Deutsche Friedens-Union

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Friedens-Union, auch Deutsche Friedensunion (DFU) genannt, war eine politische Kleinpartei in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde 1960 in Stuttgart gegründet und wirkte als eine Ersatzorganisation der 1956 verbotenen verfassungswidrigen KPD[1]. Die Gründung der DFU - an der neben linksbürgerlichen Politikern auch zahlreiche Kommunisten teilnahmen - kann als ein weiterer Versuch (nach der Erfolglosigkeit des politisch ähnlichen Bundes der Deutschen) verstanden werden, links der SPD eine Oppositionspartei zu etablieren. Theoretisch verfolgte die DFU eine neutralistische Politik und verband linksbürgerliche, pazifistische und (links)christliche Politiker Westdeutschlands, wurde aber maßgeblich durch kommunistische Kader kontrolliert. Die Deutsche Friedens-Union wandte sich gegen jegliche Lagerung von Atomwaffen und befürwortete den Austritt der BRD und der DDR aus den Blocksystemen in West und Ost.

An Bundestags- und Landtagswahlen nahm die DFU seit 1961 teil. Sie trat auch zusammen mit ähnlichen Organisationen zum Beispiel in einer gemeinsamen Liste mit der DKP zu den Wahlen an. Kritisch wurde dabei gesehen, dass die DFU wie andere ihr politisch nahe stehenden Organisationen von der DDR finanziell gefördert wurde.

Die DFU blieb politisch wenig bedeutend, konnte dennoch im Rahmen eines Kampfes um Frieden einige Demonstrationen mobilisieren und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich ziehen.[2] Der durch die DFU 1980 initiierte „Krefelder Appell“ wurde von mehr als 4 Millionen Menschen unterschrieben.[3]

Nach 1968 nahm die DFU nur noch an Landtagswahlen teil und ihr Wirken wurde 1989 eingestellt. 1990 löste sich die Bundespartei auf.

1 Quellen

  1. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/linkspolitiker-willi-van-ooyen-honeckers-millionen-fuer-ein-trojanisches-pferd-1715296.html
  2. Die "Deutsche Kommunistische Partei" (DKP)
  3. Honeckers Millionen für ein trojanisches Pferd

2 Weblinks

3 Literatur

  • Deutsche Friedens-Union ( Hrsg. ): Ausstellung der DFU - Dokumente antikommunistischer Propaganda und Politik 1848 bis heute. Köln Plambeck 1977. Kartonmappe mit 24 losen Blättern. Reproduktionen von politischen Plakaten.
  • Der Kampf für Frieden und Abrüstung seit 1900. Eine Dokumentation der Deutschen Friedens-Union. von Reiner Diederich u. a. Herbter Bader von Plambeck & Co. (Taschenbuch - 1978)
  • Dirk Mellies: Trojanische Pferde der DDR? Das neutralistisch-pazifistische Netzwerk der frühen Bundesrepublik und die Deutsche Volkszeitung, 1953-1973, Frankfurt am Main 2006, S. 40-51 ISBN 3-631-55825-2

4 Andere Lexika





Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway