Albinas Dumbliauskas

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
😃 Profil: Dumbliauskas, Albinas
Persönliche Daten
1925
Kreis Kaunas


Albinas Dumbliauskas (* 1925) ist ein litauischer katholischer Priester und Missionar.

Albinas Dumbliauskas wurde 1925 im Bezirk Kaunas geboren. Er studierte von 1946 bis 1951 Philosophie und Theologie und wurde 1950 in Vilnius zum Priester geweiht.

1 Missionsreisen durch Russland und Kasachstan

Ab den 1960er Jahren unternahm er Missionsreisen durch Russland und Kasachstan. Nachdem er gesehen hatte, wie viele Gläubige Katholiken in Karaganda wohnten und welch ein großer pastoraler Bedarf dort vorlag, entschloss er sich seinen ständigen Wohnsitz nach Karaganda zu verlegen. Am 31. April 1961 stellte die bischöfliche Kurie des Erzbistums Kaunas eine Bescheinigung aus, die besagte, dass Albinas Dumbliauskas kein Diözesanpriester ist, sondern in einem Autopark arbeitet. Nachdem die politischen Autoritäten ihm verboten hatten als Priester tätig zu sein, legte er offiziell seine pastorale Tätigkeit nieder und begann als Krankenwagenfahrer zu arbeiten. Mit dieser Berufstätigkeit beabsichtigte er die Behörden dazu zu veranlassen die Überwachung seiner Person und seiner Tätigkeit einzustellen. Wenn er in den Ortschaften der Region unterwegs war um Tuberkuloseanalysen einzusammeln, benachrichtigte er vorher die dortigen Katholiken über sein Kommen. Dort blieb er über Nacht, spendete die Sakramente, feierte die Heilige Messe und fuhr am nächsten Morgen mit den Analysen für die Poliklinik nach Karaganda zurück. Wenn seine Arbeitgeber von seinem Priestertum erfuhren, entließen sie ihn und Pater Albinas suchte sich dann andere Arbeitsstellen. So arbeitete er als Kraftfahrer, Kranführer oder Heizer und musste immer wieder seine Tätigkeiten wechseln. Von 1961 bis 1968 unternahm er 30 Missionsreisen durch Kasachstan und Russland. Von 1967 an war er drei Jahre in der Stadt Kustanai tätig. Gegen 1975/76 verlegte er seinen ständigen Wohnsitz nach Karaganda.

2 Multimedia

  • Geboren in Karaganda, Sibirisches Katholisches Fernsehen, Novosibirsk/Russland 2005 (3-teilige Dokumentation).

3 Weblinks

4 Literatur

O’Grady, Desmond, The turned card, Cromwell Press, Wiltshire 1995, S. 26. (ISBN 0-85-244-303)




5 Init-Quelle

Entnommen aus der:

Erster Autor: Marsall81 angelegt am 23.11.2010 um 23:17,
Alle Autoren: TorstenZ, MAY, Marcus Cyron, AlterWolf49, Abrisskante, Dansker, Gestumblindi, Marsall81


6 Andere Lexika

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.



Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway