Wilhelm Conrady

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Conrady

Wilhelm Conrady, mit vollständigem Namen Wilhelm Heinrich Bernhard Conrady, (* 25. Juli 1829 in Rüdesheim am Rhein; † 1. Dezember 1903) war ein deutscher Jurist sowie als Autodidakt provinzialrömischer Archäologe und Streckenkommissar der Reichs-Limes-Kommission.

Conrady besuchte die Schule in Idstein und machte 1848 in Wiesbaden das Abitur. Anschließend studierte er Jura an den Universitäten von Gießen und Heidelberg. 1852 absolvierte er das nassauische Staatsexamen. In den folgenden Jahren war er in Idstein, Wehen, Hochheim und Wiesbaden tätig. 1865 wurde er Kreisrichter in Rüdesheim.

Im Jahre 1867 erbte er von seinem Onkel Friedrich Gustav Habel die oberhalb von Miltenberg gelegene Mildenburg nebst der umfangreichen Altertumssammlung sowie ein beträchtliches Vermögen, das ihn finanziell unabhängig machte. Dadurch konnte er sich der Sammlung und altertumswissenschaftlichen Studien widmen. An der Burg veranlasste er umfangreiche Instandsetzungsarbeiten. Eigene provinzialrömische Forschungen unternahm er jedoch erst 1875 mit der Untersuchung des Altstadtkastells in Miltenberg. 1879 entdeckte er die Limesstrecke vom Kastell Walldürn zum Main, in den 1880er Jahren den Mainlimes mit den Kastellen Stockstadt, Niedernberg, Obernburg, Wörth und Trennfurt. 1890 konzipierte er die Aufgaben des Landes Bayern bei der zu gründenden Reichs-Limes-Kommission und wurde 1892 zu einem ihrer Streckenkommissare ernannt.

Wilhelm Conrady starb kinderlos, die umfangreiche Sammlung auf der Mildenburg wurde von seinen Erben veräußert.

1 Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Das Kastell Niedernberg. In: Der obergermanisch-raetische Limes des Roemerreiches, (Hrsg.: Ernst Fabricius, Felix Hettner, Oscar von Sarwey), Abt. B, Bd. 3, Petters, Heidelberg 1896
  • Das Kastell Wörth. In: Der obergermanisch-raetische Limes des Roemerreiches, (Hrsg.: Ernst Fabricius, Felix Hettner, Oscar von Sarwey), Abt. B, Bd. 3, Petters, Heidelberg 1900
  • Das Kastell Obernburg. In: Der obergermanisch-raetische Limes des Roemerreiches, (Hrsg.: Ernst Fabricius, Felix Hettner, Oscar von Sarwey), Abt. B, Bd. 3, Petters, Heidelberg 1903
  • Das Kastell Alteburg bei Walldürn. In: Der obergermanisch-raetische Limes des Roemerreiches, (Hrsg.: Ernst Fabricius, Felix Hettner, Oscar von Sarwey), Abt. B, Bd. 4, Petters, Heidelberg 1904
  • Das Kastell Trennfurt. In: Der obergermanisch-raetische Limes des Roemerreiches, (Hrsg.: Ernst Fabricius, Felix Hettner, Oscar von Sarwey), Abt. B, Bd. 3, Petters, Heidelberg 1913

2 Literatur[Bearbeiten]

  • Rainer Braun: Frühe Forschungen am obergermanischen Limes in Baden-Württemberg. Württembergisches Landesmuseum u.a., Stuttgart 1991, S. 131 und S. 99, Abb. 49
  • Klaus Reffel: Römisches Lapidrium. Sammlung römischer Steindenkmäler: Museum der Stadt Miltenberg, Miltenberg 1984, S. 7-9
  • Rudolf Vierengel: Wilhelm Conrady. In: Ders.: Miltenberg und seine Burg. Gesammelte Aufsätze. Förderkreis Historisches Miltenberg e.V., Miltenberg 1979, S. 85-89

3 Andere Lexika[Bearbeiten]




Profil.png Profil: Conrady, Wilhelm
Namen Bernhard Conrady, Wilhelm Heinrich (vollständiger Name)
Beruf deutscher Archäologe
Persönliche Daten
25. Juli 1829
Rüdesheim am Rhein
1. Dezember 1903