Waleri Dmitrijewitsch Sorkin

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Waleri Dmitrijewitsch Sorkin (russisch Валерий Дмитриевич Зорькин; * 18. Februar 1943 in Konstantinowka, Region Primorje) ist ein russischer Jurist und seit März 2003 Präsident des Verfassungsgerichts Russlands, dieses Amt hatte er bereits einmal von August 1991 bis Oktober 1993. Verdienter Jurist Russlands seit 2000.

Während der politischen und Verfassungskrise in Russland 1992-1993 versuchte Sorkin zwischen den Seiten (Präsident Jelzin und der Oberste Sowjet unter der Führung von dessen Vorsitzenden Ruslan Imranowitsch Chasbulatow) zu vermitteln, nach der Meinung von Kritikern beteligte er sich jedoch an der Krise an der Seite der Letzten. Am 21. September 1993 erklärte der Verfassungsgericht unter der Führung Sorkins Jelzins Erlass Nummer 1400 über die Auflösung des Obersten Sowjets und des Volksdeputiertenkongresses für verfassungswidrig. Nach dem Sieg Jelzins im bewaffneten Konflikt musste Sorkin auf Druck von der Administration Jelzins am 6. Oktober 1993 seinen Rücktritt als Präsident des Verfassungsgerichts erklären. Im Jahre 2003 wurde er erneut zum Präsidenten des Verfassungsgerichts gewählt.