich die Mehrheit der führenden Kriegerfürsten zu Tode, unter ihnen auch Victor. Janus, der ganz durch seiner wiederaufgeflammten Liebe abgelenkt ist, wird von dieser Entwicklung vollkommen überrascht. Er hat jedoch ein ungutes Gefühl, auch da Niobe überstürzt den Kontakt zu ihm abbricht. Durch ein großes Staatsbegräbnis demonstrieren die eingeschüchterte Kriegerkaste und die Hüter ihre angebliche Geschlossenheit.

2. Buch

Nach einiger Zeit der Desoriertierung nehmen in der einzigen Großstadt der Menschen, die nahe dem Kloster liegt, Rebellen aus der Kriegerkaste Kontakt zu Janus auf und überzeugen ihn, dass die Hüter durch die Beschränkung des Wissens nur ihre eigenen Macht sichern wollen und Victors Tod ein Mordanschlag jener war. Janus schließt sich der Gruppe an, die zum Teil im Untergrund lebt, größtenteils jedoch aus verdeckten Widerständlern unter den Kriegern besteht, die von einem unbekannten Dunkelmann aus den Reihen der Hüter unterstützt werden, welcher angeblich die bestehenden Verhältnisse ablehnt, die Aufwiegler vor der Enttarnung schützt und sie mit essentiellen Informationen versorgt. In einem durch den früheren Einsatz von Massenvernichtungswaffen großflächig verödeten Landstrich wird ein geheimes Heerlager errichtet, von dem aus die mit dem intensivierten Kampf gegen die Marskreaturen beschäftigten Hüter gestürzt werden sollen. Janus sucht für diesen Plan weitere Mitstreiter und baut verschiedene Freundschaften zu anderen Rebellen auf. Nach Außen hin treibt er seine Kriegerkarriere voran und gibt sich linientreu, insgeheim operiert er jedoch immer wieder nahe der Enttarnung.

In einer nächtlichen Aktion bricht er während eines Aufenthaltes im Kloster in die riesige Bibliothek ein und wird dabei von Niobe überrascht, doch anstatt dass sie ihn verrät, geben sie sich ihrer Leidenschaft hin und Janus kann die eigentlich überzeugte junge Hüterin überreden, ihm zu helfen. Da Janus dem mysteriösen Förderer des Widerstandes nicht wirklich traut, erzählt er später nichts von dieser Begegnung. Kurz darauf bereitet Janus in der Stadt seine Rückkehr zur Front vor. In der Nacht vor seinem Aufbruch hält er nocheinmal ein Treffen mit einer Gruppe von Spitzeln der Rebellen in der Stadt ab, welches jedoch plötzlich durch Niobe unterbrochen wird, die berichtet, dass sie belauscht habe, wie durch Verrat das Lager der Rebellen entdeckt und ausgelöscht wurde. Außerdem würde, noch in dieser Nacht, der höchste Kreis der Hüter über die aufgeflogenen Umsturzpläne beraten. Daraufhin überfällt die Rebellengruppe das Kloster, stürmt die Versammlung und tötet die führenden Hüter. Währenddessen bricht Janus wieder in die Bibliothek ein, um ein Speichermedium zu stehlen, auf dem die Hüter das wichtigste Wissen der Menschheit in ungefilterter Form gesammelt haben. Auf dem Rückweg begegnet er überraschend dem unbekannten Gönner der Widerständler, der sich selbst als ranghoher Hüter zu erkennen gibt. Dieser führt ihn in einen kleinen Raum mit Überwachungsbildschirmen, auf denen Janus sieht, wie seine Mitstreiter von Wachen eingekreist und getötet werden. Der Hintermann ist nun selbst einer der mächtigesten Hüter und erklärt die Machtkämpfe mit der Beseitigung der alten Staatsspitze für abgeschlossen. Nach einem intensiven Gespräch entscheidet sich Janus dazu, das Wissen doch nicht zu stehlen, da er nicht mehr glaubt, dass es dadurch zu einer Verbesserung kommen würde. Stattdessen lässt er sich sein Schweigen mit einem großen Landgut und der Ermöglichung der Ehe mit Niobe, von deren Verrat der Hüter weiß, erkaufen. Auf dem Balkon seines neuen Landgutes denkt Janus darüber nach, dass sich für ihn alles zum Guten gewendet hat und er sich nicht anmaßen könne darüber zu entscheiden, ob ein anderes System für die Menschheit besser sei.

2 Einflüsse

In einem Interview mit der New York Times nennt Gordon unter anderem sowohl sein Studium der Geschichte des Mittelalters und der Philosophie, als auch den Film Equilibrium, sowie das Werk "How to Watch TV News" von Neil Postman als wesentliche Einflüsse auf seinen Roman und das in ihm geschilderte Gesellschaftssystem. Besonders deutlich sind jedoch die Parallelen zum Feudalismus des Mittelalters und dem von Platon erdachten Staatsmodell, nach welchem es drei Stände geben soll; nämlich die Philosophen, welche die Regenten stellen, die Wächter, die für den Schutz nach außen und innen sorgen, sowie den Nährstand, der als Bauern und Handwerker tätig ist. Nach Gordon sind die Hüter das Pendant zur Kirche und die Krieger das zum Adel des Mittelalters.

3 Verfilmung

Nach dem durschlagenden Erfolg des Romans in Großbritannien und den USA sichterte sich New Line Cinema die Filmrechte. Erste Spekulationen sprechen von einer Verfilmung unter der Regie von Guillermo del Toro und wechselweise Shia LaBeouf oder Jake Gyllenhaal in der Rolle des Janus.

4 Kritiken

Bei Eden Lost – Die Legenden der Wahrheit [kann man sich] auf eine kurzweilige Sci-Fi-Story mit einem sympathischen Protagonisten freuen, die einige nette Spannungssequenzen bietet – ohne jedoch etwas wirklich Neues oder Spektakuläres zu liefern außer ihr überraschendes Ende. Angesichts des ungenutzten Potenzials der interessanten Grundidee lässt der Epos den Leser leicht enttäuscht zurück.| bookpilot

Dieser Thriller spricht zwar aufgrund seiner detailliert beschriebenen Schlachten und der Fokussierung auf das Kriegertum hauptsächlich Fans von Military Science-Fiction an, jedoch schaffen die ausgeprägten Abschnitte, die sich mit der Liebe und philosophischen Ideen beschäftigen, eine leichte "Kurskorrektur", sodass sich hier ein viel größerer Leserkreis angesprochen fühlen kann. .| thrillerservice

[...] Während sich der Autor in unendlichen und extrem langatmigen Beschreibungen von Schlachten, philosophischen Theorien, dem Gesellschaftssystem und dem Aufstieg des Helden in dem Selben ergießt, überlegt sich der gelegene Leser immer wieder, ob er aus diesem Meer von Informationen noch irgendwelche wichtigen Extrakte ziehen kann, bevor er von den Meereswellen endgültig verschlungen wird und keine Luft mehr bekommt. [...] | Michael Hoffmann

[...]Lässt man sich von dem etwas zu patetisch geratenen Namen "Die Legende der Wahrheit", der von den Verantwortlichen des Verlages Grapenhauer & Wiesch für die deutsche Übersetzung gewählt wurde, nicht abschrecken, so erwartet den Leser ein überraschend tiefgründiger Sci-Fi-Roman, der all jene, die wegen des scheinbar gewohnten Szenarios mit einem Finale nach bester Hollywoodmanier rechnen, mit seinem zynischen "Happy-End" vor den Kopf stößt. | FAZ

5 Literatur

  • William F. Gordon: Die Legende der Wahrheit. Grapenhauer & Wiesch, Munich 2008, ISBN 3-8135-7222-0

6 Weblinks

7 Init-Quelle

Entnommen aus der:

Erster Autor: 89.27.192.143 angelegt am 09.06.2010 um 23:35


8 Andere Lexika

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.



Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway